Suchen Sie etwas Bestimmtes? close direct marketing modal

Wir kümmern uns darum: Wir senden Ihnen Tipps, Inspirationen und unschlagba... Mehr

Telefonisch buchen089 2060 661 78
Nationales Festnetz, Kosten hängen vom Anbieter ab.
Datenschutzbestimmungen

Suchen

Hilfe

Telefonisch buchen089 2060 661 78
Nationales Festnetz, Kosten hängen vom Anbieter ab.
Datenschutzbestimmungen
Urlaub
07.12.2205.06.23
Reisezeitraum
15 Tage
Reisedauer
2 Erwachsene
Reisende

Leider konnten wir kein passendes Angebot finden.

15 Tage

Alternativ schlagen wir Ihnen die beliebtesten Angebote unserer Kunden vor. Vielleicht ist etwas für Sie dabei?

Pauschalurlaub Französisch Polynesien

    Urlaub in Französisch Polynesien

    Eine fabelhafte Welt aus Korallenstränden, dem Duft von Mangos und Ananas und kulturellen Höhepunkten: Dies und mehr bietet Französisch-Polynesien. Buchen Sie jetzt Ihren Urlaub im Paradies!

    Reisetipps für Französisch Polynesien

    Anreise nach Französisch-Polynesien

    Das exklusive Reiseziel erreichen Sie nach zwei transozeanischen Flügen und verschiedenen innerkontinentalen Flügen. Es dauert eine Weile, genauer rund 40h inklusive Zwischenaufenthalten, bis Urlauber von Deutschland aus auf Tahiti oder Raiatea oder Bora Bora landen. Doch die Reise ist es allemal wert. In Faa’a, unweit von Papeete, befindet sich der verkehrsreichste internationale Flughafen von Französisch-Polynesien. Von hier aus starten auch die Inlandsflüge zu den übrigen Eilanden der Gesellschaftsinseln, der bekanntesten und meist besuchten aller Inselketten von Französisch-Polynesien. Um von Tahiti nach Moorea zu reisen, ist eine kleine Propellermaschine die schnellste Variante. Eine sehr idyllische Alternative ist die mehrstündige Schiffsfahrt. Auf Tahiti liegt der Fährhafen direkt in der Inselhauptstadt Papeete, auf Moorea befindet er sich an der Ostküste nahe der Ortschaft Vaiare.

    Übernachtungsmöglichkeiten für jeden Geschmack in Französisch-Polynesien

    • Luxusurlauber genießen den Aufenthalt in den Pfahlbungalows direkt im Wasser auf Bora Bora.
    • Familien wählen ein kinderfreundliches Resort auf Tahiti.
    • Ruhesuchende entscheiden sich für kleine Privatunterkünfte auf Tahaa.
    • Wassersportbegeisterte chartern ein Boot auf Raiatea, Tahiti oder Moorea und übernachten an Bord.
    • Abenteuerlustige erkunden das Pazifikidyll der Marquesas von einem Sternehotel aus.
    • Städtereisende können aus Boutique- und Romantikhotels in Papeete auf Tahiti wählen.

    Gut zu wissen

    • Die Inselwelt wird per Frachtschiffen, Postschiffen und Flugzeugen versorgt. Entsprechend hoch sind die Preise vor Ort, das Vierfache sollten Sie ansetzen für Produkte in den Supermärkten, das Sechsfache für Besuche der gehobenen Restaurants.
    • Ein Visum ist nicht nötig, da in Französisch-Polynesien als französischem Überseegebiet weitestgehend die Gesetze der Europäischen Union gelten.
    • Nötig ist nur ein gültiger Reisepass sowie ein bestätigtes Rückflug- beziehungsweise Weiterflugticket.
    • Amtssprachen: Tahitianisch und Französisch. Englisch wird in großen Hotels und in vielen Geschäften auf Bora Bora gesprochen, doch gute Französischkenntnisse sind von enormem Vorteil.
    • Sind Sie besonders zufrieden mit dem Service in der Gastronomie oder im Hotel, überreichen Sie das Trinkgeld bitte persönlich mit ein paar netten Worten.
    • Viele Polynesier sind katholischen oder evangelischen Glaubens. Im Alltag spiegelt sich dies besonders an Sonntagen wider: Die Gottesdienste sind länger als die in Deutschland und viele der Geschäfte bleiben sonntags geschlossen.
    • Die Küche des Urlaubsziels wird von zweierlei bestimmt: dem Mutterland und dem Meer. Fisch, darunter Thun und Mahi Mahi, wird nicht selten direkt vom Fischerboot in die Restaurantküche getragen und gegrillt oder auch roh mit etwas Zitrone angemacht. Die Käseauswahl in den Supermärkten und das Sortiment an Wein kommen Reisenden vertraut vor, denn sie stammen aus Frankreich.
    • Und noch etwas: Angst vor giftigen Insekten brauchen Sie im Inselparadies im Südpazifischen Ozean nicht zu haben, denn diese gibt es an Land nicht. Aber: Unter Wasser sollten einige Tierarten nicht zu nahe kommen. Dies sind vor allem Seeigel und Seeschlangen. Hier gilt als kleine Faustregel: Eine schwarz-weiße Färbung deutet auf giftige Tiere hin.

    Wie lange sollte man in Französisch-Polynesien bleiben?

    Die relativ zeitaufwändige Anreise bestimmt auch die Dauer des Urlaubs. Es lohnt sich wahrlich, mindestens drei Wochen im Südseeparadies zu bleiben. Zum einen, damit sich Reisende nach den langen Flügen akklimatisieren können und zum anderen, um so viel wie möglich vom Paradies kennenzulernen. Idealerweise kombinieren Feriengäste den Aufenthalt auf verschiedenen Inseln miteinander und starten beispielsweise im lebhaften Papeete auf Tahiti, genießen hier die erste Woche, bevor sie ein paar Tage auf Moorea verbringen. Auch eine Woche Bade- und Wellnessurlaub auf Bora Bora wird garantiert nicht langweilig, und falls noch etwas Zeit bleibt, bietet es sich an, die abgelegene Inselwelt der Marquesas zu entdecken.

    Beste Reisezeit für Französisch-Polynesien

    Viele Kleidungsstücke brauchen nicht im Reisegepäck verstaut zu werden, denn auf den Inseln Französisch- Polynesiens ist es immer warm. Zwischen 22°C und bis zu 30°C betragen die Tagestemperaturen das ganze Jahr über, die Wassertemperaturen in den Buchten sind ähnlich. Aus diesem Grund ist vor allem leichte, luftige Baumwollkleidung ratsam. Eine lange Jeans werden Sie sicherlich nicht anziehen, dafür unbedingt UV-schützende Kleidung und eine Kopfbedeckung. Dies schützt bei den gut 3.000 Sonnenstunden im Jahr vor ungewollten Sonnenbränden oder Sonnenstichen. Auch beim Schnorcheln und Tauchen im Pazifik empfiehlt es sich, lange Kleidung zu tragen, da durch die Reflektionen im Wasser die Sonneneinstrahlung noch einmal verstärkt wird. Im Übrigen zieht es die meisten Reisenden in der trockenen Jahreszeit, also in den Monaten April bis Oktober, nach Französisch-Polynesien. Selbst die Regenzeit hat ihren Charme, besonders, wenn an heißen Tagen ein kurzer Schauer über den Inseln niedergeht. Dann genießen vor allem Urlauber, die sich für eine Segeljacht oder ein Motorboot entschieden haben, eine erfrischende Dusche im Süßwasser.

    Ihre Privatsphäre ist uns wichtig
    Wir und ausgewählte Drittanbieter innerhalb und außerhalb der EU (einschließlich Anbieter mit IAB-Zertifizierung) verwenden Cookies und andere ähnliche Tracking-Technologien für technische Zwecke und, mit Ihrem Einverständnis, für andere Zwecke (einschließlich Marketing und personalisierter Werbeanzeigen), wie in unserer Cookie-Richtlinie angegeben. In Bezug auf Werbeanzeigen können wir und unsere ausgewählten Drittanbieter präzise Geolokalisierungsdaten verwenden und aktiv Geräteeigenschaften zur Identifizierung scannen, um Informationen auf einem Gerät zu speichern bzw. darauf zuzugreifen und personenbezogene Daten wie Ihre Nutzungsdaten für die folgenden Werbezwecke zu verarbeiten: personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessung, Einblicke in die Zielgruppe und Produktentwicklung. Sie können Ihr Einverständnis, auch in Bezug auf die Datenübertragung in Länder außerhalb der EU, jederzeit frei erteilen, verweigern oder widerrufen, indem Sie auf das Feld „Cookies verwalten“ zugreifen oder auf „Alle ablehnen“ klicken, um ohne nicht wesentliche Cookies fortzufahren. Wenn Sie mit deren Verwendung (einschließlich der Datenübertragung in Länder außerhalb der EU) gemäß unserer Cookie-Richtlinie einverstanden sind und fortfahren möchten, klicken Sie bitte auf „Alle akzeptieren“.

    ...

    Trustmark

    Käuferschutz

    4,30

    Gut