Die Sonnengarantie und das angenehme Klima zieht Erholungssuchende von April bis Oktober an die Strände Kretas. Ob weitgeschwungene Sandstrände an der Nordküste oder die malerischen Badebuchten im Süden – das Schwimmen im azurblauen Mittelmeer und die Entspannung am Wasser gehören zu den beliebtesten Freizeitaktivitäten.

Wer nicht einfach nur baden möchte, der kann verschiedene Sportarten an der Küste ausprobieren. Zeigen Sie zum Beispiel Ihr Können auf dem Surfbrett, erkunden Sie die Unterwasserwelt mit Schnorchel und Brille oder wagen Sie einen flotten Ritt auf einer überdimensionalen Banane.

Darüber hinaus bieten Ihnen die bekannten kretischen Urlaubsorte wie Rethymno, Chersonissos oder Amoudara auch an Land alle Zutaten für einen unbeschwerten Urlaub.

Wer sich für Kultur und Geschichte interessiert, dem sind die Sehenswürdigkeiten Kretas ans Herz gelegt. Viele informative Museen, einzigartige Ausgrabungsstätten und weitere interessante Orte zeigen Kreta von einer bedeutenden archäologischen Seite. Unvergleichlich ist das reiche Erbe aus der minoischen Epoche und deren antike Kunstschätze.

Für Wanderfreunde und Naturliebhaber empfehlen sich die zahlreichen serpentinenartigen Pfade im Inselinneren. Auf Schusters Rappen erwartet Sie eine romantisch zerklüftete Bergwelt mit reizvollen Hochebenen und spektakulären Schluchten.

Was Sie alles auf Kreta unternehmen können und sehen sollten, das erfahren Sie in den nachfolgenden Kreta Urlaub-Tipps.

Auf einen Blick: Reisetipps für Kreta

Land & Leute: die sehenswertesten Städte auf Kreta

Chania

Im Nordwesten der 254km langen und bis zu 61 Km breiten Insel liegt Chania. Erbaut wurde die zweitgrößte Ortschaft auf den Fundamenten des altehrwürdigen Stadtstaates Kydonia, der in der altgriechischen Epoche eine der mächtigsten Siedlungen bildete. Heute begeistert vor allem die malerische Altstadt, die mit ihrer venezianischen Architektur und den orientalischen Stilelementen eine ganz besondere Atmosphäre versprüht. Flanieren Sie vorbei an der Kirche Agios Nikolaos und der im neoklassizistischen Baustil errichteten Markthalle bis hin zur Hassan-Pascha-Moschee am Hafen. Rund um die Anlegestelle schlängelt sich eine hübsche Promenade, auf der viele Gastwirte ihre Tische und Stühle mit Blick auf das Meer aufgestellt haben. Blicken Sie von dort gen Osten, erhebt sich der 122m hohe Berg Profitis Ilias als letzte Ruhestätte kretischer Berühmtheiten wie dem ehemaligen Premierminister Eleftherios Venizelos.

Der alte venezianische Hafen von Chania mit typisch griechischen Häusern und bergiger Kulisse
Alter venezianischer Hafen von Chania

Rethymno

Auch in Rethymno, einem der populärsten Badeorte auf Ihrer Ferieninsel, haben die Venezianer und Türken sehenswerte Spuren hinterlassen. Vorwiegend im verwinkelten historischen Stadtkern wird das Erbe deutlich. Dort erinnern das Stadttor Megali Porta und die elegante Moschee Kara-Mussa-Pascha an die ehemaligen Regenten. Zu einem der schönsten Plätze in Rethymno gehört der Hafen. Dicht an dicht stehen hier die liebevoll restaurierten, denkmalgeschützten Häuser, in deren unteren Etagen viele Cafés, Restaurants und Bars zur Einkehr einladen. Zu den weiteren architektonischen Schätzen am Hafenbecken gehören die venezianischen Bootswerften aus dem 14. Jh. und der Rimondi-Brunnen mit seinen griechischen Säulen.

Der Leuchtturm von Rethymno mit dem Hafen und den Bergen im Hintergrund
Leuchtturm von Rethymno

Heraklion

Rustikale Tavernen bieten neben stylischen Clubs ihre Dienste an und steinerne Zeugen aus der Herrschaftszeit der Venezianer und Osmanen stehen neben neuartigen Häuserfassaden: Kalos irthes in Heraklion. Die Hauptstadt Ihrer Ferieninsel fasziniert mit einem tollen Kontrast zwischen Vergangenheit und Moderne. In der Straße Dedalou erstehen Shoppingliebhaber die aktuellen Modetrends, während wenige Meter weiter das frische Quellwasser aus dem Morosini-Brunnen sprudelt. Am besten lässt sich das prachtvolle Becken aus dem Jahre 1628 in den Abendstunden fotografieren, wenn der umliegende Platz Platia Venizelou mit seinen gemütlichen Kafenios belebt ist. Sehenswert sind in Heraklion neben der venezianischen Loggia und dem Hafenkastell aus dem 16. Jh. der Palast von Knossos. Die antike Ausgrabungsstätte geht auf eine Siedlungsgeschichte im 16. Jh. v. Chr. zurück und umfasst ein Areal von sagenhaften 2,2 ha. Geschichtsinteressierte können zudem im landesweit geschätzten archäologischen Museum bedeutende Sammlungen aus der frühchristlichen Zeit bis zur Gegenwart sehen.

Die venezianische Burgfestung im Hafen von Heraklion mit bunten Fischerbooten auf dem Wasser
Venezianische Burgfestung, Heraklion

Agios Nikolaos

Im Osten des Eilandes beeindruckt die Ortschaft Agios Nikolaos mit ihrem Voulismeni- See. Weiße und farbenfroh gestrichene Fassaden umgeben das 65m tiefe Süßwasserbecken, das von steilen Felswänden und einer langen Stadtpromenade mit gastronomischen Einrichtungen umgeben wird. Schon Athene, die kluge Göttin der Weisheit, soll hier ein Bad genommen haben. So will es zumindest die Legende. Bis heute konnte sich Agios Nikolaos seinen traditionellen Charme bewahren. Seine wechselvolle Geschichte lässt sich am besten im örtlichen archäologischen Museum bestaunen. Nicht minder interessant ist das Iris-Museum, in dem sich alles um die kretische Pflanzenwelt dreht.

Buntes Fischerboot auf kristallklarem Wasser im Hafen von Heraklion auf Kreta

Ierápetra

Sie ist die südlichste Stadt Europas und die sonnensicherste Region auf der Mittelmeerinsel: Ierápetra. Auch wenn der Tourismus inzwischen sanft Einzug gehalten hat, noch heute leben die Einwohner hauptsächlich vom Gemüseanbau. Überall gedeihen Gurken, Tomaten und Paprika. Die Wasserzufuhr stammt vom nahegelegenen Stausee Gra Ligia . Schon die Osmanen, Römer und Ägypter schätzten das fruchtbare Tal und hinterließen in Ierápetra ihre Handschrift. Das venezianische Hafenkastell aus dem Jahre 1626 und die Agios-Georgios-Kirche zählen zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten. Napoléon Bonaparte soll bei seinem militärischen Vorstoß nach Ägypten hier Station gemacht haben. Seine Unterkunft, in der er 1798 übernachtete, steht zur Besichtigung frei. Wer nach seinem Rundgang Appetit verspürt, der genießt in den einladenden Tavernen unter einer weinbewachsenen Veranda das griechisch-orientalische Flair.

Typisch griechische Hausfassade mit Sträuchern und roten Blumen in einer kleinen Gasse in der Altstadt

Die fünf schönsten Strände auf Kreta

Balos Beach

Einsamkeit und Ruhe garantiert Ihnen in den Vormittagsstunden der Balos Beach. Der malerische Strand liegt in der Gemeinde Kissamos und zeichnet sich durch seine weitläufige Lagune aus. Vor allem Kleinkinder mögen den flachen Einstieg und können unbesorgt am feinsandigen Uferrand planschen. Links und Rechts wird der 700m lange Naturstrand von schroffen Felsen umgeben, die weit in das Meer hineinragen und ein attraktives Ziel für Schnorchler bilden. Nicht selten nisten in den Steinen Falken und Kormorane oder suchen Mönchsrobben und Meeresschildkröten Schutz.

Insel vor Kreta mit türkisfarbenem Wasser und hellem Sandstrand
Balos Beach

Falásarna

Kristallklares Wasser, bequeme Liegestühle und feinster Sand, so zeigt sich der Strand von Falásarna. Die Badebucht liegt im äußersten Nordwesten Ihrer Urlaubsinsel, am Fuße der Halbinsel Gramvousa. Die Region ist vor allem für ihre Ausgrabungsstätte bekannt, deren Siedlungsgeschichte im 4. Jh. v. Chr. begann. Neben den steinernen Zeitzeugen besticht Falásarna mit seiner reizvollen Landschaft. Am Ufer ragen schroff geformte Felsen in den kretischen Himmel und begrenzen den Badeplatz auf eine Länge von 900m und eine Breite von 100m. Ganz flach geht der Ufersaum in das türkisfarbene Wasser über und bietet Strandspaziergängern sowie jungen Urlaubsgästen hervorragende Bedingungen. Stundenlang können hier Kinder unbekümmert planschen, während die Großen unter einem Sonnenschirm die Seele baumeln lassen.

Weisser Sandstrand mit hellblauem Wasser und Berg im Hintergrund auf der Insel Kreta
Falásarna

Strand von Vai

Weit über 5.000 wilde Dattelpalmen zieren den familienfreundlichen Strand von Vai und machen den Landschaftsstrich zu einem der größten Palmenwälder Europas. Es ist zweifelsfrei die üppige Vegetation, die den 270m langen und 30m breiten Badeplatz hinter der Ortschaft Sitia auszeichnet. Obendrein punktet der unter Naturschutz stehende Vai Palm Beach mit seinem weichen Sand und dem seichten Einstieg. Für Ihren Komfort stehen gegen ein Entgelt Sonnenliegen und schattenspendende Schirme bereit. Wer hingegen seinen Strandtag aktiver gestalten möchte, der besucht das Wassersportzentrum am Nordende und leiht sich zum Tauchen, Surfen oder Jetski-Fahren das passende Equipment. Für das leibliche Wohl sorgen eine urige Taverne und eine Bar. Übrigens: der Strand von Vai trägt den klangvollen Beinamen Bounty Beach und war in den 70er Jahren die Filmkulisse für den Werbespot des bekannten Schokoriegels.

Badestrand auf der Insel Kreta mit vielen Sonnenschirmen und Liegestühlen und Palmen im Hintergrund
Strand von Vai

Elafonisi Beach

Unter den Traumstränden Kretas sticht der Elafonisi Beach hervor. Die schneeweiße Sandbank an der Südwestspitze des Eilandes wurde mehrfach von Mitarbeitern angesehener Reisemagazine zu einem der traumhaftesten Strände Europas gewählt. Sanft rollen die Wellen an den karibisch anmutenden Strand, dessen flacher Einstieg ein wahres Paradies für junge Feriengäste ist. Während Kinder sorgenfrei am seichten Ufersaum herumtollen, erholen sich Sonnenanbeter auf den mietbaren Liegen oder auf dem Strandlaken. Doch Obacht: einige Dünenbereiche sind für die Caretta Caretta-Schildkröten reserviert, die hier im warmen Sand ihre Eier legen. Überdies finden Anfänger und Fortgeschrittene im Kitesurfen am Elafonisi Beach von Mai bis Oktober ideale Windbedingungen. Hinter dem Sandstreifen erstreckt sich die griechische Urwüchsigkeit: schroffe Berghänge, Wacholderbäume und mediterrane Pflanzen schmücken die asphaltierte, serpentinenreiche Zufahrtstraße nach Elafonisi. Vor dem Strand erwarten Sie ein Parkplatz, ein Shop und zwei Beachbars mit einem überschaubaren gastronomischen Angebot.

Strand mit rosanem Sand und türkisem Meer mit steinigen Felsen
Elafonisi Beach

Preveli

Herrlich umgeben von zahlreichen kretischen Dattelpalmen präsentiert sich der familienfreundliche Strand von Preveli. Wie eine tropische Lagune erstreckt sich der hellsandige Badeplatz die Südküste entlang, wo der glasklare Fluss Megalopotamos in das Libysche Meer mündet. Badegäste parken ihren Leihwagen auf den Stellflächen am Kloster Preveli und folgen den ausgewiesenen Treppenpfaden, bis sie nach etwa 20 Gehminuten den populären Palmenstrand erreichen. Weitaus bequemer ist hingegen die Anfahrt mit einem Ausflugsboot, zum Beispiel ab Agia Galini. Angekommen am herrlichen Preveli-Beach, erwartet Sie eine einfache Infrastruktur mit viel Platz für das eigene Handtuch. Inmitten dieser idyllischen Abgeschiedenheit spenden unzählige Tamarisken Schatten. Eine Snackbar versorgt die Besucher mit erfrischenden Getränken sowie kleineren Gerichten.

Ein Tipp: Mieten Sie sich für eine halbe oder eine volle Stunde ein Tretboot und entdecken Sie
diesen faszinierenden Küstenabschnitt von der Wasserseite aus.

Sandstrand und Flussmündung ins Meer auf der bergigen Insel Kreta
Preveli Beach

Ruinen, Museen & Klöster: TOP Sehenswürdigkeiten & mystische Orte auf Kreta

Palast von Knossos

Macht wurde in der vorchristlichen Zeit gerne mit der Errichtung pompöser Paläste demonstriert. Mit dem weltbekannten Palast von Knossos schuf sich König Minos, der Sohn des Zeus, im 16. Jh. v. Chr. ein überdimensionales königliches Gemach. Prächtige Palastflügel, eine riesige Freitreppe und ein 90m langer Korridor zeugten bei Heraklion von einem wahren Prunkstück. Bis heute legten die Archäologen rund 1.400 Räume frei, deren Überreste für die Öffentlichkeit frei zugänglich sind.

Der Palast von Knossos mit orangenen Säulen und steinigen Überresten
Palast von Knossos

Palast von Zakrós

Der Palast von Zakrós war eine weitere erhabene Schönheit der minoischen Kultur. Der Prachtbau wurde etwa im Jahre 1550 v. Chr. auf einem Felsplateau im Osten errichtet, von wo aus die Untertanen des mythischen Königs Minos das Meer und die Küste kontrollierten. Ein Rundgang durch das freigelegte Areal führt Sie vorbei an verfallenen Brunnen, wuchtigen Mauerresten und historischen Fundamenten. Aufgrund seiner erhöhten Lage wurde der Palast von Zakrós nie geplündert. So fanden die Forscher bei ihren Ausgrabungen wertvolle Schätze, die heute im Archäologischen Museum von Heraklion ausgestellt sind.

Palast von Phaistos

An der kretischen Südküste, oberhalb des Badeortes Kalamaki, errichteten die Minoer den Palast von Phaistos. Nach Knossos galt das Palastgelände, das auch in der Schreibweise Festós bekannt ist, als das zweitwichtigste Machtzentrum auf dem Eiland. Es war Handelsplatz, Wohnsitz und Begegnungsstätte für kultische Rituale zugleich. Die minoische Kultur war außergewöhnlich hoch entwickelt, wie die Ruinen eines ausgeklügelten Wasserversorgungssystems und die Architektur erahnen lassen.

Ruinen von Lató

Die Ruinen von Lató sind eine charakteristische Meisterleistung antiker Stadtplanung. Terrassenförmig und äußerst akkurat angeordnet, gruppierten sich die verschiedenen Siedlungsviertel um den zentralen Marktplatz. Obwohl die Ruinen auf das 5. Jh. v. Chr. zurückgehen, sind sie sehr gut erhalten. Bei einem Rundgang lässt sich die präzise Anordnung der Gebäude und Straßenzüge fabelhaft nachvollziehen. Speziell hervorzuheben sind die Überreste einer betagten Säulenhalle und der Versammlungsplatz. Sie finden die Ruinen von Lató am Badeort Agios Nikolaos.

Höhle von Psychro

Urwüchsig und kein Vergleich zum bunten Treiben in den Urlaubsorten, so präsentiert sich die Lasithi-Hochebene. Südlich vom Badeort Malia ragen die 2.000m hohen Berge des Dikti- Gebirges empor und bieten dem interessieren Besucher eine beschauliche Atmosphäre. Inmitten dieser Idylle gehört die Höhle von Psychro zu den Hauptattraktionen. Leuchtend weiße Kapellen umgeben die Grotte, die in der griechischen Mythologie als Geburtsort von Zeus gilt. Abgesehen von der kulturellen Bedeutung begeistert die Höhle von Psychro mit ihren riesigen Stalaktiten und Stalagmiten, die in dem 40m tiefe unterirdischen Labyrinth besichtigt werden können.

Höhle mit spitzen Felsen die von der Decke hängen und blau leuchtenden Steinen
Höhle von Psychro

Archäologische Museum in Heraklion

Das Archäologische Museum in der kretischen Hauptstadt Heraklion zählt zu einem der beachtenswertesten Museen auf dem europäischen Kontinent. Eindrucksvoll zeigen die verschiedenen Ausstellungsräume den Geschichtsverlauf Ihrer Ferieninsel, die auf über 5.500 Jahre zurückblickt. Vor allem die kostbare Antikensammlung aus der minoischen Epoche, die Funde aus Knossos und die Schätze von Kato Zakrós machen das Archäologische Museum zu einem bewunderungswürdigen Ort.

Kloster Moni Arkádi

Das Kloster Moni Arkádi ist das Symbol griechischer Freiheit. Die ganze Insel kämpfte im Jahre 1866 gegen die osmanischen Besetzer, bis hunderte Bewohner der Stadt Rethymno am 9. November hinter die mächtigen Klostermauern flüchteten. Ihre zahlenmäßige Unterlegenheit machte einen Sieg Hellas aussichtslos, sodass sich die Eingeschlossenen lieber dem Freitod stellen wollten als vom Feind verschleppt zu werden. Die gewaltige Explosion eines Pulverfasses brachte ihnen nicht nur ein jähes Ende, sondern schlug auch die Türken in die Flucht.

Kloster Toploú

Eines der meistbesuchten Gotteshäuser auf Ihrer Ferieninsel ist das Kloster Toploú. Das sandfarbene Bauwerk wurde im 15. Jh. errichtet und erinnert mit seiner stilvollen Architektur an eine mittelalterliche Festung. Immer wieder hielten die 150 Ordensbrüder den feindlichen Übergriffen stand, erst gegen die Türken und später im Zweiten Weltkrieg gegen die Deutschen. Heute geht es im Kloster Toploú friedlich zu, wenn sich die übrig gebliebenen Mönche hauptsächlich um die weiten Ländereien kümmern.

Absolut sehenswert: TOP Ausflugsziele auf Kreta

Frau auf einem Boot vor der Insel Kreta die Fotos von der Kulisse schiesst

Die wild-romantische Landschaft, ihr eindrucksvolles kulturelles Erbe und der unbändige Stolz ihrer Bewohner müssen von Ihnen ausgiebig erkundet werden. Lernen Sie Land und Leute kennen und starten Sie von Ihrem Urlaubshotel am Meer mit einem Mietwagen zu einem Ausflug über die Insel.

Dazu ein Kreta-Tipp: In ländlicheren Gegenden werden die Tankstellen rar. Tanken Sie daher immer rechtzeitig und bedenken Sie, dass nicht jede Tankstelle EC- und Kreditkarten akzeptiert.

Landschaft, Flora und Fauna

Orte, Inseln & Bauwerke

Lasithi Hochebene

Kurve um Kurve schlängeln sich die schmalen Passstraßen serpentinenartig bergan, bis eine Höhe von über 800m erreicht wird. Umgeben von den mächtigen 2.000er Bergen des Dikti-Massivs besticht die Lasithi Hochebene unter anderem mit ihren landschaftlichen Reizen. Andererseits beeindruckt das Areal durch seine mythologische Bedeutung, vor allem dank der beiden begehbaren Höhlen der Götter Zeus und seines Vaters Kronos. Auch ein Besuch in der Ruinensiedlung Karfi versetzt Sie um einige Jahrtausende in der Zeit zurück. Da erscheint einem das formschöne Kloster Vidiani aus dem 19. Jh. fast wie ein moderner Sakralbau.

Botanischer Garten

Südlich der Stadt Chania, am Fuße der weißen Berge Lefka Ori, befindet sich der Botanische Garten. Der etwa zweistündige Rundgang in dem terrassenförmig angelegten Park führt Sie zu einer sagenhaften Vielfalt kretischer und exotischer Blumen, Bäume und Kräuter. Für Abwechslung sorgen ein kleiner See mit Gänsen und Pfauen sowie ein Tiergehege, in dem Ziegen und Esel ihre Heimat haben.

Kournas-See

Knapp 45 km östlich der Stadt Chania liegt der Kournas-See. Spärlich bewachsene Hänge der kretischen Berge umgeben den inselweiten einzigen Süßwassersee, der mit einer Tiefe von bis zu 60m und seinem klaren Wasser zu einem erfrischenden Badevergnügen verführt. Mit etwas Glück sehen Sie beim Schwimmen oder Tretbootfahren eine der dort lebenden Wasserschildkröten. Übrigens: Am Uferrand lässt es sich auf ausgewiesenen Wegen hervorragend wandern.

Blick auf den Kournas See mit blauem Wasser und Bergen im Hintergrund
Kournas See

Hippie-Höhlen in Matala

Ein heller Sandstrand, schroffe Klippen und die in Sandstein gebohrten Hippie-Höhlen, so präsentiert sich Matala. Das Dorf an der kretischen Südküste war in den 70er Jahren eine bevorzugte Wohngegend unzähliger Aussteiger, die in die weichen Kalkfelsen ihre Wohnungen gruben. Heute sind die Hippies längst ausgezogen, doch ihre höhlenartigen Behausungen sind geblieben. Wer anschließend noch Zeit hat, dem sei ein Spaziergang durch die attraktive Altstadt empfohlen.

Strand von Frangokastello

Eine ungewöhnliche Naturkulisse umrahmt den weitläufigen Strand von Frangokastello, der ein hervorragendes Revier für Familien mit kleinen Kindern ist. Entspannt sonnen sich die Erwachsenen auf einem mietbaren Liegestuhl, während die Kinder aus dem feinen Sand fantasievolle Burgen bauen. Nur einen Steinwurf entfernt: die venezianische Festung. Mit ihren hohen Wachtürmen und dicken, sandfarbenen Mauern dominiert die wehrhafte Burg die imposante Szenerie.

Agia Galini

Weißgekalkte Häuser erstrecken sich über die Berghänge, in Blumenkübeln gedeiht eine farbenfrohe mediterrane Pflanzenwelt und im idyllischen Hafen sitzen sonnengegerbte Fischer. Was daherkommt wie ein klassisches Postkartenmotiv, ist die Idylle von Agia Galini. Der hübsche Urlaubsort am Libyschen Meer punktet mit seiner Szenerie und einer Uferpromenade mit einladenden Lokalitäten.

Insel Imeri Gramvousa

Im äußersten Nordwesten besticht die Insel Imeri Gramvousa mit ihrer venezianischen Festungsanlage aus dem 16. Jh. Immer wieder war das Eiland, das Sie vom Hafen von Kissamos aus erreichen, Schauplatz europäischer Aufständischer. Noch im 18. Jh. waren die 3.000 Einwohner vom naheliegenden Kreta isoliert, sodass sie ihre Versorgung nur durch Piraterie und Angriffe auf vorbeifahrende Handelsschiffe sicherstellen konnten. Einige Schiffswracks können heute bei einem geführten Tauchgang in der Bucht von Balos besichtigt werden.

Die keine und felsige Insel Imeri Gramvousa
Imeri Gramvousa

Insel Chrysi

Ausgedehnte weiße Kalksandstrände, ein paar strohbedeckte Sonnenschirme und eine himmlische Ruhe, das erwartet Sie auf Chrysi. Das unbewohnte Eiland im Libyschen Meer ist die ideale Adresse für erholungsuchende Reisende, die abseits des Rummels ein paar einsame Stunden verbringen möchten. Die Überfahrt von Ierápetra dauert gut eine Stunde.

Dazu ein Tipp: Bringen Sie wegen der fehlenden Übernachtungsmöglichkeiten und Lokalitäten Ihre Speisen und Getränke selbst mit.

Wandern auf Kreta

Drei Personen wandern durch hohe Felswände auf der Insel Kreta

Per pedes lässt sich die wildzerklüftete Landschaft im Inselinneren mit ihren blühenden Hängen und urigen Bergdörfern hervorragend erkunden. Schmale Pfade, einer von ihnen der europäische Fernwanderweg E4, winden sich durch steile Schluchten und fruchtbare Hochebenen, wo Gemüsefelder und aromatischduftende Obstplantagen zu einer Stärkung verführen.

Schluchtenwanderung

Über Millionen von Jahren formten Wasser und Erosionen beeindruckende Senken, sodass mehr als 350 wunderschöne Täler auf Kreta entstanden sind. Jedes einzelne hat einen eigenen Charakter, den Sie auf einer geführten Wandertour besonders intensiv erleben. Zudem unterscheiden sich die Touren in ihrer Popularität und ihrem Schwierigkeitsgrad.

Bergwandern

Naturwanderung

Samariá-Schlucht

Zu den berühmtesten Schluchten auf Ihrer Ferieninsel zählt die Samariá-Schlucht. Sie befindet sich im Südwesten und ist mit 17km eine der drei längsten Schluchten Europas. Steil aufragende Felswände, idyllische Bachläufe, schmale Pässe sowie zahlreiche Pflanzen- und Tierarten bestimmen Ihren gut sechsstündigen Fußmarsch, bei dem Sie einen Höhenunterschied von 1.200m zurücklegen.

Agia-Irini und Imbros

Nicht minder facettenreich und zugleich perfekt für Wandereinsteiger sind die Schluchten Agia-Irini und Imbros, die landläufig als die kleinen Schwestern der Samariá-Schlucht bezeichnet werden. Beide befinden sich im Westen des Eilandes und lassen sich in etwa drei Stunden bei einer Höhendifferenz von 650m durchqueren. Dabei passieren Sie bis zu 50m tiefe Einschnitte, in denen sich schroffes Gestein und eine mediterrane Vegetation wirkungsvoll abwechseln.

Das Tal der Toten

Die 8km lange Schlucht der Toten verbindet den Ort Zakros mit dem Palast Kato Zakros. Der Name geht auf ihre einstige Verwendung zurück. Die verstorbenen Minoer fanden in den Höhlen der Felswände ihre letzte Ruhestätte. Für einen Rundgang ohne Pausen sollten sie mindestens fünf Stunden einplanen.

Lefka Ori

Der helle Kalkstein gibt der wilden Hochgebirgswüste Lefka Ori ihren klangvollen Beinamen: die weißen Berge. Tiefeingeschnittene Spalten mit mehr als 40 Schluchten und über 25 Gipfel, die höher sind als 2.000m, prägen das größte Gebirgsmassiv der Insel. Den optimalen Startort für Ihre Erkundungen finden Sie in der Siedlung Omalos in der gleichnamigen Hochebene.

Pinie vor dem Ausblick auf den weissen Lefka Ori
Lefka Ori

Psiloritis

Er ist der größte Berg Ihrer Ferieninsel: der Psiloritis. Der Legende nach soll Zeus am Fuße des 2.456m hohen Massivs in einer Höhle geboren und aufgewachsen sein. Geübte Wanderfreunde folgen den Spuren des obersten Gottes ab der Nida-Hochebene und erreichen den Gipfel nach herausfordernden 6 Stunden. Bedenken Sie dabei, dass der Psiloritis bis in den Sommer hinein schneebedeckt ist, sodass Experten meist den Herbst vorziehen.

Rouvas-Schlucht

Beeindruckend, anspruchsvoll und weniger überlaufen – so lässt sich eine Trekkingtour durch die Rouvas-Schlucht beschreiben. Auf teilweise steilen, treppenartigen Pfaden geht es vom Bergdorf Zaros aus durch ein überaus grünes Tal, in dem verschiedene Wildtiere beheimatet sind. Auf dem mindestens fünfstündigen Rundgang überwinden Sie einen Höhenunterschied von 500 Metern.

Naturpfad von Neraidogoula

Der Naturpfad von Neraidogoula ist bekannt für seine duftenden Kiefernwälder, die als eines der wichtigsten Ökosysteme der Insel gelten. Überdies besticht das Areal mit fantastischen Panoramablicken und vielen Bienenstöcken zur Herstellung des heimischen Honigs. Das Gebiet liegt nahe der Ortschaft Selakano im Osten der Insel und wird von mehreren majestätisch wirkenden Bergspitzen eingeschlossen.

Skalopatia

In der Nähe von Heraklion erstreckt sich ein weiteres Gebiet natürlicher Schönheit: Skalopatia. Plätschernde Bäche, kleine Seen mit Wasserschildkröten, Weinberge und Olivenfelder umgeben die üppig grüne Landschaft, in der historische Brücken aus der venezianischen Zeit die Wege säumen. Auf den unterschiedlichsten Pfaden sind Wanderungen bis zu 20km möglich.

Richtis Wasserfall

In der Nähe der Badeorte Agios Nikolaos und Sitia befindet sich der 20m hohe Richtis Wasserfall. Er ist ein Teil der gleichnamigen Schlucht, die zwischen dem Dorf Exo Mouliana und dem Strand von Kalabro verläuft. Die Gesamtlänge dieses Trekkingausfluges beträgt etwa 5km und führt sie durch die bezaubernde Natur Ostkretas, vorbei an frischen Kräutern, Wasserlandschaften und Oleander.

Richtis Wasserfall mit grünen Wasserpflanzen und grauen Felsen
Richtis Wasserfall

Kulinarische Spezialitäten

Ihre kretischen Gastgeber beginnen den Tag mit einem spartanischen Frühstück: eine Tasse Kaffee und ein Weißbrot mit Konfitüre sind für die Griechen am Morgen meist ausreichend.

So verwundert es nicht, dass je nach Wahl der Unterkunftskategorie auch das morgendliche Buffet im Hotel überschaubar ausfällt. Später folgt aufgrund der warmen Mittagstemperaturen nur ein kleiner Imbiss. Erst in den Abendstunden nehmen die Hellenen ihre Hauptmahlzeit zu sich, die in einer geselligen Runde oftmals gegen 21 Uhr eingeläutet wird.

Natürlich müssen Sie sich als Kreta-Urlauber nicht mit den Gepflogenheiten der Einheimischen anfreunden. Nahezu rund um die Uhr sorgen Fastfood-Ketten, Snackbars und internationale Restaurants in den großen Urlaubsorten wie Chersonissos, Rethymno und Amoudara für Ihr leibliches Wohl.

Wer hingegen Wert auf regionale Küche legt, dem sei der Besuch einer typischen Taverne empfohlen. Egal ob in den Küstenorten oder in den Bergdörfern, vielerorts wird ein Aufenthalt in einer kretischen Gaststube von folkloristischen Darbietungen begleitet. Übrigens: Heiße Speisen sind den Griechen fremd. Das heißt, geht es nach dem Geschmack Ihrer Gastgeber, dürfen die Gerichte höchstens lauwarm sein.

Idyllisches Restaurant mit typisch-griechischen blauen Holzstühlen und Blick aufs Meer

Die Vorspeise, der Hauptgang & das Dessert

  • Jedes Abendmahl beginnt mit einer kleinen Vorspeise als Appetitanreger. Wählen Sie zum Beispiel den Fetakäse mit Zwiebeln und Öl, gegrillte Paprikaschoten, gebackenen Ziegenkäse oder einfach ein duftendes Pitabrot. Auch die frischen Salate mit Oliven und Schafskäse oder die mit Reis und Hackfleisch gefüllten Weinblätter, Dolmádes genannt, erfreuen sich großer Beliebtheit. Ob als Aperitif oder zur Nachspeise – ein Ouzo ist fast schon bei jedem Essen Pflicht.
  • Ganz oben auf den Speisekarten stehen die Fleischgerichte, bevorzugt Huhn, Schaf oder Ziege. Gyros, Souvláki und Bifteki werden in der Regel mit einer hausgemachten Knoblauchcreme gereicht. Falls nicht, bestellen Sie unbedingt ein Schälchen Tzatziki dazu. Als Beilage dienen Reis oder auf Wunsch Pommes frites. Wer hingegen Meeresfrüchte und fangfrischen Fisch vorzieht, der ist auf Kreta ebenso goldrichtig. Dabei reicht die Angebotsvielfalt von Miesmuscheln über Shrimps, Langusten und Tintenfisch bis hin zum Seebarsch. Zudem dürfen Gópes, gebratene Sardinen, Ksifía, Schwertfischfilet, und Marídes, knusprig gebackene Sardellen, auf keiner Menükarte fehlen. Als Alternative bietet sich Moussaka oder Pastítsjo an. Beides sind Aufläufe, die mit Kartoffeln und Makkaroni zubereitet werden.
  • Das griechische Abendessen wird durch eine Epidorpio, einem Nachtisch, abgerundet. Dabei gehören das Speiseeis und die Obstplatte mit Zutaten der Saison zu den populärsten Klassikern. Doch bei aller Liebe zum Gewohnten dürfen Sie sich die süßen Köstlichkeiten nicht entgehen lassen. Baklava und Kadaifi sind kuchenähnliche Gebäckstücke, die mit Walnüssen, Pistazien oder Mandeln gefüllt sind. Oder probieren Sie einmal Loukoumades, frittierte Teigbällchen mit Zimt.
  • Zu den Mahlzeiten trinken die Hellenen gerne ein stilles Wasser oder, besonders in den Sommermonaten, ein Bier. Gleich mehrere Brauereien sind auf Ihrem Ferieneiland vertreten, die unter anderem die heimischen Sorten Mythos, Alfa und Fix produzieren. Darüber hinaus wachsen an den sonnigen Hängen im Inselinneren verschiedene Rebsorten für Rot- und Weißwein, darunter die bekannten Rebsorten Vidiano und Liatiko. Die kretischen Weine sind von einer hohen Qualität und werden vielfach nach den Orten der Weinanbaugebiete benannt: Sitia Archanes, Dafnés und Peza. Nicht minder schmackhaft sind die offenen Hausweine in den Tavernen.
  • Wer nach seinem üppigen Mahl oder bei einem Besuch in einem Kafenio einen Kaffee wünscht, sollte seiner Bestellung immer die Art der Zubereitung hinzufügen. Die Inselbewohner trinken ihren Kaffee als aufgekochten Mokka mit viel Zucker. Wem das zu süß ist, der fragt nach einem Kafé skétto oder métrio, ohne bzw. mit etwas Zucker. Für einen löslichen Kaffee ist der Begriff Neskafé mit dem dazugehörigen Süßegrad gebräuchlich. Außerdem sehr beliebt: der Frappé. Der aufgeschäumte Instantkaffee mit Eiswürfeln ist besonders an heißen Tagen ein begehrtes Kaltgetränk.

Geschnittene Gurke, Zwiebel, Tomaten, Fetakäse und grüne Oliven

MIT WEG.DE NACH KRETA