Beste Reisezeit Israel

Das Land Israel liegt am östlichen Mittelmeer und genießt somit besonders an den Küsten ein mediterranes
Klima
. Vor allem im Süden macht sich jedoch auch die Nähe der Sahara bemerkbar. Am Toten Meer und in der Wüste Negev herrscht daher ein trockenes Wüstenklima. In den Bergen wiederum ist es kühler und feuchter als an der Küste und als in den Wüsten im Süden. Obwohl Israel ein kleines Land ist, verfügt es doch über mehrere Klimazonen, die nahe beieinanderliegen.

Klimadiagramm Israel

Klimadiagramm für Jerusalem
 

Beste Reisezeit Israel - Saisonale und geografische Besonderheiten beim Klima

Sowohl an den Küsten als auch in den Wüsten im Landesinneren finden Sie ein subtropisches Klima vor. Dabei regnet es im Norden des Landes deutlich mehr als in Mitteleuropa, während der Süden sehr trocken ist. Die Sommer in Israel zeichnen sich überall durch heiße Tage mit vielen Sonnenstunden aus. Im Winter gibt es hingegen deutliche regionale Unterschiede beim Wetter. An der Mittelmeerküste und im Norden ist es dann eher feucht, während Sie im Süden Israels im Roten Meer baden können. In den Bergen wiederum kann es zwischen November und März schneien und selbst Skifahren ist bis in den Frühling hinein möglich.
 

Das Klima im Jahresverlauf

Der trockene Süden Israels

Regionale Besonderheiten beim Klima

Im Norden Israels, zu dem auch die Hafenstadt Tel Aviv zählt, wird das Klima vor allem vom Mittelmeer geprägt.

  • Die Sommer sind heiß und die Temperaturen steigen auf bis zu 40 °C. Hinzu kommt eine hohe Luftfeuchtigkeit, welche die Luft als sehr schwül erscheinen lässt.
  • Im Winter ist es im Norden mild und die Quecksilbersäule fällt selten unter 10 °C. Dabei ist es jedoch auch feucht und es regnet häufig.
    Die Regenmengen erreichen im Norden Israels vielerorts 900 mm im Jahr.
    Das Klima in der Hauptstadt Jerusalem ist von milden Wintern und warmen Sommern mit Temperaturen von knapp 30 °C geprägt.
  • Während hier im Sommer fast kein Niederschlag fällt, kommt die Stadt im Winter auf sieben bis neun Regentage im Monat.
    In den Bergen des Hermon schneit es im Winter häufig, sodass die Gipfel bis in den Frühling mit Schnee bedeckt sind.

Die beste Reisezeit für Israel

Als beste Reisezeit für Israel empfinden die meisten Urlauber die Frühlings- und Herbstmonate. Es ist dann angenehm warm und bei durchschnittlich 9 Sonnenstunden täglich machen Ausflüge besonders viel Spaß. Wer einen Badeurlaub ans Rote Meer unternehmen möchte, kann sich auf ganzjährige Wassertemperaturen von über 20 °C verlassen. Im Sommer erwärmt sich das Rote Meer bei Eilat sogar auf 28 °C. Für einen Strandurlaub kann man den Herbst als beste Reisezeit für Israel bezeichnen, da dann auch die Mittelmeerküste rund um Haifa Luft- und Wassertemperaturen von 20 bis 25 °C aufweist.

In Israel kann man das ganze Jahr Urlaub machen. Im Winterhalbjahr lockt das Rote Meer mit seinen angenehmen Wassertemperaturen und vielen Sonnenstunden, im Frühling und Herbst lassen sich bei angenehmen Temperaturen besonders gut Rundreisen und Ausflüge organisieren. Wer einen Badeurlaub am Mittelmeer unternehmen möchte, kann dies in den heißen Sommermonaten oder auch zwischen September und November tun.