Beste Reisezeit Neuseeland

Neuseeland wird potenziellen Reisenden als idyllische grüne Insel mit immerwährend frühlingshaftem Klima bekannt sein. Vor allem im europäischen Winter herrschen auf dem Eiland südlich von Australien beste Frühsommertemperaturen – Sie können in etwa zwischen November und April mit Werten bis zu maximal 22 °C rechnen.
Der Zeitraum von Mai bis Oktober ist deutlich kühler, ähnelt aber stark dem deutschen Frühjahr. Vermehrte Regenschauer sorgen dabei für eine reiche Vegetation und saftig-grüne Wiesen, über welche Sie erholsame Wanderungen unternehmen können.

Klimadiagramm

Klimadiagramm für Mangere


Innerhalb von weniger als einer Stunde können Sie vom Strand aus die Hochlagen mit dem Auto erreichen und sich dort dem Skifahren widmen. Insgesamt wird Sie Neuseeland mit einem Klima begeistern, das von subtropischen und kontinentalen Verhältnissen sowie kalten Höhenwinden geprägt ist.
 

Ihr erholsamer Urlaub in Neuseeland: Die beste Reisezeit abpassen

Im Allgemeinen gibt es in Neuseeland zwei Jahreszeiten – den Sommer und den Winter.

  • Die Winterzeit ist hierbei von stärkeren Regenfällen geprägt und dauert etwa von Mai bis September an. In dieser Zeit müssen Sie mit bis zu 15 Regentagen im Monat rechnen. Pro Tag kommen in dieser Jahreszeit ca. vier bis fünf Sonnenstunden vor.
  • Bei den Temperaturen können Sie mit etwa 15 °C in der Luft und ähnlichen Werten im Wasser rechnen. Fürs Tauchen oder Baden sind Neoprenanzüge daher in jedem Fall zu empfehlen.
  • Die Badesaison beginnt dagegen erst im November, wenn das Thermometer allmählich mehr als 20 °C anzeigt. Vor allem das neuseeländische Queenstown gilt hierbei als Sport- und Freizeitparadies schlechthin. Hier können Sie ausgiebig in dem See Wakatipu baden.
  • In der unmittelbaren Umgebung laden außerdem die Berge des Mount Aspiring Nationalparks zum Wandern und Skifahren ein. An der Meeresküste auf der Nordinsel dürfen Sie mit Wassertemperaturen von etwa ca. 20 °C rechnen. Für Badeurlauber gelten diese Werte als einigermaßen frisch, bieten jedoch für Surfer und Segler ideale Voraussetzungen.

Diese Klima herrscht in Neuseeland das ganze Jahr über

  • Zwischen Dezember und März sind die Temperaturen in Neuseeland verhältnismäßig stabil. In Auckland können Sie beispielsweise mit Werten um die 23 °C, im etwas kühleren Queenstown mit 20 °C rechnen.
  • Die Übergangsmonate November und April sind etwas kühler und halten mit einem schrittweisen Anstieg der Regentage Einzug. Während in den neuseeländischen Sommermonaten maximal an zehn Tagen Regen fällt, belaufen sich die Tage mit Niederschlag im April bereits auf zwölf.
  • Ab Mai regnet es fast die Hälfte des Monats – ein Zustand, der sich bis in den September hinein hält und im Juni seinen Höhepunkt erreicht. Auch die Sonnenstunden nehmen zwischen Mai und September rapide ab. Im Vergleich zu den acht Tageslichtstunden im Januar, haben die Neuseeländer von Mai bis Juli lediglich vier Stunden, im April und August fünf Stunden, Licht.

Regionale Unterschiede in Neuseeland: Südinsel oder Nordinsel?

Die nördlichere Lage ist im Umfeld der Antarktis gleichbedeutend mit deutlich wärmerem Klima.

  • Sie sollten sich speziell im neuseeländischen Winter eher für die Nordinsel mit Städten wie Auckland und Wellington entscheiden. Auch hier müssen Sie dann zwar vermehrt mit Schauern rechnen, jedoch beschränken sich diese stärker auf die Monate Juli und August.
  • Surfer und Liebhaber windabhängiger Sportarten sollten sich bei einer Reise nach Neuseeland auf die Übergangsmonate - speziell auf April und November - konzentrieren. Für Aktivitäten dieser Art sind die Strände der Nordinsel perfekte Ausgangspunkte. Zum Baden ist der Zeitraum zwischen Dezember und März mit angenehm milden Werten um die 23 °C auf der Nordinsel ideal.
  • Der Süden, um die Stadt Christchurch, ist mit maximal 20 °C und minimal 10 °C im neuseeländischen Sommer deutlich frischer.
  • Das von Bergen umgebene Queenstown weist zu dieser Zeit mit bis zu 8 °C die niedrigsten Werte im urbanen Neuseeland auf.Von hier aus können Sie gut bekleidet in die höheren Lagen zu den Gipfeln malerischer Erhebungen wie den Centaur Peaks, dem Mount Bonpland, dem Mount Christina oder dem Mount Aspiring aufbrechen.
  • Langgezogene Seen wie der Lake Te Anau, der Wakatipu oder der Wanaka verlocken zum Wandern, Segeln und Picknicken vor romantischer Kulisse.

Nordinsel

Klimadiagramm für Auckland

 

 

Südinsel

Klimadiagramm für Wanaka

Beste Reisezeit für Neuseeland

Alles in allem dürften die Monate zwischen Dezember und März als beste Reisezeit für Neuseeland gelten. In diesem Zeitraum herrschen angenehm mild-warme Temperaturen, bei denen das Meer und die Seen zum Baden verlocken. Buchen Sie jetzt Ihren Urlaub zur besten Jahreszeit in Neuseeland online bei weg.de, und freuen Sie sich auf die saftig-grünen Gebirgslandschaften.