Zur besten Reisezeit ist Mauritius Balsam für Geist und Seele

Die Inseln Mauritius und Rodrigues bilden zusammen mit 45 kleineren Eilanden und Inselgruppen die Republik Mauritius im Südwesten des Indischen Ozeans. Knapp 900 km östlich von Madagaskar gelegen, verfügt das demokratische Land über eine gewaltige Gesamtfläche, was wegen der verstreuten Inseln des Staates zumeist Wasser ist. Dieses türkisfarbene, stellenweise tiefblaue Meerwasser ist, gepaart mit den fantastisch weißen Stränden, der Grund für die große Beliebtheit des Urlaubslandes. Die Hauptinsel Mauritius mit der Landeshauptstadt Port Louis gilt dabei als das Eldorado für Urlauber, Taucher und Wassersportler im Indischen Ozean. Grund für dieses positive Erscheinungsbild ist neben der attraktiven Natur v.a. das herrliche Wetter. Zu allen Jahreszeiten beherrscht der Südostpassat das Klima und sorgt für zwei warme Jahreszeiten auf Mauritius. Von November bis in den April können Sie feuchtes und bis knapp über 30°C warmes Wetter erwarten. Von Mai bis Oktober können Sie mit moderateren Wetterbedingungen rechnen. Temperaturen um 25°C bei wenigen Niederschlägen sind die Regel, wobei Juli und August den Südwinter markieren und nachts das Quecksilber unter 20°C fallen kann.

Klimatabelle Mauritius

Strandgenuss auf Mauritius bei Sonnenschein und konstanten Wassertemperaturen

Die Insel Mauritius mit ihrer Länge von etwa 70 km und einer Breite von 50 km ist mit 2040 km² das größte Eiland der Republik. Trotz der relativ geringen Ausmaße haben sich hier mehrere Klimazonen etabliert, die auf Ihre Entscheidung zu welcher Urlaubszeit Sie mit weg.de hierher reisen Einfluss haben.

  • Der flache Norden der Insel sowie die gesamte Westküste verzeichnen kaum Niederschläge und sind ganzjährig wärmer als alle anderen Regionen von Mauritius. Temperaturen tagsüber von bis zu 36°C bei Wassertemperaturen von 23 bis 30°C haben Sie hier zu erwarten. Grund dafür sind die Hochebenen im Inselzentrum sowie die bergigen Gebiete um Port Louis, in der Black River Region und zwischen Bel Air und Mahéborg, die diese Inselregionen abschirmen und teils Föhn verursachen.

  • Der zentrale Inselbereich um Curepipe ist deutlich kühler, allerdings häufig in Nebel gehüllt oder von Regenschauern betroffen. So sollten Sie sich vor einer Tour quer über die Insel über das Wetter informieren, um unangenehmen Regengüssen ausweichen zu können.

  • Die Ostküste wird von den beständigen Brisen des Passatwindes gekühlt und ist wesentlich feuchter als der Norden oder Westen. Insbesondere der Südosten und das Inselinnere werden mit reichlich Niederschlägen bedacht, die stellenweise zwischen 1.500 mm und 4.000 mm im Jahr liegen. Allerdings sind Regenschauer vorwiegend in der Nacht zu erwarten, weshalb die durchschnittliche Sonnenscheindauer ganzjährig bei 7 bis 10 Stunden liegt.

Den Südostpassat für herrliches Strandwetter nutzen

Begleiterscheinungen des Passatwindes auf Mauritius