Den meisten Kindern macht es wahnsinnig Spaß, etwas Neues zu entdecken. Junge Menschen lieben es, sich auszuprobieren und an ihre Grenzen zu kommen. Dazu ist Wandern ideal, denn in wundervoller Landschaft haben Kids hier die Möglichkeit, sich selbst und die Wunder der Welt kennenzulernen. Doch damit das Wandern mit Kindern zu Lust und nicht zu Frust für Dich und Deine Kids wird, kannst Du auf ein paar Dinge achten, um die Kinder vom Start bis zum Ziel zu begeistern. Also: Wanderstiefel an und auf geht’s.

Plane die Wanderung mit Deinen Kindern zusammen

Da kommt doch gleich bei den Vorbereitungen Freude auf. Welcher Weg ist wohl der interessanteste? Und an was müssen wir alles denken? Ist genug Wasser im Gepäck und zur Not auch ein Regencape eingesteckt? Wandern mit Kindern bedeutet ein wenig mehr Vorbereitung.  Frage auch Deine Kinder, ob ihnen noch etwas einfällt oder ob sie einen besonderen Wunsch für ein Ziel haben. Kinder lieben es, von Anfang an dabei zu sein und mit eingebunden zu werden. Das geht uns ja nicht anders, wir möchten uns auch nichts vor die Nase setzen lassen. Und oft denken Kinder noch an etwas, das wir doch glatt vergessen hätten – wie vielleicht das Lieblingskuscheltier, ohne das jeder Ausflug einfach doof ist. Egal, wohin es geht.

Schaffe die richtige Motivation

597e6fb4-3215-4533-8818-4460fdb50264_spagettieis_eis_1268x713

Freust Du Dich nach einer langen Wanderung über ein leckeres Stück Kuchen? Steuerst Du ein bestimmtes Ziel an, auf das Du gespannt bist? Oder ist es für Dich wundervoll nach einer anstrengenden Wanderung in der Wanne zu entspannen? Wahrscheinlich schon. In diesem Punkt unterscheidet sich das Wandern mit Kindern nicht – sie freuen sich auf eine tolle Belohnung, die ihnen einen Anreiz für eine ausgiebige Wanderung schafft. Uns geht es ja nicht anders, nur dass wir dieses Belohnungssystem schon so verinnerlicht haben, dass es uns oft gar nicht mehr auffällt. Überlege dir am besten zusammen mit den Kindern, was eine richtig tolle Motivation ist. Das kann ein Abenteuerspielplatz am Ende des Weges sein, ein leckeres Eis oder die Fahrt mit der Schmalspurbahn. Was lässt die Herzen höher schlagen? Wobei kommt richtig Wanderlust auf?

Überforderung ist eine Spaßbremse

Je nachdem, wie alt Deine Kinder sind, solltest Du darauf achten, sie nicht zu überfordern. Deine Beine sind zwar lang und Dein Schritt schnell, doch die Kids sind ja noch im Wachstum. Schau also, dass Du nicht zu schwierige Wegstrecken heraussuchst. Sollten Deine Kinder noch nicht besonders geübt im Wandern sein, geht lieber auf etwas flacheren Pfaden. Wandern mit Kindern fängt da an, wo Kinder sich zwar herausgefordert fühlen, aber nicht überfordert werden. Sollte eine Strecke wirklich zu anstrengend sein, und Dein Kind klagt über Müdigkeit und Erschöpfung, sag ihm, dass Du Dich vertan hast in der Wegstrecke und ihr das nächste Mal einen leichteren Weg nehmt. Das versteht Dein Kind sicherlich – Fehler können passieren. Und wenn Du ihm dann noch eine besonders große Portion Eis schmackhaft machst, beißt es wahrscheinlich sogar seine Zähne zusammen und hält tapfer auch den Rest der Strecke durch. Ihr seid ein Wanderteam und da hält man schließlich zusammen.

Auch solltest Du für das Wandern mit Kindern unter 10 Jahren keine Touren von mehr als 4 Stunden planen. Das ist für manchen Erwachsenen schon eine große Tour, für Kinder wird das schnell zur Überforderung. Und Euer Wandertag soll ja schließlich Spaß machen.

Macht öfter mal eine Pause

Wandern mit Kindern sollte weder Dich noch die Kids stressen, macht lieber öfter mal eine Pause. Dann haben die Kinder Zeit, die spannende Umgebung auf ihre Weise zu erkunden und Du hast Zeit ihnen dabei zuzusehen und Dich an Deine eigene Kindheit zu erinnern. Was waren die Bäume damals groß und wie geheimnisvoll sah der Wald doch aus, wie ein Zauberwald, aus dem vielleicht gleich eine gute Fee aufsteigt und Dir Deine Wünsche erfüllt. So geht es Deinen Kindern auch. Also lass ihnen den Spaß und gönne ihnen Pausen, um sich zu stärken, wieder zu Kräften zu kommen und die Welt auf ihre eigene Weise zu entdecken. Plane lieber für die gesamte Tour die doppelte Zeit ein, statt Euch über die Wanderwege zu hetzen. Und wenn die Welt dann erkundet und ein Brot zur Stärkung gegessen wurde kann das Wandern mit Kindern mit neuen Kräften weiter  gehen.

Nimm eine Portion extra mit

Gerade falls Ihr durch die Berge lauft, kann es schnell passieren, dass sich unvorhergesehen das Wetter ändert. Eben schien noch die Sonne und plötzlich ziehen dicke Wolken auf. Deswegen ist es super, wenn Du noch einen Pullover oder ein Regencape – vor allem für die Kids – dabei hast. Nichts macht weniger Spaß als mit nasser und zu kalter Kleidung noch eine große Strecke Weg vor sich zu haben. Gerade beim Wandern mit Kindern vergeht dabei schnell die Laune. Auch solltest Du lieber mehr als zu wenig Trinken mitnehmen, denn gerade im Sommer kommt der Durst doch schneller als gedacht. Plötzlich ist das Wasser leer und die Zunge klebt am Gaumen, das macht weder Dir noch den Kindern Spaß. Also, auch falls Du mehr zu tragen hast – Wander mit Kindern will eben vorbereitet sein, und dazu gehört es auch, den Überraschungen immer ein Stück voraus zu sein. Das ist ja das spannende am Wandern.

Achte auf Sicherheit

Wichtig, vor allem in der Bergwelt, ist Sicherheit. Für die Kids ist das Klettern an steilen Hängen tabu. Auch tief in den Wald zu laufen ist gefährlich. Damit die Wanderlust für die Kinder erhalten bleibt, mache sie frühzeitig auf Gefahren aufmerksam und sprich diese genau durch. Stelle Deinen Kindern Fragen, damit sie anfangen selbst nachzudenken, anstatt einfach Verbote auszusprechen. Auf Dauer zahlt sich das beim Wandern mit Kindern aus. Und falls ihr wirklich mal steile Wege passieren müssen, dann lass die Kids am besten vorgehen, damit Du sie im Blick hast und schnell eingreifen kannst, falls es notwendig wird. Zu jedem Abenteuer gehören Regeln und die sollten genau besprochen werden.

Für Deine Kinder wird es sicherlich ein tolles Erlebnis zu wandern. Gemeinsam mit den Eltern die Welt zu entdecken und auch etwas zu lernen macht doppelt Spaß und bleibt Euch wahrscheinlich allen in Erinnerung. Und sobald Ihr wieder im Hotel seid, zum Beispiel im Bad Western in Bad Herrenalb, könnt Ihr Euch nach Herzenslust verwöhnen und über die tollen Abenteuer sprechen, die Euch während der Wanderung passiert sind.