Beste Reisezeit Costa Rica

Das mittelamerikanische Land Costa Rica liegt zwischen dem 8. und 11. Breitengrad nördlich des Äquators und somit in den Tropen. Das Klima ist besonders von der Höhenlage und vom Gebirgszug der Kordilleren geprägt.
Nordöstlich der Berge bringen Wolken von der Karibik regelmäßig feuchtes und niederschlagsreiches Wetter, während es im Südwesten deutlich weniger regnet. Die Temperaturen weisen im Jahresverlauf nur geringe saisonale Schwankungen auf und fallen lediglich in den Bergen regelmäßig unter 20 °C. Anders als andere Karibikstaaten wird Costa Rica im Allgemeinen von tropischen Wirbelstürmen verschont.

Klimadiagramm

Klimadiagramm für die Halbinsel Osa
 

Beste Reisezeit Costa Rica - Das Klima nach Jahreszeit und Region

Das Land zwischen Karibik und Pazifischem Ozean genießt ein tropisches Klima mit einerseits großen Niederschlagsmengen, andererseits aber auch sehr vielen Sonnenstunden. Während Ihres Urlaubs sind Temperaturen zwischen 25 und 30 °C am Tage sowie 20 bis 25 °C in der Nacht die Regel. In der Karibik wird es in den Sommermonaten zwischen Mai und September besonders heiß, am nördlichen Pazifik sind hingegen April und Mai die wärmsten Monate.

Sie sollten überall im Land mit großer Schwüle rechnen, wobei besonders an den Küsten eine stetige Brise für Erfrischung sorgt. Die Wassertemperaturen liegen das ganze Jahr über zwischen paradiesischen 26 und 29 °C - sowohl an der Karibik- als auch an der Atlantikküste. Einem entspannten Badeurlaub steht somit nichts im Weg.

Saisonale Unterschiede beim Wetter

In Costa Rica kann man vor allem an der Pazifikküste zwei Jahreszeiten unterscheiden. Von Dezember bis April herrscht Trockenzeit und von Mai bis November ist Regenzeit.

Regionale Besonderheiten beim Klima

Die Karibikküste Costa Ricas sowie die Halbinsel Osa im Süden ist deutlich feuchter als die Pazifikküste im Westen.

  • Dies liegt vor allem daran, dass die vorwiegend aus Nordosten wehenden Karibikwinde über Costa Rica auf die Berge im Landesinneren treffen. Dort stauen sich die Wolken dann und regnen sich über dem Osten des Landes aus.
  • Die durchschnittlichen Jahresniederschläge betragen daher an der Karibikküste circa 3.500 mm, während es in der Hauptstadt San José im Landesinneren nur die Hälfte davon ist. An der nordwestlichen Pazifikküste des Landes treten sogar Dürreperioden auf und es ist dort deutlich heißer.
  • Für einen Urlaub an der Karibikküste bedeutet dies, dass Sie trotz vieler Sonnenstunden in den meisten Monaten des Jahres auch immer wieder mit heftigen, aber meist kurzen Regenschauern rechnen müssen.
  • Die Monate Februar und März sowie September und Oktober sind hier die trockensten Monate. Insbesondere im Oktober erfreuen sich die karibischen Strände von Manzanillo, Puerto Viejo und Cahuita sehr vieler Sonnenstunden.
  • Im Zentrum von Costa Rica sowie im Nordwesten des Landes tritt hingegen von Mai bis November die Regenzeit auf. Im Süden und an der zentralen Pazifikküste kann sie bis in den Januar andauern. Das Klima in den Bergen ist gemäßigter, mit Temperaturen, die nachts bis auf 10 °C fallen können.
  • In Höhen von 600 bis 1.650 Metern spricht man wegen des milden Klimas vom dort herrschenden ewigen Frühling. In diese Zone fällt auch die Hauptstadt San Jose.

Die beste Reisezeit für Costa Rica

Prinzipiell erlaubt das Klima Costa Rica ganzjährig zu bereisen. Möchten sie Ihren Urlaub vorwiegend an der Ostküste verbringen, ist die beste Reisezeit für Costa Rica die Monate Februar und März sowie September und Oktober.
Zwischen Mai und Oktober kann es in vielen Landesteilen jedoch häufiger regnen. Bevorzugte Urlaubszeit ist daher die Trockenzeit zwischen Dezember und April und an der Karibik sind auch die sehr sonnigen Monate September und Oktober sehr attraktiv.