Beste Reisezeit Bahamas

Die Bahamas bestehen aus circa 700 Inseln und liegen östlich von Florida und Kuba im Atlantischen Ozean. Sie sind ein eigener Staat zwischen dem 20. und 26. Breitengrad - mit einer Nord-Süd-Ausdehnung von rund 650 km. Zwischen der westlichsten und der östlichsten Insel liegen sogar fast 750 km. Die Bahamas gehören zu den Westindischen Inseln und bilden den nordöstlichen Rand der Karibik. Das Klima wird somit von den tropisch-heißen Luftmassen der Karibik beeinflusst. Allerdings hat auch das Wetter auf dem amerikanischen Festland sowie der Golfstrom große Auswirkungen auf die klimatischen Bedingungen im Land.

Klimadiagramm Bahamas

Klimadiagramm für die Bahamas
 

Beste Reisezeit Bahamas - Jahreszeitliche und regionale Besonderheiten

Das Klima und Wetter allgemein auf den Bahamas: Die Bahamas erfreuen sich eines milden, subtropischen Klimas. Die Inselgruppe liegt im Einflussbereich der nordwestlichen Passatwinde. Urlauber und Wassersportler schätzen die beständige Brise, welche mit ihrem kühlenden Effekt auch heißes Wetter meist als angenehm erscheinen lässt. Der warme Golfstrom im Atlantik sorgt dafür, dass die Temperaturunterschiede im Laufe des Jahres nicht allzu groß ausfallen.

  • Die Winter sind daher wesentlich wärmer als in den weiter westlich gelegenen Südstaaten der USA, während heiße Sommertage mit Temperaturen von über 35°C anders als im nahen Florida sehr selten sind.
  • Die durchschnittlichen Sommertemperaturen betragen 27 bis 29°C, während sie im Winter vielerorts zwischen 21 und 26°C liegen.
  • Von Juni bis November gibt es auf den Bahamas das Risiko von tropischen Wirbelstürmen, die aber nur in Einzelfällen Hurrikanstärke erreichen. Die Inselgruppe hat in dieser Hinsicht ein wesentlich gemäßigteres Klima als andere Gegenden der Karibik.

Übersicht des Klimas das ganze Jahr

  • Palme am Strand

Wie überall in der Karibik sind die Temperaturschwankungen im Laufe des Jahres relativ gering. Zwischen September und April liegen die Tageshöchsttemperaturen meist unterhalb von 30°C. In den Sommermonaten zwischen Mai und August steigt die Quecksilbersäule hingegen häufig auf mehr als 32°C. Nachts kühlt die Luft in der Regel 5 bis 7°C ab, sodass Sie erholsamen Schlaf finden können.
 

Die Niederschlagsmengen auf den Bahamas sind deutlich niedriger als in den anderen Karibikstaaten. Laut Klimatabellen fallen an den meisten Orten im Land nur rund 500 mm Regen. Dies ist weniger als in Deutschland. Die feuchtesten Monate sind Mai bis Oktober. Es wird dann auch relativ schwül.
 

  • Insel der Bahamas

Besonders im Mai und Juni zeigt sich allerdings nach den ersten größeren Niederschlägen des Jahres die ganze Blütenpracht der Pflanzenwelt. Besonders für Naturfreunde kann dies deshalb die beste Reisezeit für die Bahamas sein. Außerdem steigt die Wassertemperatur dann auf bis zu 29°C, sodass Sie stundenlang im Meer baden können. Die Übernachtungspreise liegen in diesen Monaten niedriger als in der Hochsaison, was ebenfalls für einen Urlaub im Frühling und Frühsommer spricht.

Von Weihnachten bis April ist auf den Bahamas Hochsaison. Es regnet oft nur nachts in Form von kurzen Schauern, die Luftfeuchtigkeit ist gering und Urlauber können sich an durchschnittlich acht Sonnenstunden am Tag erfreuen. Für viele Urlauber sind die Wintermonate daher die beste Reisezeit für die Bahamas.
 

Regionale Besonderheiten beim Wetter

Bedingt durch die flächenmäßig enorme Ausdehnung der Inselgruppe ergeben sich regionale Unterschiede im Wetter.
 

Nördlichen Inseln

  • Die nördlichen und westlichen Inseln haben ein deutlich kühleres Klima als jene im Süden. Im Winter fallen die Temperaturen auf den Inseln Grand Bahama und Abaco nachts stellenweise unter 10°C, was sie neben einigen Bergen in der Dominikanischen Republik zu den kühlsten Orten der Karibik macht.
  • Dies geschieht besonders dann, wenn frische Nordwestwinde vom amerikanischen Festland über die Inseln wehen. Da die Tagestemperaturen aber selbst dann normalerweise über 20°C liegen, mögen viele Urlauber dieses sehr gemäßigte Winterklima.

Südlichen Inseln

  • Wegen der geringeren Temperaturen gibt es auf den nördlichen Inseln außerdem viel weniger Mücken, was ebenfalls zu erholsamen Ferien beiträgt.
  • Im Süden der Bahamas ist das Wetter dem der nördlichen Karibik ähnlich. Besonders die Sommermonate Juni bis August können dort sehr heiß und schwül werden. Die Temperaturen liegen im Süden des Landes circa 5 Grad über denen im Norden.

 

Die beste Reisezeit für die Bahamas

Für viele Urlauber sind die Wintermonate zwischen Dezember und April wegen der milden Temperaturen und der geringen Luftfeuchtigkeit die beste Reisezeit für die Bahamas. Für einen Badeurlaub sind wegen des warmen Wassers allerdings auch die Monate Mai und Juni sehr zu empfehlen. Die Nebensaison von Anfang November bis Weihnachten überzeugt mit angenehmem Klima und günstigeren Preisen.