Auf Mallorca erwartet Sie im März der Frühling. Nach dem kurzen, meist sehr milden Winter sprießen überall zartgrüne Blätter, viele Blumen öffnen ihre ersten Blüten, die ganze Insel erwacht und duftet nach Frühling. Für alle, die es ein bisschen ruhiger mögen und nicht gerne in langen Schlangen anstehen und Gedränge im Verkehr vermeiden wollen, ist der März der ideale Reisemonat für Mallorca. Auch Aktivurlauber, die gerne Wandern oder Radfahren kommen sehr gerne im März auf die Baleareninsel. Während es bei uns oft noch zu kalt ist, findet man hier die optimalen klimatischen Bedingungen um draußen sportlich aktiv zu sein. Naturliebhaber haben im März noch die Chance die berühmte Mandelblüte zu sehen, die sich schon langsam ihrem Ende nähert. Die faszinierende Landschaft in den Gebirgszügen Serres de Llevant und Serra de Tramuntana mit ihren spektakulären Schluchten ist üppig grün. Rauschende Wassermassen durchströmen die Flüsse, die sich an atemberaubend schönen Wasserfällen zu einem Sturzbach vereinen. Und die noch menschenleeren Strände laden zu ausgedehnten Spaziergängen in erholsamer Ruhe ein.

10 Gründe für den Urlaub auf Mallorca im März

Wie ist das Wetter auf Mallorca im März?

Strandsptziergang auf Mallorca

Die wohl am häufigsten gestellte Frage: Wie ist zu dieser Jahreszeit eigentlich das Wetter auf der Insel? Für Sonnenbäder an klaren, wolkenlosen Tagen reichen die Temperaturen im März bereits aus: Es kommt öfter vor, dass das Thermometer 20°C übersteigt. Mit täglich ca. sieben Sonnenstunden kann man dem in Deutschland oft noch recht grauen Wetter entfliehen. Hartgesottene oder Reisende mit einem Neoprenanzug im Gepäck lassen die Wassertemperatur von 14°C im wahrsten Sinne des Wortes kalt. Im warmen Sand der Strände wärmen sich Badefreunde schnell wieder auf. Die durchschnittliche Tageshöchsttemperatur von 17°C eignet sich perfekt zum Wandern, Radfahren und für Stadtbesichtigungen. Schweißtreibende Momente sind ausgeschlossen, zumindest wenn Sie nicht zu viel Gas beim Laufen oder Radeln geben. An kühleren Abenden sinkt die Temperatur auf 8°C, mit einer etwas dickeren Jacke können Sie sich trotzdem entspannt im Freien aufhalten. Die etwa fünf Regentage im Monat sind schnell vergessen, sobald die Sonne danach wieder vom blauen Himmel scheint. Frei nach dem Motto: „Es gibt kein schlechtes Wetter, sondern nur die falsche Kleidung“ dürfen Sie sich im März auf angenehmes Frühlingswetter einstellen.

Weitere Reiseziele im März

Der März auf Mallorca: perfekt für ausgiebige Einkaufsbummel

Frau beim Shoppen

Auf Mallorca füllen sich im März trotz milden Sonnenscheins die Straßen, Cafés und Sehenswürdigkeiten nur langsam mit Besuchern. Schlange stehen fällt in den Geschäften von z. B. Palma somit weg. Dabei gilt die Inselhauptstadt als hervorragendes Einkaufsparadies. Zu den wichtigsten Straßen gehören die Avinguda/Avenida Jaime III und der Passeig/Paseo Borne. Hier reihen sich die Läden und Boutiquen direkt aneinander. Von eleganter Designerware über die neueste Mode bis hin zu exklusiven Lederwaren reicht das Angebot. Natürlich sind neben internationalen Designern auch zahlreiche spanische Marken wie Zara, Custo, Pull & Bear oder Desigual hier vertreten. Neben Kleidung gibt es viele traditionelle Produkte: Weltweit bekannt sind die wunderschönen mallorquinischen Zuchtperlen, die mit ihrem cremig weißen Schimmer bezaubern. Ein beliebtes Mitbringsel sind auch die verführerisch süßen Mandelprodukte. Beispielsweise der saftige Kuchen Gató d’ametlla – der mallorquinische Mandelkuchen – zergeht Ihnen auf der Zunge. Auch viele der vollmundigen Weine, darunter der Grand Vin Son Mayol, gewinnen unter Kennern immer mehr Liebhaber.

Mallorca im März: Zeit für Kulturerlebnisse

Kathedrale von La Palma de Mallorca

Einer der Gründe, einen Urlaub auf Mallorca im März zu planen, ist die entspannte Atmosphäre. Wie beim Shopping gilt auch an den Kassen der Sehenswürdigkeiten: Keine langen Wartezeiten. Sie sind fast allein bei Ihren Entdeckungstouren – z.B. in der gotischen Kathedrale von Palma, dem wohl bekanntesten wie berühmtesten Bauwerk der Balearen-Insel. Das mächtige Gebäude mit seiner riesigen, farbenfrohen Fensterrose und dem schmiedeeisernen Baldachin über dem Altar von Gaudi bietet einen beeindruckenden Anblick. Obwohl die Erbauung im Jahr 1587 abgeschlossen wurde, begannen die Arbeiten an der Hauptfassade erst 1852. Ihren Abschluss fanden sie Anfang des 20. Jahrhundert. Die Bischofskirche beherbergt die größte beweglich geläutete Glocke Spaniens. Einen faszinierenden Ausblick genießen Sie vom Castell de Bellver über die Metropole. Die Festung diente im Lauf der Zeit unterschiedlichsten Zwecken: so beispielsweise als Schutzburg, königliche Residenz und Gefängnis. Im Museum der runden Burganlage aus dem 14. Jahrhundert begeben Sie sich als Besucher auf die Spuren der Stadtgeschichte Palmas.

Naturwunder der Extraklasse entdecken

Cap de Formentor auf Mallorca bei Sonnenuntergang

Das Klima im März ist perfekt für ausgedehnte Naturerlebnisse geeignet. Ob mit dem Mietwagen, per Fahrrad oder zu Fuß unterwegs, bei angenehm warmen Temperaturen genießen Sie ausgiebig Ihre Ausflüge zu Mallorcas außergewöhnlichen Naturschönheiten. Am nördlichsten Punkt der Baleareninsel befindet sich das berühmte Cap de Formentor. Die über 300 m hohe Steilküste ist geprägt von Wind und Wasser, die für die bizarren Felsformationen verantwortlich sind. Inselentdecker treffen auf zahlreiche Aussichtspunkte wie den Mirador Es Colomer, von dem aus man einen weiten Blick über die Klippen genießt. Die Höhlen Coves del Drac liegen im Süden der Ortschaft Porto Cristo an der Ostküste. Sie verlocken mit ihren sechs glasklaren unterirdischen Seen. Eines der Gewässer ist das Größte seiner Art in Europa. Auf einer Länge von 1.700 m streifen Sie im Boot an beeindruckenden Stalagmiten und Stalaktiten entlang. Die Höhlen sind ganzjährig geöffnet.

Bei warmen Temperaturen im März Mallorcas Mandelblüte erleben

Die Mandelblüte ist ein grandioses Naturschauspiel: Ab Ende Januar ist die Insel in ein zart duftendes Blütenmeer getaucht. Sanftes Rosa und leuchtendes Weiß vermischen sich mit der grünen Landschaft zu einer sinnlichen, beinahe märchenhaften Gesamtkomposition. Im Süden und Osten Mallorcas beginnt die Mandelblüte etwas früher als beispielsweise im etwas kühleren Tramuntana-Gebirge. In der Regel hält sie sich dort bis etwa Ende März. Die Insel verdankt den Mauren ihre Mandelbäume – sie brachten diese im 10. Jahrhundert nach Mallorca. Vermehrt angebaut werden die Bäume seit dem 19. Jahrhundert, heute bilden mehr als 7 Millionen Exemplare eine der Hauptattraktionen auf dem Eiland. Gerade, wenn Sie nach der winterlichen Stimmung in Deutschland vor Ort ankommen, sorgt der Anblick für einen atemberaubenden Effekt – allein schon deshalb lohnt sich ein Mallorca Aufenthalt im März.

Blütenfeste weltweit

Wanderungen mit Panoramaaussichten

wandern auf mallorca

Natürlich eignet sich das milde Klima im Frühjahr bestens für Wanderungen. Eine Vielzahl an markierten Routen steht Ihnen zur Verfügung Auf der Strecke La Mola – Cala Sant Vicenç im Nordwesten orientieren sich Wanderer an kleinen Steinmännchen, die ihnen den Weg weisen. Mit einer Länge von 7,1 km und einem Aufstieg auf 420 m Höhe gilt sie als anspruchsvoll. Für die Anstrengung gibt es eine dicke Belohnung: der Panoramablick auf das Cap de Formentor, das Tal Vall de Ternelles, die Bucht Cala Castell und die Halbinsel Punta Galera. Auf der Wanderung Puig Tomir, die am Kloster Lluc im Norden Mallorcas beginnt, genießen Sie im März die Stille der Natur. 4,5 Stunden sind für den Weg auf den gleichnamigen, 1.103 m hohen Berg des Gebirgszuges der Serra de Tramuntana einzuplanen. Oben angekommen, bietet sich eine traumhafte Aussicht auf die Bucht von Pollença.

Mit dem Fahrrad unterwegs

Rad Mallorca

Was kann man auf Mallorca im März noch unternehmen? Beispielsweise eine Radurlaub.  Auf vielseitigen Fahrradtouren lernen Sie die wunderschöne Natur gleichfalls hautnah kennen. Das Tragen eines schützenden Fahrradhelms außerhalb geschlossener Ortschaften ist übrigens Pflicht. Diesen können Sie ebenso wie Zweiräder in vielen Ferienorten der Insel ausleihen. Vorteilhaft ist das geringere Verkehrsaufkommen in der Nebensaison, wenn auf den Straßen noch nicht so viel los ist. Das ausgeschilderte Radwegenetz auf Mallorca besitzt eine Länge von insgesamt 1.250 km – da bleibt viel Platz für den sportlichen Einsatz. Aber wohin kann man im März auf Mallorca am besten fahren? Für Familien mit Kindern ist der Radweg entlang der Küstevon der Hauptstadt bis nach Can Pastilla perfekt geeignet, der nur 10 km beträgt. Unterwegs genießen Sie einen freien Blick auf die rauschenden Wellen der Bucht von Palma. Zum Pausieren bei einem erfrischenden Getränk laden diverse Cafés an der Promenade ein. Als eine leichte Tour gilt auch die 30 km lange Strecke rund um den Naturpark s’Albufera. Start und Ziel ist die Stadt Alcudia im Norden der Insel. Besonders Vogelliebhaber kommen in dem Biotop auf ihre Kosten: Sie freuen sich unter anderem über Störche, Seidenreiher, Turmfalken und Fischadler.

Radurlaub auf Mallorca

Wir stellen vor: Kirmes und ein Töpferfest

Töpfermarkt Mallorca

Mit dem Frühlingsanfang im März beginnt die Saison der Freiluftveranstaltungen auf Mallorca. Das Fest Fira del Fang in der Ortschaft Sa Cabaneta stellt für alle Liebhaber des Kunsthandwerkes ein tolles Ausflugsziel dar. Gefeiert werden die 300-jährige Branche sowie die regionalen Töpferprodukte. Zu den traditionellen Keramikarbeiten gehören praktische Schüsseln und Töpfe sowie verschnörkelten Tonfiguren namens Siurell. Diese sind eine Art weiße Pfeife mit roten und grünen Tupfen. Um sie rankt sich die Überlieferung, dass einst junge Männer der Angebeteten ihrer Wahl eine solche Pfeife übergaben. Blies diese hinein, bestand Hoffnung, dass er erhört wird. Die Figur fallen zu lassen, bedeutete jedoch das Gegenteil. Außerdem findet anlässlich der Fira del Fang die Ruta Fang Tapa statt: eine Tapas-Route, auf der Sie die besten gastronomischen Kreationen in den Bars und Restaurants von Pòrtol, Sa Cabaneta und Sant Marcal probieren können. Von der Kirmes Fira del Ram in Palma de Mallorca lassen sich besonders die Kinder begeistern. Über 170 Fahrgeschäfte und Stände mit Spielmöglichkeiten, darunter Ringewerfen, verlocken zu einem Besuch. Sie findet jährlich von Ende Februar bis etwa Mitte April statt.

Tipps zur Planung von Mallorca im März – wo am besten essen gehenTitelbild - Mallorca fuer zuhause

Viele Restaurants bieten die Möglichkeit, die traditionelle mallorquinische Küche kennenzulernen. Im Frühling sind die Speisekarten der Restaurants der Einheimischen weniger auf Urlaubsgäste, sondern mehr auf die Anwohner ausgerichtet. Die inseltypischen Gerichte sind mediterran geprägt und werden in der Regel mit hochwertigem Olivenöl aus eigenem Anbau zubereitet. Sind Sie ein Freund von Gemüse, geht Ihnen sicherlich bei den vielen Mahlzeiten mit Paprika, Kohl, Auberginen, Zucchini und Tomaten das Herz auf. Genuss für den Gaumen bietet beispielsweise Pa de Figa: Getrocknete Feigen, Anispulver und einige Tropfen Anislikör werden miteinander verknetet. Daraus entstehen Mini-Brote, die als Zwischenmahlzeit im Angebot stehen. Auf den Teller kommen zudem oft gegrilltes Spanferkel, Kaninchen, Lamm und Zicklein. Neben Weißbrot, das ausnahmslos eine Mahlzeit begleitet, gehört auch Gemüse dazu.

Orangenernte: Frisch gepresster Saft und andere mallorquinische Getränke

Bier

Möchten Sie auf Ihren täglichen Aperitif vor dem Essen nicht verzichten? Dann probieren Sie den – bei der mallorquinischen Bevölkerung beliebten – Palo. Der Likör aus karamellisiertem Zucker, Chinin sowie Zitronen- und Orangenschalen bietet ein bittersüßes Geschmackserlebnis. März ist eine günstige Zeit, um frisch gepressten Orangensaft zu genießen. So werden unter anderem die Sorten Ortanique, Navel und Canoneta in diesem Monat reif. Was nur wenige Menschen wissen: Auf der Insel wird gleichfalls Bier gebraut. In den letzten Jahrzehnten eröffneten mehrere Brauereien auf Mallorca, die den beliebten Gerstensaft unter Namen wie Cerveza Tramuntana, Blat und Ipa auf den Markt bringen. Mallorca ist zudem ein nur wenig bekanntes Weinbaugebiet: Bereits seit dem 13. Jahrhundert wurden hier Reben angebaut, bis im 19. Jahrhundert eine Reblausplage der Weinwirtschaft schwer zugesetzt hat. Die Einheimischen bauten danach vermehrt Mandel- und Olivenbäume an. Doch stieg die Nachfrage nach hiesigem Wein mit der Beliebtheit der Insel als Reiseziel. Heute besitzen die edlen Tropfen der Insel große Bekanntheit – zu den köstlichsten Weinen gehören der weiße Sa Vall Selecció Privada und der rote Gran Verán.

MEHR TIPPS ZU MALLORCA