Beste Reisezeit Myanmar

Im Norden, an den östlichen Ausläufern des Himalaya beginnend, erstreckt sich Myanmar bis hinunter zum Golf von Bengalen und zum Andamanischen Meer. Das auch unter den Namen Birma oder Burma bekannte Land, wobei im Sprachgebrauch und in nahezu allen Medien diese beiden Namen vorgezogen werden, hat sich in den letzten Jahren geöffnet und gilt mit seinen goldüberladenen Tempeln als eine Perle Asiens. Myanmar unterliegt in nahezu allen Gebieten tropischem Klima, geprägt vom beständigen Monsun. Allerdings in unterschiedlich starker Signifikanz, was durch die in Nord-Süd-Richtung verlaufenden Gebirgsketten hervorgerufen wird.  

Klimatabekke Myanmar

Klimadiagramm für Myanmar
 

Der Monsun verursacht drei Jahreszeiten, wobei die Regenzeit mit heftigen Niederschlägen von Mai bis in den Oktober dauert. Ihr folgt eine Trockenperiode, die von Ende Oktober bis Februar beständige 20° bis 30°C bei gemäßigter Luftfeuchtigkeit mit sich bringt.
Dieser Monsun mit Ursprung in Zentralasien beschert Ihnen in ganz Myanmar durchgehend sonnige Tage. Im März und April herrschen hochsommerliche Temperaturen von mehr als 30°C, im Binnenland sogar über 45°C, bei hoher Luftfeuchtigkeit.

Erholsamer Kultururlaub zur besten Reisezeit in Myanmar

Bei bestem Wetter Myanmars Schätze im Urlaub entdecken

Mit nahezu 90% Buddhisten in dem Vielvölkerstaat aus 135 Ethnien ist es nicht verwunderlich, dass in Burma etliche beachtenswerte Heiligtümer dieser Religion ansässig sind. Um sie und die sagenhafte Naturlandschaft, in der viele sakrale Orte liegen, ungestört von Wettereinflüssen auskosten zu können, sollten Sie die vorherrschenden klimatischen Bedingungen der Regionen berücksichtigen.

  • Zwischen Mitte Oktober und Februar ist durch den zentralasiatischen Monsun nahezu täglich Sonnenschein, wenige Niederschläge und angenehme Temperaturen von 20° bis 30°C. Nur sehr selten fällt das Quecksilber unter die 20°C- Marke und wenn, dann nachts.

  • Ab März bis Ende April, Anfang Mai wird es heiß in Myanmar. Temperaturen jenseits der 30°C, im Landeszentrum sogar über 45°C und eine hohe Luftfeuchte bestimmen das Wetter.

  • Der Norden um Myitkyina weist die geringsten Temperaturschwankungen auf, die über das Jahr zwischen 24° und 33°C liegen. Hier hat die Regenzeit von Juni bis August ihren Höhepunkt, wobei vorher und anschließend Niederschläge rapide abnehmen.

  • Mandalay im Landesinneren verzeichnet wesentlich weniger heftige Regenfälle, wobei Sie hier selbst im Dezember mit Tagestemperaturen von 27°C bis zu über 45°C im April und Mai rechnen müssen.

  • Yangon, das ehemalige Rangun, ist von schweren Wolkenbrüchen während der gesamten Monsunzeit betroffen. Ganzjährige Temperaturen von um 30°C bis zu 40°C im April sind hier die Regel.

Den Monsun für gutes Wetter in Myanmar nutzen

  • Goldener Tempel

Ab Mitte Oktober bis zum Februar bringt der Monsun warme und trockene Luft aus Zentralasien nach Myanmar. Jetzt erwarten Sie hier angenehme Temperaturen von unter 30°C, eine mittlere Luftfeuchtigkeit und zeitweise angenehme Brisen, insbesondere an den Küsten.

Dieses vorherrschende Klima ist deutlich abgegrenzt die beste Reisezeit für Myanmar, während der Sie sich ungestört von Wettereinflüssen den Schönheiten des Landes widmen können.

Schon im März steigen die Temperaturen rapide an, parallel dazu die Luftfeuchtigkeit. Die nun vorherrschenden extremen klimatischen Bedingungen machen einen Aufenthalt außerhalb klimatisierter Räume für Mitteleuropäer unangenehm.

Mit dem Einsetzen der Sturzregen während der Monsunzeit von Ende Mai bis Anfang Oktober liegt die Luftfeuchtigkeit bei nahezu 100%, bei Temperaturen um 30°C und darüber. Jetzt machen unpassierbare Straßen und häufige Stromausfälle einen Urlaub in Myanmar wenig sinnvoll.

Außergewöhnliche Klimazonen in Myanmar

  • Die Bergregion und die Rakhine-Küste im Nordwesten des buddhistischen Staates weichen von März bis Mai von den landestypischen klimatischen Gegebenheiten ab. Grund ist eine beständig kühle Meeresströmung vor der Küste und der Einfluss der nahen Gebirgslandschaft. So können Sie in diesen Regionen bei gemäßigten Temperaturen und seltenen Niederschlägen selbst von März bis Mai einen angenehmen Urlaub in Myanmar verbringen.
  • Eine weitere Ausnahme ist der gesamte Norden des Landes, der von subtropischem oder ozeanischem Klima beherrscht wird. Nördlich von Myitkyina sind die Winter trocken und mild, während die Sommermonate bei moderaten bis heißen Temperaturen relativ feucht sind. Im äußersten Nordwesten des Vielvölkerstaates ist es ganzjährig mild und feucht. Eine Trockenperiode gibt es nicht. Frost gibt es in den Höhenlagen, beispielsweise am Hkakabo Razi, der mit 5889m der höchste Berg des Landes ist und zum Himalaya gehört.

Die beste Reisezeit für Myanmar

Ideal für einen sonnigen Urlaub während der kalten Jahreszeit in Mitteleuropa ist das von Oktober bis Februar angenehm warme Land am Golf von Bengalen. Dabei werden Sie selbst zu dieser besten Reisezeit Myanmar als äußerst entspannend empfinden, da von Urlaubsgästen nur wenig beachtet. Nutzen Sie diese Gelegenheit und buchen Sie bei weg.de diese Perle Asiens mit ihrer ursprünglichen Kultur.
 

Weitere Reisezeiten für die beliebtesten Urlaubsgebiete: