Aktivitäten auf Menorca

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten auf Menorca

Wunderschöne Strände, eindrucksvolle Klippen und bewaldete Schluchten: Seien Sie gewiss, dass die Insel Menorca nur aufgrund ihrer Größe hinter Mallorca liegt. Und getreu der Bumerang-Form der Insel, werden auch Sie immer wieder gerne nach Menorca zurückkehren wollen.

  1. Entdecken Sie Mahón
  2. Entspannen Sie am Meer in Cala Turqueta 
  3. Erkunden Sie Talatí de Dalt 
  4. Besuchen Sie Cap de Favàritx 
  5. Erklimmen Sie Menorcas höchsten Punkt 
  6. Durchstreifen Sie die Straßen von Ciutadella 
  7. Besuchen Sie eine Marktstadt im Landesinneren 
  8. Übernachten Sie in einem Resort 
  9. Machen Sie Urlaub in einer traumhaften Finca

Auf Menorca gibt es mehr als genug zu entdecken. Es ist eine Insel voller einzigartiger prähistorischer Stätten und Labyrinthe aus antiken Gassen, mit mehr unberührteren Buchten, als Sie Sandburgen bauen können. Worauf warten Sie noch? Schnüren Sie die Stiefel, packen Sie die Badehose ein und tauchen Sie ein ins Urlaubsvergnügen.

In Kooperation
mit Rough Guides

1. Entdecken Sie Mahón

Das Labyrinth aus Straßen und Gassen der ansprechenden Hauptstadt Menorcas schlängelt sich entlang der Spitze eines Bergrückens hoch über dem tiefen und langen Hafen – dem größten Naturhafen des Mittelmeers. Trotz seines Status als Inselhauptstadt hat Mahón eine gesellige, kleinstädtische Atmosphäre. Verbringen Sie ein paar Stunden damit, durch die Altstadt mit ihren geschichtsträchtigen Cafés und hübschen kleinen Geschäften zu schlendern. Hier finden Sie auch schöne Gebäude, einen kleinen Fischmarkt aus den 1920er Jahren und die riesige Església del Carme aus dem 18. Jahrhundert. Wer wäre nicht hingerissen?

Ideal für: Kultur- und Architekturfreunde

Unser Tipp: Machen Sie sich nicht die Mühe, hier nach einem Nachtleben zu suchen: Mahón hat keine Partyseele. Das Nachtleben beschränkt sich auf ein paar Bars und Clubs in der Nähe des Fährterminals.

2. Entspannen Sie am Meer in Cala Turqueta

Die Insel bietet eine Reihe unberührter Strandbuchten – wenn Sie also nicht wissen, was Sie auf Menorca unternehmen sollen, ziehen Sie sich einfach in eine Bucht zurück. Die Menorquiner sind bestrebt, Überentwicklung zu vermeiden und eine kürzlich eingerichtete Kette von Schutzgebieten umfasst jetzt etwa die Hälfte der Insel, einschließlich ihrer unberührten Buchten. Cala Turqueta ist eine der schönsten: Mit ihrem Band aus feinem weißen Sand liegt sie zwischen bewaldeten Kalksteinfelsen und kristallklarem Wasser. Die Bucht ist sehr beliebt, daher sollten Sie zeitig kommen, bevor es voll wird.

Ideal für: Badenixen – der Sand fällt sanft ins Meer ab und ist so ideal zum Baden. 

Unser Tipp: Obwohl es hier und da eine Strandbar gibt, ist es ratsam, eigene Verpflegung mitzubringen.

3. Erkunden Sie Talatí de Dalt

Von den verschiedenen talayotischen Stätten in der Nähe von Mahón sind die rustikalen Überreste von Talatí de Dalt eine perfekte Wahl – dieser Ausflug ist eine der besten Aktivitäten auf Menorca. Das Gelände ist teilweise von einer zyklopischen Mauer umschlossen und verfügt über eine imposante Taula – eine T-förmige Struktur, die aus zwei riesigen Steinen besteht und von einem Kreis umgeben ist. Drei unterirdische Kammern runden das Bild ab. Die ländliche Umgebung ist bezaubernd – Oliven- und Johannisbrotbäume gedeihen hier prächtig und ein paar Schweine tummeln sich im Unterholz. Hier blühen aufstrebende Archäologen auf.

Ideal für: Hobby-Archäologen

Unser Tipp: Der Ort ist nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Sie müssen in Mahón ein Auto mieten oder ein Taxi nehmen.

4. Besuchen Sie das Cap de Favàritx

Haben Sie schon einmal das Gefühl gehabt, sich am Ende der Welt zu befinden? Das Cap de Favàritx macht es möglich. Die Straße schlängelt sich zuerst durch ein breites Tal und dann über kleine Hügel, aber schon bald wird die Landschaft kahler und das Gras weicht Sukkulenten und nacktem Felsen. Am Kap selbst können nicht einmal die Sukkulenten überleben. Der Leuchtturm erstrahlt über einer nackten Mondlandschaft aus dicht geschichtetem, bröckligem Schiefer. Die Aussicht über die Küste ist eindrucksvoll und wenn Sie möchten, können Sie über die angrenzenden Felsen klettern.

Ideal für: Alle, die das Gefühl lieben, am Rande der Welt zu stehen.

Unser Tipp: Eine schöne Tageswanderung an der Küste von Es Grau nach Sa Torreta führt am Leuchtturm vorbei durch einen der wildesten Küstenabschnitte Menorcas.

5. Erklimmen Sie Menorcas höchsten Punkt

Den Monte Toro zu bezwingen, ist eine der besten Aktivitäten auf Menorca für alle, die trittsicher und frei von Höhenangst sind. Auf dem Gipfel erwartet Sie ein herrlicher Blick über die Insel. Im 13. Jahrhundert wurde hier ein Schrein errichtet, der eine Statue der Jungfrau Maria, die Verge del Toro, beherbergt. Seitdem ist der Monte Toro ein Wallfahrtsort. Wenn Sie zufällig genau am ersten Sonntag im Mai hier sind, erleben Sie den Höhepunkt der Zeremonien: Die Festa de la Verge del Toro beginnt mit einer besonderen Messe auf dem Gipfel und endet mit einer fröhlichen Feier unten in Es Mercadal.

Ideal für: Einen freien Blick über Menorca

Unser Tipp: Von Es Mercadal aus ist der Gipfel über eine 3,2 km lange Serpentinenstraße erreichbar. Wenn Sie es lieber etwas behutsamer angehen, bringt Sie auch ein fahrbarer Untersatz bis ganz hinauf.

6. Durchstreifen Sie die Straßen von Ciutadella

Haben Sie eine Schwäche für Altstädte? Begeistern Sie sich für schmale, gepflasterte Gassen? Schwärmen Sie für schöne Kirchen und hübsche Steinfassaden? Dann ist Ciutadella wie geschaffen für Sie. Die kompakte Innenstadt ist kaum von modernen Entwicklungen berührt und die gepflasterten Straßen werden von alten und ehrwürdigen Villen und einer feinen Reihe von barocken und gotischen Kirchen gesäumt – alles traditionell spanisch. Ein ehrgeiziges Renovierungsprogramm hat den Stadtkern weiter aufgewertet und lässt die meisten der alten Steinfassaden wieder in ihrem ursprünglichen Honigton leuchten.

Ideal für: Stadtspaziergänge

Unser Tipp: Obwohl das große Ganze den Reiz von Ciutadella ausmacht, ist die Kathedrale ein echtes gotisches Meisterwerk und der stattliche Plaça d'es Born zweifellos der schönste Platz. 

7. Besuchen Sie eine Marktstadt im Landesinneren

Während Ihres Aufenthalts auf der Insel sollten Sie einen Ausflug zu einer der Marktstädte im Landesinneren – Migjorn Gran, Es Mercadal und Ferreries – machen. Diese kleinen Städte haben sich ungewollt und doch absichtlich der vollen Modernisierung entzogen und jede ist gespickt mit antiken Gebäuden aus dem 18. Jahrhundert.

Ideal für: Alle, die kleine Städte lieben 

Unser Tipp: Wenn Sie gerne zu Fuß unterwegs sind, sollten Sie sich nach den netten Wanderrouten erkunden, die von jedem dieser Orte ausgehen.  

8. Übernachten Sie in einem Ferienort

Einer der am besten ausgestatteten Ferienorte auf Menorca ist Cala Galdana, ein aufstrebender Badeort von überschaubarem Ausmaß unter rauen, mit Kiefern überzogenen Meeresklippen. Trotz der sich ausbreitenden Hoch- und Flachbauten sind der Strand und der Felsvorsprung im Kleinformat immer noch sehr einladend. Sie möchten sich unbedingt bewegen? Hier können Sie Wassersportausrüstung jeglicher Art leihen, von Tretbooten und Jetskis bis hin zu Windsurfbrettern und einer kompletten Schnorchelausrüstung. 
Möchten Sie in Cala Galdana übernachten? Es stehen zahlreiche Menorca Angebote zur Auswahl.

Ideal für: Familien und Wassersportfreunde

Top tip: Entfliehen Sie den Menschenmassen, indem Sie die Küste entlang zu abgelegenen Buchten wandern. 

9. Machen Sie Urlaub auf einer traumhaften Finca

Sind Sie auf der Suche nach einem einzigartigen Ort, um sich zu erholen? Die Balearen sind mit alten Steinfincas (Bauernhäusern) übersät, von denen viele zu Ferienhäusern und Hotels umgebaut wurden. Die größten Fincas sind eigentlich Landgüter, die in wahre Touristenattraktionen verwandelt wurden, aber die meisten von ihnen bieten Urlaubsunterkünfte, meistens zu gehobenen Preisen. Ein Paradebeispiel ist das Hotel Biniarroca in der Nähe von Sant Lluís. Der Charme einer Finca liegt zum Teil in der Solidität und Einfachheit ihrer Architektur. 


Ideal für: Traditionelle Wohnmöglichkeiten

Unser Tipp: Achten Sie auf die vielen Nebengebäude, die die meisten Fincas umgeben. Diese Bauten verfolgten ursprünglich alle einen bestimmten Zweck, von Olivenpressen und Werkstätten bis hin zu Scheunen und Lagerhallen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Finden Sie Ihre perfekte Destination

2 Erwachsene

Soziale Netzwerke