Beste Reisezeit Thailand

Thailand liegt in Südostasien und erstreckt sich vom Himalaya im Norden bis zur malayischen Halbinsel im Südosten. Das buddhistisch geprägte Land zieht seine Besucher mit einer wunderschönen tropischen Landschaft und unzähligen traumhaften Stränden und Inseln in seinen Bann. Die Jahreszeiten sind nicht so ausgeprägt wie in Deutschland, dennoch kann man zwischen einer kühlen und einer heißen Jahreszeit sowie einer Regenzeit unterscheiden.

Klimatabelle Thailand

Klimadiagramm für den Südwesten Thailands

Das Klima im Land des Lächelns

In Thailand wird es von März bis Juni sehr heiß mit Temperaturen zwischen 35 und 42 Grad Celsius. Die Sonnenstunden liegen im März bei ca. zehn Stunden am Tag und sinken bis zum Juni auf ca. sechs Stunden täglich. Auch nehmen die Regentage langsam zu, von etwa zwei Regentagen im März auf ca. 15 Tage mit Regenschauern im Juni. Das Meer hat in diesem Zeitraum angenehme 28 Grad Celsius.

Die anschließende Regenzeit von Juli bis Oktober hat Temperaturen mit knapp über 30 Grad Celsius. Meistens gibt es in dieser Jahreszeit nachmittags einen monsunartigen Regen für ein bis zwei Stunden. An wie vielen Tagen Sie mit Regen rechnen müssen, variiert stark von Region zu Region und reicht von nur zehn bis 20 Regentagen. Im Golf von Thailand erwarten Sie warme Wassertemperaturen von 29 Grad Celsius, während das Südchinesische Meer mit 27 Grad Celsius etwas kühler ist. Dazwischen liegt der Pazifische Ozean mit warmen 28 Grad Celsius. Selbst in der Regenzeit profitieren Sie von täglichen fünf bis sieben Stunden Sonne.

Die kühle Jahreszeit dauert von November bis Februar und bietet seinen Urlaubern immer noch warme 21 bis 30 Grad Celsius und ca. neun Sonnenstunden. Es regnet nur noch selten und das Meer hat mit durchschnittlich 27 Grad Celsius die perfekte Temperatur zum Schwimmen.

Regionale Unterschiede in Thailand