Lanzarote: Auf den Spuren von César Manrique

César Manrique – der berühmteste aller kanarischen Künstler – war mehr als nur ein Lokalheld, er war außerdem Architekt, Umweltaktivist und Visionär. Sein Werk und sein Einfluss sind überall auf Lanzarote spürbar und obwohl er viele Jahre im Ausland lebte und sich mit Andy Warhol und Jackson Pollock austauschte, verbrachte er seine Anfangsjahre sowie seine kreativste Schaffensphase zu Hause. 

Schauen Sie sich unser Video an, um einen Eindruck von seinem Werk und seinen Einflüssen zu bekommen, die die ganze Insel prägen.  

Tatsächlich war César Manrique eine Ein-Mann-Protestgruppe. Er kämpfte dafür, die natürliche Schönheit seiner Heimat zu erhalten und zu verbessern. Darüber hinaus half er bei der Konzeptionierung und Entwicklung des Tourismus auf der Insel und arbeitete an der Organisation der strengen Planungsauflagen mit, die noch heute auf der Insel gelten. 

Seine Stimme war so stark (er starb 1992), dass das Bauen von Hochhäusern auf der gesamten Insel nach wie vor eingeschränkt ist, Reklametafeln immer noch verboten sind und Telefonleitungen unterirdisch verlegt werden. Er bestimmte sogar die Farben der Haustüren auf der Insel: Die Türen von Häusern im Landesinneren wurden grün gestrichen, die von Häusern, die näher an der Küste gelegen waren, blau. Er kämpfte, umschmeichelte, überzeugte und stellte Forderungen in dem Bemühen, das zu erhalten, woran er glaubte. Damit bewegte er sich irgendwo zwischen Krieger für die Umwelt und jemandem, der einfach nur gewaltig nervte. Aber es funktionierte und das ist der Grund, warum er heute so verehrt wird. 

Sein Leben und sein Werk vereinten sich in einer kreativen Farbexplosion, die sich zu einer Feier der Geschichte und Kultur der Insel entwickelte. Und sein Einfluss ist überall auf Lanzarote sichtbar.  


Die besten Orte, an denen man sein Werk und seinen Einfluss sehen kann:

Jameos del Aqua

Warum sollte man es gesehen haben? Fantastische Lavatunnel, die Manrique seiner künstlerischen Vision folgend transformierte. 

Kein Vergleich hält Jameos del Aqua stand. Ein Fantasieland aus Lavafelsen, -tunneln und -röhren, durch Vulkanausbrüche aus der Landschaft herausgebrochen und durch Manriques wilde Vorstellungen verändert. Es handelt sich um eine Reihe von Lavatunneln, die in, um und unter der Gegend verlaufen – und sich sogar sechs Kilometer lang unter dem Meeresboden erstrecken! Die Röhren enden dann in großartigen Außenflächen, die von Palmen umringt und mit Blumen, Pflanzen und Artefakten von Manrique geschmückt sind. Es ist ein fast perfektes Beispiel dafür, wie Natur und Kunst miteinander verschmelzen können. Manrique nannte es „den schönsten Nachtclub der Welt“ – und wenn die Sterne zu sehen sind und eine Party oder ein Konzert in vollem Gange ist, ist das wirklich der Fall. Ein jameo ist ein Tunnel, der von Lava geformt wurde, und hier führen die zwei größten zu Jameo Chico – einem Restaurant, Café, Club und Bar – und danach zu Jameo Grande – einem fantastischen Pool und Garten. Gehen Sie hin, essen, trinken und spielen Sie … Egal, was Sie dort tun, es wird eine unvergessliche Erfahrung sein.  

Adresse: Carretera, S/N, 35542 Arrieta, Las Palmas, Spanien 

Öffnungszeiten: 10:00 – 18:30 Uhr, Dienstag und Sonntag 10:00–00:30 Uhr 

Eintritt: Erwachsene 9,50 €, Kinder 4,75 €

Jardin de Cactus

Warum sollte man es gesehen haben? Von Manrique angelegter Garten, größte Kaktussammlung der Welt.

Der Garten ist ein weiteres von Manriques Werken und liegt in einem ausgedienten Steinbruch, den der Künstler wie ein botanisches Amphitheater angelegt hat. Er gestaltete den gesamten Garten, indem er die natürlichen Materialien um sich herum nutzte, Mauern, Wege, Brücken und Bögen anlegte und gleichzeitig die roten Felsen, den schwarzen vulkanischen Boden und die kühlen natürlichen Wasserbecken herausstellte. Als das getan war, musste Manrique den Garten nur noch mit Pflanzen und Sukkulenten füllen – Tausenden von ihnen. Kakteen feiern gerade ein Comeback und werden als hippste Pflanzen für das eigene Zuhause gesehen, doch César war schon immer ein Liebhaber von ihnen. Die Sammlung übersteigt inzwischen die 4.500 – tatsächlich handelt es sich um die größte Kaktussammlung der Welt. Weitere seltene und einheimische Pflanzen kamen im Verlauf der 20 Jahre, die es ihn kosteten, seine Arbeit zu beenden, hinzu. Und natürlich ist kein Projekt von César Manrique jemals komplett ohne eine tolle Bar und ein Café! Mit Sicherheit werden Sie nach einem Besuch dieses weitläufigen Stachel-Gartens eine Erfrischung willkommen heißen.

Adresse: Av. Garafía, 35544 Guatiza, Las Palmas, Spanien 

Öffnungszeiten: 10:00–17:45 Uhr / 15. Juli–15. September: 09:00–17:45 

Uhr Eintritt: Erwachsene 5,80 €, Kinder 2,90 € 

César-Manrique-Stiftung

Warum sollte man es gesehen haben? Manrique-Museum, das sein Leben und Werk zeigt. 

Hier lebte und arbeitete der Künstler und heute ist es sowohl ein Museum als auch eine Stiftung. Zu finden ist es im Norden der Insel, in Haría – womöglich dem hübschesten Dorf auf Lanzarote – und steht im sogenannten „Tal der tausend Palmen“. Dort ist es Dorftradition, dass jedes Mal, wenn ein Baby geboren wird, ein Baum gepflanzt wird. Haría hat außerdem jeden Samstagmorgen einen tollen Markt, der einen Besuch mehr als wert ist. Ein atemberaubendes Haus, das als Taro de Tahiche bekannt ist, entstand aus fünf vulkanischen Blasen, die Manrique in wunderbare Räume verwandelte, die durch Lavatunnel miteinander verbunden sind. Sie bilden das Erdgeschoss des Hauses, das von einem Swimmingpool und einem kleinen Tanzboden zu einem offenen Kamin und Grill alles enthält – scheinbar hatte der Mann nichts gegen eine Party einzuwenden. 

Das komfortable Obergeschoss ist gesetzter und traditioneller, mit großen Räumen und großartigen Ausblicken. Die Einrichtung ist durch und durch regional, von den Möbeln bis zu den Stoffen und zum Kunsthandwerk. Das Atelier des Künstlers befand sich in einem angrenzenden Gebäude und kann so besichtigt werden, wie er es hinterlassen hat: mit Farbpinseln, Staffeleien sowie unfertigen Zeichnungen und Leinwänden. Doch die Natur ist allgegenwärtig – überall sind Blumen, Kletterpflanzen und ein Feigenbaum, der durch die Mitte eines der Räume wächst. Als jemand, der nichts dem Zufall überlässt, kümmerte sich César Manrique schon zwei Monate vor seinem Tod darum, dass sein Haus in ein Museum umgewandelt wurde.  

Adresse: Calle Jorge Luis Borges, 16, 35507 Tahiche, Las Palmas, Spanien 

Öffnungszeiten: täglich 10:00–18:00 

Uhr Eintritt: Erwachsene 8 €, Kinder 1 €  

Manriques sämtliche Prachtstücke sind der Öffentlichkeit jeden Tag zugänglich. Doch egal, wohin Sie gehen, Sie befinden sich nie weit von seinen Einflüssen, da die Insel mit einer Reihe riesiger Mobile übersät ist, die als „Juguete del Vente“ (Windspiel) bekannt sind. Er erschuf sie, weil sie ihn an die Spielzeug-Windmühlen erinnerten, mit denen er als Kind spielte. Sein Erbe scheint zu sein, dass er die Insel in seinen eigenen riesigen Spielplatz verwandelte – und wir haben nun das Privileg, ihn mit dem Künstler zu teilen. 

Weitere interessante Themen:

Die perfekte Destination:

2 Erwachsene
1 Woche

Soziale Netzwerke