Beste Reisezeit Kenia

Freuen Sie sich bei ihrer Keniareise auf die traumhaften Strände am Indischen Ozean, die rund um die Hafenstadt Mombasa und auf der idyllischen Ferieninsel Sansibar zum Baden und Wassersport verlocken. Im Landesinneren können Sie das zweithöchste Bergmassiv Afrikas, den Mount Kenya, erklimmen oder auf Safaris die Wildtiere der Savanne beobachten. Klimatisch erwarten Sie ganzjährig angenehme Temperaturen und Wetterverhältnisse. Grundsätzlich gibt es in Kenia zwei Klimazonen - die Küstenregion, die stark vom Indischen Ozean beeinflusst wird, und das zentrale Hochland, das im Vergleich etwas kühler und trocken ist.

Klimatabelle Kenia

Klimadiagramm für Mombasa

Ihr Urlaub in Kenia: Zur besten Reisezeit nach Ostafrika

  • Im Allgemeinen setzt man die Zeit zwischen Dezember und März als beste Reisezeit für Kenia an, da Sie dann mit angenehmen Temperaturen um die 30 °C rechnen können. Die Niederschlagsrate liegt bei weniger als fünf Regentage im Monat, sodass sich ein Urlaub perfekt für eine Rundreise inklusive Wanderung hinauf ins Bergland und Safaris durch die Serengeti mit entspannten Badeferien an der kenianischen Küste eignet.
  • Nach einer kurzen, intensiven Regenzeit von März bis Mai wird es bis in weiten Regionen Kenias wieder trocken und sonnig, bevor im Oktober die zweite Regenperiode einsetzt. Diese Tendenz trifft vor allem auf Nairobi und Umgebung zu, aber auch auf die Küste. Somit lassen sich weite Teile des Sommers wie des Winters zum Baden und Tauchen im Indischen Ozean nutzen. Im Hochland sind angesichts geringerer Unterschiede zwischen Trocken- und Regenzeit auch die Monate von März bis Mai und von Oktober bis Dezember als Reisezeit denkbar.

Kenia zu jeder Jahreszeit entdecken

In Kenia gibt es keine Jahreszeiten im europäischen Sinne - stattdessen lässt sich ein Jahr in zwei Regen- und zwei Trockenzeiten einteilen.

  • Als afrikanischer Sommer können die Monate vom Dezember bis zum März gelten, wenn das Thermometer die Marke von 30 °C deutlich durchbricht und die Niederschläge auf ein Minimum fallen. An der Küste weht in dieser Zeit der Passatwind vom Nordosten her und schafft somit nicht nur gute Voraussetzungen zum Baden, sondern auch für windabhängige Sportarten wie Kiten und Surfen.
  • Nach der dreimonatigen Regenzeit von März bis Mai kommt es besonders im Hochland zu einer längeren Trockenphase, in der Sie bis in den Oktober hinein die Weiten der afrikanischen Savanne und die saftig-grünen Berghänge im Mount-Kenya-Nationalpark erkunden können.
  • An der Küste herrschen während dieser Zeit stärkere Passatwinde aus dem Südosten, die ebenfalls gute Voraussetzungen zum Kiten gewährleisten. Diese flauen zusammen mit dem Einsetzen der kurzen Regenzeit im Oktober und November wieder ab.
  • In Bezug auf die Tageslänge können Sie am Indischen Ozean von Oktober bis Anfang April mit stabilen neun, in Nairobi mit etwa acht Sonnenstunden rechnen. Zwischen März und Oktober sind die Sonnenstunden an der Küste dabei deutlich länger als im Hinterland von Kenia.

Küste oder Hochland? So unterscheidet sich das Wetter in den verschiedenen Regionen Kenias

Die beste Reisezeit für Kenia

Grundsätzlich lohnt sich eine Reise nach Kenia zu jeder Jahreszeit. Als Top-Saison gelten jedoch die trockenen und heißen Monate von Dezember bis März. Anschließend verlocken auch die Trockenphasen nach der von März bis Mai dauernden Regenzeit zum Baden, Tauchen, Wandern und zu Safaris ein.