Wie reisen wir in Zeiten von Corona? 

Jade Perry
weg.de 
Teammitglied

Viele von uns können es kaum erwarten, endlich wieder zu reisen. Wir sehnen uns danach unseren  Traumziele zu besuchen und einfach mal wieder kräftig durchzuatmen. Aber was wird sich ändern, sobald wir wieder reisen können? Welche Regeln und Maßnahmen wird es an Flughäfen, in Zügen und auf Flügen geben? Wie werden wir künftig reisen? 

So werden Flüge sicher

Sicherheit hat bei den Fluggesellschaften höchste Priorität. Deshalb haben sie verschiedene Maßnahmen eingeführt. Das wird Sie bei Ihrem nächsten Flug erwarten: 

  • Fluggesellschaften intensivieren die Reinigung vor und nach Flügen. Viele Airlines desinfizieren ihre Flugzeuge komplett, bevor die Passagiere an Bord gehen. Etihad, beispielsweise, folgt einem strengen Reinigungsprotokoll, bei dem die Maschine und alle Oberflächen desinfiziert und gebrauchte Utensilien sterilisiert werden. Etihad-Flugzeuge sind außerdem mit einem Luftfiltersystem ausgestattet, das mehr als 99,8% aller in der Luft befindlichen Mikroben eliminiert. 

Auf Flugreisen erwarten Sie intensiv gereinigte Maschinen, Schutzmasken-Pflicht sowie weniger Auswahl bei der Verpflegung.

  • Auf Flügen herrscht Maskenpflicht. Air France, KLM und Lufthansa haben Gesichtsmasken zur Pflicht gemacht. Ryanair hat angekündigt, das ebenfalls zu tun. Auf der anderen Seite des Atlantiks verpflichten United Airlines und Delta Passagiere und Kabinenpersonal ebenfalls zum Tragen von Mund-Nasen-Schutz.

  • Der Boarding-Prozess wird sich verändern. Es ist davon auszugehen, dass die Fluggesellschaften die geltenden Abstandsregelung beim Einsteigen durchsetzen werden. Es ist denkbar, dass das Boarding in Gruppen erfolgt: Passagiere erhalten eine telefonische Benachrichtigung, wenn sie an der Reihe sind und zum Gate gehen dürfen. Dies reduziert das Gedränge und Warteschlangen.

  • Fluglinien planen leere Sitze und geänderte Sitzanordnungen. Emirates, easyJet und Delta haben angekündigt, dass sie die mittleren Plätze leer halten werden. Einige Fluggesellschaften reduzieren möglicherweise auch die Gesamtzahl der Personen, die auf jedem Flug zugelassen werden, um einen ausreichenden Abstand zu ermöglichen. Eventuell wird sogar die Anordnung der Sitze verändert. Der italienische Hersteller von Flugzeug-Bestuhlungen, Aviointeriors, hat ein Design vorgeschlagen, bei dem der mittlere Sitz nach hinten zeigt und auf beiden Seiten ein Plexiglasscheibe angebracht ist, um ihn vom Gang und den Fenstersitzen zu trennen. Dies wird bisher von keiner Fluggesellschaft genutzt, aber es ist sehr wahrscheinlich, dass sich das Design von Flugzeugen zukünftig ändern wird.

  • Fluglinien stellen (vorübergehend) den Bordverkauf ein. Sie könnten dazu aufgefordert werden, Ihr eigenes Essen mitzubringen, um den Kontakt mit Flugbegleitern zu minimieren. Einige Fluggesellschaften, wie Delta in den USA, werden die Mahlzeiten auf ihren Flügen einschränken. Lufthansa hat auch den Verkauf an Bord vorübergehend eingestellt. 

  • Bordmagazine werden entfernt. Für diejenigen, die gerne in Zeitschriften blättern, wird dies enttäuschend sein. Wizz Air, Air Canada und Lufthansa haben die Bordmagazine entfernt, um die Verbreitung von Keimen zu minimieren. Wir erwarten, dass andere Airlines nachziehen werden.

  • Einige Fluggesellschaften führen COVID-19-Tests durch. Emirates war die erste Fluggesellschaft, die Passagiere auf COVID-19 testete. Die Blutschnelltests zeigen die Ergebnisse innerhalb von 10 Minuten an. Dies gibt Ihnen die Sicherheit, dass der Flug, auf dem Sie sich befinden, Corona-frei ist.

  • Ankommende Passagiere müssen sich mancherorts in Quarantäne begeben. Dies ist die am meisten diskutierte Veränderung. Die britische Regierung kündigte an, dass alle Flugreisenden nach der Ankunft in Großbritannien für 14 Tage aufgefordert werden, sich selbst zu isolieren. Dies schließt ausländische Reisende und britische Staatsangehörige ein, die aus einem anderen Land zurückkehren. Einzig ausgenommen sind Reisende aus Irland. Weitere Einzelheiten hierzu werden erwartet. In Irland, Neuseeland, Singapur und Südkorea wird eine grundsätzliche 14-tägige Quarantäne für alle verhängt, die in das Land einreisen.

Welche Schutzmaßnahmen ergreifen Flughäfen?

Genau wie Fluggesellschaften verpflichten sich auch Flughäfen, alles für die Gesundheit und Sicherheit der Passagiere zu tun. Hier sind einige Maßnahmen, die ergriffen werden:

  • Flughäfen werden Abstandsregeln nach Möglichkeit durchzusetzen. Flughäfen führen viele Maßnahmen ein, die Sie bereits aus Supermärkten kennen, Trennwände zwischen Passagieren und Angestellten, spezielle Wegeführung und Einhaltung der obligatorischen Abstandsregelung und Maskenpflicht. Der Flughafen München ermöglicht zudem den Erwerb von Mund-Nasen-Schutz-Masken und anderen Hygieneartikeln an entsprechenden Automaten. Am Flughafen Frankfurt werden kostenpflichtige COVID-19-Tests im Medical Center angeboten. Es wird um vorherige Terminvereinbarung gebeten. 

  • Flughäfen stellen Händedesinfektionsmittel bereit. Der Hamburger Flughafen hat beispielsweise an allen Sanitärräumen Handdesinfektionsspender aufgestellt.

  • Es werden strenge Reinigungsverfahren eingeführt. Die meisten deutschen Flughäfen haben die Reinigung erheblich intensiviert. Der Flughafen Berlin Schönefeld schreibt beispielsweise: “Die präventive und fachgerechte Desinfektion von Oberflächen von besonders stark genutzten Flächen (z.B. Tasten, Aufzüge, Klinken, Handläufe, Griffe, Tresen, Info-Counter, Bordkarten Scanner, Passkontrollschalter, Self-Check-in-Counter, Essens- und Getränke-Automaten) wurde deutlich intensiviert.”

Die Fluggesellschaften werden Abflüge und Ankünfte mit strengen Reinigungsverfahren, Abstandsregelung und medizinischem Personal an den Flughäfen so sicher wie möglich gestalten. Auf einigen Flughäfen werden auch Desinfektionsstationen, Gepäckdesinfektion und Gesundheitsuntersuchungen angeboten.

  • Das Gepäck wird an manchen Flughäfen desinfiziert. Der internationale Flughafen Indira Gandhi in Delhi verwendet bereits UV-Technologie zur Desinfektion des Gepäcks, sodass wahrscheinlich bald weitere folgen werden. Am Flughafen Düsseldorf wurden strengere Regeln in Bezug auf die Anzahl der mitgeführten Gepäckstücke eingeführt. Dort kann man nur noch ein Handgepäckstück mit in die Maschine nehmen. Neben einer Handtasche kann also nicht auch noch ein kleiner Koffer mitgeführt werden.

  • Restaurants und öffentliche Bereiche bleiben teilweise geschlossen. Um den Kontakt zwischen Menschen zu verringern, wurden in Berlin beispielsweise die Besucherterrassen in Schönefeld und Tegel geschlossen. Die Öffnungszeiten der Shops und Gastronomieeinrichtungen passen sich in den meisten deutschen Flughäfen den sich ändernden Auflagen der Behörden und dem Passagieraufkommen an.  

  • Es wird keine flächendeckenden Gesundheitsuntersuchungen an deutschen Flughäfen geben. Im Ausland kann das aber ganz anders gehandhabt werden. Der Flughafen Heathrow in London wird umfangreiche Temperaturkontrollen durchführen. Obwohl die WHO dringend von sogenannten “Immunitätspässen” abgeraten hat, werden einige Fluggesellschaften möglicherweise Gesundheitsbescheinigungen einfordern.

Diese Sicherheitsmaßnahmen erwarten Sie auf Zugreisen

Auch für Zugreisende hat sich einiges geändert. Diese Maßnahmen ergreift die Deutsche Bahn:

  • Auch im Zug herrscht Maskenpflicht. Beim Zugverkehr der Deutschen Bahn gilt wie in allen öffentlichen Räumen und Verkehrsmitteln die Maskenpflicht. 

  • Züge und Bahnhöfe werden intensiv gereinigt. Wie Flughäfen und Fluggesellschaften setzt auch die Deutsche Bahn auf intensive Reinigung und Desinfektion – sowohl in den Zügen als auch an den Bahnstationen.

  • Seife und Händedesinfektionsmittel stehen zur Verfügung. Die Deutsche Bahn hat angekündigt, für stets gefüllte Seifenspender zu sorgen. Zudem wurden in ICEs und ICs Desinfektionsspender auf den Toiletten installiert.

Zugreisende erwartet deutlich weniger Kontakt mit dem Zugpersonal.

  • Der Kontakt mit dem Bahnpersonal wird verringert. Das Bahnpersonal wird Tickets künftig auf Sicht prüfen oder kontaktlos scannen. Pendler mit einem Digitalen Abo können den Ticketkauf und die Ticketkontrolle zudem komplett selbstständig durchführen. Außerdem setzt die Deutsche Bahn den Service am Platz bis auf Weiteres aus.

  • Türen öffnen sich automatisch. Bisher mussten Bahnreisende oft Knöpfe drücken, um Türen zu öffnen. Wo es technisch möglich ist, öffnen und schließen sich Türen von Zügen und in Bahnhöfen nun automatisch. 

  • Die Bahn warnt in ihrer App vor hoher Auslastung. Damit Abstandsregelungen im Zug eingehalten werden, zeigt die App der Deutschen Bahn an, sobald Züge zu 50 Prozent ausgelastet sind.

Das könnte Sie auch interessieren

Finden Sie Ihr Lieblings-Reiseziel


In Koop. mit Bravonext S.A.

© 2020 weg.de – weg sein muss sein. Alle Rechte vorbehalten.