Denn das Gute liegt so nah. Genießen Sie den Sommer in Deutschland. Herrliche Seen, kilometerlange Sandstrände und mondäre Seebäder gibt es nicht nur in den beliebten Ferienregionen im Ausland.

Seenplatte statt Plattensee

Zugegeben, der Balaton ist größer, aber dafür haben Sie hier mehr Auswahl: Statt Plattensee finden Sie hier quasi eine Seenplatte, bestehend aus Starnberger See, Weßlinger See, Wörthsee, Pilsensee und Ammersee. Gut, der Plattensee ist immer noch der größte See Mitteleuropas, aber Rekorde gibt’s auch in Bayern: Der Starnberger See ist wegen seiner großen Tiefe der wasserreichste See Deutschlands. Kurios: Der Weßlinger See hat keine natürlichen Zu- und Abflüsse und deswegen auch keinen natürlich gewachsenen Fischbestand. Hier können Sie also mehr als ungestört baden.

Der Dritte im Bunde, der Wörthsee, gilt als einer der schönsten und saubersten bayerischen Badeseen. Und der Ammersee ist immerhin der drittgrößte See Bayerns. Diesen müssen Sie sich allerdings mit einigen Münchnern teilen: An schönen Wochenenden kommt es geradezu zu einem Massenansturm aus dem rund 50 Kilometer entfernten Ballungszentrum.

In Strandbädern, Biergärten und auf den Rad- und Wanderwegen rund um den See kann es dann schon mal a bisserl voll werden. Aber das kann Ihnen egal sein, Sie haben Sommerferien und deswegen auch unter der Woche Zeit.

Und wenn Ihnen diese fünf Seen doch zu klein sind, dann fahren Sie eben an den Bodensee. Der ist nur 60 Quadratkilometer kleiner als der Plattensee. Und immer noch ein gutes Stück näher.

Nordseeküste statt Adria

Kilometerlange Strände, weicher Sand zwischen den Zehen und die Sonne im Nacken… Italien? Nein, das ist Deutschland! Meer mit Sonne, Strand und allem, was dazugehört gibt es nämlich auch in unserer Heimat. Ob im Strandkorb oder auf einem Handtuch direkt im warmen Sand – an Nord- und Ostsee kommt Urlaubsfeeling auf. Wer seinen Urlaub an der Nordsee verbringt, macht Urlaub an einer Wattküste – oder auf einer der Inseln, zum Beispiel auf Sylt, Föhr oder Amrum. Oder – ganz besonders romantisch – an der Steilküste der Hochseeinsel Helgoland.

Aber auch die deutschen Halbinseln haben ihren Reiz. Man nehme zum Beispiel Fischland-Darß-Zingst an der Ostseeküste zwischen Rostock und Stralsund. Der Name mag etwas monströs anmuten; leichter wird es, wenn man erwähnt, wofür dieser Dreiklang steht: Für 60 Kilometer Strände etwa, für endlose Fahrradwege, für unberührte Boddenlandschaft und für Lichtverhältnisse, von denen Maler, Bildhauer und Grafiker schwärmen.

Heringsdorf statt Nizza

Doch nicht genug der deutschen Vielfalt! Mondäne Seebäder locken an die Ostsee mit ihren Inseln, zum Beispiel nach Fehmarn, Rügen und Usedom. Das Ostseebad Heringsdorf auf Usedom war einst Urlaubsort berühmter Persönlichkeiten, darunter die Schriftsteller Maxim Gorki, Lew Tolstoi, Heinrich und Thomas Mann oder der Komponist Johann Strauß. Heringsdorf war vor nicht allzu langer Zeit das angesagte Modebad der feinen Gesellschaft. Und davon ist heute noch einiges zu sehen und zu spüren. Übrigens: Unter Eingeweihten heißt Heringsdorf deshalb auch das „Nizza des Ostens“. Südfrankreich können Sie sich also auch sparen.

Überzeugt? Das sind nur ein paar Beispiele dafür, wie schön Deutschland sein kann. Oft liegt das Gute wirklich nah…

ZU DEN ANGEBOTEN VON WEG.DE

Schreiben Sie einen Kommentar