Beste Reisezeit Kroatien

Zur besten Reisezeit zwischen Adria und Gebirgsland unterwegs. Kroatien besticht vor allem an der Adriaküste mit einem angenehm sonnigen Klima, das über den gesamten Sommer hinweg zum Baden und Sporttreiben verlockt. Segler werden sich dabei über die hervorragenden Winde in den Übergangsjahreszeiten freuen. Etwas kühler sind die Bergregionen, in denen Sie beim Wandern wahre Naturwunder, wie die Wasserfälle im Nationalpark Krka und die azurblauen Plitvicer Seen beinahe ganzjährig entdecken können.

Besuchen Sie Kroatien zur besten Reisezeit und genießen Sie die Adriastrände

  • An der Küste Kroatiens sind es allem die Monate von Mai bis September, die als beste Reisezeit für Kroatien gelten. So steigen die Temperaturen im Mai rapide auf maximal 22 °C an. Im darauffolgenden Hochsommer herrschen bis zu 27 °C und etwa acht Sonnenstunden am Tag.
  • Die milden Herbsttage sind ebenso wie die Winter gut für Sightseeing-Touren geeignet. Wandeln Sie bei Temperaturen von maximal 4 °C bis 10 °C über die marmornen Straßenzüge des alten Dubrovniks.
  • Mit Minuswerten müssen Sie im Januar, dem kühlsten Monat rechnen. Dies betrifft im Wesentlichen die Regionen Slawonien und die Metropole Zagreb, wo Sie sich in dieser Jahreszeit von einem romantisch verschneiten Ambiente begeistern lassen können.
  • Zwischen Dezember und Anfang Februar lohnt es sich, zum Skifahren in das Hochland an der Grenze zu Slowenien zu fahren. Nördlich der Kvarner Bucht gelegen, sind insbesondere Wintersportgebiete wie Petehovac Delnice und Ogulin mit dem Gipfel des 1.182 Meter hohen Klek schneesicher.
  • Im Frühjahr verlocken in den Bergen blühende Almwiesen und Temperaturen um die 15 °C zum Wandern. Im Flachland herrschen während dieser Zeit bereits bis zu 22 °C. Im April und Mai liegt die Niederschlagsrate mit bis zu acht Regentagen im Monat deutlich höher als in anderen Monaten.
  • Ein Blick auf die Klimatabelle verrät: Der Juli ist gemeinhin der wärmste Monat im Land und wird entsprechend von vielen Urlaubern als beste Reisezeit für Kroatien genutzt. In Adrianähe kann es zu jeder Jahreszeit zu kühlen Fallwinden, dem sogenannten Bora kommen. Das Wetterphänomen hält bis zu drei Tage an und bringt im Winter größere Mengen an Schnee und Eis mit sich.

Kroatiens klimatische Bedingungen

  • Küstenabschnitt an der Adria


Im Landesinneren und speziell in Slawonien, im Osten Kroatiens, herrscht klassisches Kontinentalklima, das von heißen, trockenen Sommern und kalten Wintern geprägt ist.
Selbiges gilt auch für die Region rund um die Hauptstadt Zagreb.
In den Höhenlagen, im Nationalpark Plitvicer Seen, herrscht dagegen ein gemäßigtes Gebirgsklima, das im Sommer durchaus bis zu 18 °C erreichen kann.
 

  • Meeresbucht in Kroatien


Die Küste wird dagegen stark von der Adria beeinflusst: Die Niederschlagsrate ist über das gesamte Jahr hinweg gesehen etwas höher – dafür erwarten Sie ab dem späten Mai Top-Temperaturen für einen Badeurlaub. Im Wasser liegen die Werte dann bei bis zu 26 °C. Diese halten bis weit in den September. In dieser Zeit kann es zu fünf Regentage im Monat kommen, was im Vergleich zum Herbst und Winter mit bis zu acht Regentagen deutlich geringer ist. 
 

  • Badestrand in der Kvarner Bucht

Im Südwesten Kroatiens herrschen dagegen eher die warmen, feuchten Südostwinde Sirocco, die sich im Sommer oft mit der kühlen Seebrise Maestrale abwechseln. Jene schafft von Mai bis September eine angenehme Frische, die Lust aufs Wandern in schroffen Berghängen im Biokovo-Gebirge an der Makarska-Riviera macht. Auch zum Skifahren können Sie sich nach Kroatien begeben – angenehm kühl und schneesicher wird es Winter für Winter nördlich der Kvarner Bucht.

Klimatabelle Kroatien Landesinnere

Klimadiagramm für Slawonien

Klimatabelle Split

Klimadiagramm für Split

Klimatabelle Istrien

Klimadiagramm für Istrien

Regionale Unterschiede im Überblick

Die Küste ist von maritimen Klimawerten geprägt. Höhere Luftfeuchtigkeit und milde Temperaturen verlocken dabei zu ausgiebigen Badetagen. Segler, Kiter und Surfer sollten die optimalen Windbedingungen im Frühjahr und Herbst nutzen.

Die Gebirgslagen sind naturgemäß kühler als das Flachland – an den Plitvicer Seen, am Klek und im Biokovo-Gebirge sollten Sie daher warme Kleidung mitnehmen, wenn Sie diese einzigartigen Naturschönheiten beim Wandern entdecken möchten. Der Norden Kroatiens gilt als Skiland.

Die Gespanschaft Zagreb kann als Klimascheide angesehen werden: Hier beginnt die Kontinentalklimazone des Landes und wirkt bis tief in den slawonischen Osten hinein. In dieser Region wird es typischerweise sehr heiß und trocken in den Sommermonaten. Wer warme Temperaturen schlecht verträgt, sollte im Herbst oder Frühjahr in diese Gegend reisen.

Als beste Reisezeit für Kroatien bieten sich die Monate von Mai bis September an, zumal Sie sich dann an den Stränden im Westen rundum entspannen können. Für Wanderer und Städtereisende sind aber auch die Herbsttage, der Winter und die ersten Frühjahrsmonate interessant.