Metropolen wie Frankfurt am Main sind wunderbare Orte zum Leben oder für einen Wochenendtrip. Sie sind facettenreich, aufregend und bieten viel zum Entdecken. Doch jeder, der in der Stadt wohnt, kennt das Gefühl, dass Großstädte einen manchmal erdrücken können. Dann ist es gut, auch einmal rauszukommen: Weg vom Trubel, weg vom Lärm. In Frankfurt ist das nicht anders. Wir haben jemanden gefunden, der uns den perfekten „Fluchtplan“ verraten hat, um aus der Mainmetropole zu entfliehen und Kräfte zu tanken.  Alexander Nerius, Weinkenner und Gastronom,  nimmt uns mit in den Rheingau und erzählt uns, warum er es hier so liebt.

Rüdesheim im Rheingau Blick auf den Rhein

Walluf

Wir treffen uns mit Alex in der traditionellen Weinbaugemeinde „Walluf“ und schnell wird klar, dass sich am heutigen Tag vieles um Wein drehen wird. Er erwartet uns schon mit einer Flasche, einer Decke und einem Grinsen im Gesicht. „Ich zeige euch erst mal die Rheingau Riviera“, begrüßt er uns und führt uns zu einem kleinen, hinter Schilfgras versteckten Stück Sandstrand. Wir breiten die Decke aus, schenken uns ein Glas ein und kühlen die Füße im Wasser. Die Sonne, der erste Schluck Wein und das kühle Nass entspannen uns dermaßen, dass wir fast vergessen, dass Frankfurt nur eine knappe Stunde entfernt ist. Und als wäre die Frage nicht schon längst beantwortet, wollen wir trotzdem noch mal wissen, warum der Rheingau für ihn zur Wahlheimat geworden ist. „Schaut Euch um. Der Wald, die Weinberge, der Rhein… alles ist super entspannt und das Klima ist sehr mild. Außerdem ist man sehr schnell in Frankfurt, wenn man trotzdem mal Lust auf Großstadtflair hat.“ Dem ist nichts mehr hinzuzufügen, denken wir uns. Am liebsten würden wir einfach hier bleiben und so richtig ausspannen, doch Alex verspricht uns noch mehr tolle Orte.

Walluf im Rheingau Strand

Hattenheim

Die nächste Station ist Hattenheim, eine kleine Gemeinde direkt am Rhein. Und als hätte Alex gewusst, dass uns gegen Mittag der Magen knurrt, führt er uns zu den Weinständen direkt am Wasser. Wir versorgen uns erst mal mit leckerer Wurst und köstlichem Käse, die wir im Vorfeld problemlos probieren durften. Schließlich ist jeder Geschmack anders. Und was auch hier nicht fehlen darf: Das obligatorisch Glas Wein. Alex empfiehlt uns dann noch, unbedingt abends herzukommen, um mit einem Picknickkorb auf der großen Wiese die schöne Beleuchtung zu genießen.

Hattenheim im Rheingau Wiese am Park Wald

Rüdesheimer Weinberge

Mit einem Geheimtipp mehr in der Tasche machen wir uns auf zum nächsten Ausflugsziel, das ein wahres Highlight für uns Stadtmenschen ist. Alex überrascht uns mit echten Weinbergen, genauer gesagt den Rüdesheimer Weinbergen. Wir setzen uns auf eine der zahlreichen Bänke zwischen die Weinreben und genießen den Ausblick. „Da unten sieht man das Niederwalddenkmal und weiter hinten hat man einen tollen Ausblick bis nach Wiesbaden“, klärt Alex auf. Wir leeren den letzten Schluck Wein aus der Flasche und genießen das Panorama. Doch lange verweilen wir auch hier nicht, unser Guide drängt: „Wir müssen weiter. Ich will Euch noch etwas zeigen“.

Rüdesheim im Rheingau Parkbank in den Weinbergen

Rüdesheim im Rheingau Blick ins Tal und auf den Rhein von den Weinbergen

Alex führt uns zum Abschluss noch an einen weiteren wunderschönen Ort: Das Schloss Johannisberg. Das herrschaftliche Gebäude thront, wer hätte es gedacht, auf einem Weinberg und ist nicht nur ein Schloss, sondern auch ein Weingut, das zu den Besten im Rheingau gehört. Zur Krönung dieses atemberaubenden Tages zückt Alex die Sektflasche und schenkt uns ein Glas ein. Wir genießen den Sonnenuntergang über den Weinbergen. „Zufrieden?“, fragt Alex. Die Antwort kommt sofort, ein geseufztes: „Jaaa!!“ Und als könnte er unseren Hunger nach so einem langen Tag an der frischen Luft förmlich spüren, lädt er uns zum Essen in sein Restaurant Winebar ein. Perfekt!

MIT WEG.DE IN DEN RHEINGAU