Der erste Urlaub mit einem Baby ist etwas Besonderes. Vielen frischgebackenen Eltern bereitet es Kopfzerbrechen, wann sie das erste Mal mit einem Kleinkind verreisen sollten, worauf sie dabei besonders achten müssen und welche Reiseziele für sie überhaupt in Frage kommen. Wenn man ein paar nützliche Tipps beachtet, ist der Urlaub mit Baby allerdings ein Kinderspiel.

Tipp 1: Entspannt bleiben

Planen Sie den Urlaub in aller Ruhe und achten Sie auf die Bedürfnisse Ihrer kleinen
Familie. Vielleicht ist ein anstrengender Vier-Städte-Bus-Trip nicht das Richtige für einen
ersten Urlaub mit einem Baby. Wenn Mutter und Kind nach der Geburt gesund und
munter sind, dann machen Sie sich an die Reiseplanung.

Hat Ihr Kleines einen Schlafrhythmus entwickelt? Sind die wichtigsten
Untersuchungen geschafft? Treibt es Sie wieder in die Welt hinaus? In der Regel haben sich Vater, Mutter und Kind nach drei Monaten so gut auf einander eingestellt, dass einem Urlaub nichts mehr im Wege steht. Aber: Sie werden am besten wissen, wenn die Zeit reif dafür ist.

Baby im Kinderwagen

Tipp 2: Ein gutes Ziel, ein gutes Verkehrsmittel, ein guter Urlaub

Ihnen steht alles offen. Ob mit dem Auto in die Ferienwohnung, mit dem Flugzeug an
den Strand oder mit dem Zug in Ihre Lieblingsstadt. Generell gilt: Umso länger die
Fahrt ist, desto anstrengender wird sie für alle Beteiligten. Dazu hat noch jedes
Verkehrsmittel seine eigenen Tücken.

Vorteile Autofahrt:

  • Sie können in der Nacht fahren, es ist angenehm kühl und mit etwas Glück schläft Ihr Kleines die meiste Zeit. (Vermeiden Sie unbedingt Zugluft durch offene Fenster oder die Klimaanlage)
  • Sie fahren von Zuhause los und kommen auch direkt an Ihrem Zielort an und müssen nicht lange nach Ihrem Hotel oder Ihrer Ferienwohnung suchen.
  • Sie bestimmen die Geschwindigkeit Ihrer Reise!
  • Sie bestimmen die Qualität Ihrer Reise! Mit einer vorausschauenden Fahrweise verhindern Sie, dass Ihren Mitfahrern schlecht wird und in einem entsprechenden Auto ist genügend Platz für Gepäck, Proviant und Ihre Familie. (Vielleicht ist ja auch ein Mietwagen das Richtige für Sie?!)

Nachteile Autofahrt:

  • Sie können die Verkehrslage nicht selbst beeinflussen. Mit etwas Pech stehen Sie lange, vielleicht sogar sehr lange im Stau. Irgendwann wird dann auch das entspannteste Baby unruhig

Fazit: Die komfortable und flexible Möglichkeit mit Baby zu verreisen! Mit genügend
Pausen und guter Vorbereitung (z.Bsp. vorbereitetes Fläschchen und Nachtfahrt) auch
sehr entspannt.

Vorteile Bahn:

  • Sie können ein Kinderabteil reservieren.
  • Im ICE gibt es Wickeltische.
  • Sie können Ihr Gepäck im Vorfeld der Reise bei der Deutschen Bahn aufgeben und direkt an Ihren Zielort schicken lassen.
  • Kinder bis 5 Jahre fahren kostenfrei bei ihren Eltern mit.
  • Sie können jederzeit essen und trinken und sich auch mit Ihrem Baby bewegen.

Nachteile Bahn:

  • Leider kann man sich die Mitfahrer nicht aussuchen. Mit etwas Pech ist der Zug völlig überfüllt und die Fahrgäste sind laut und anstrengend.
  • Solange Sie ICE fahren, ist die Bahn auch wirklich schnell und bequem, aber im Regionalexpress nimmt die Geschwindigkeit und der Komfort deutlich ab.
  • Auch hier kann es natürlich zu Verspätungen oder Zugausfällen kommen, welche die Reise enorm erschweren.

Fazit: Warum eigentlich nicht? Günstig, entspannt, ökologisch und bequem – wenn da
nicht die lieben Mitfahrer und das Verspätungsrisiko wären.

Frau mit Kinderwagen

Vorteile Flugzeug:

  • Sie kommen in kurzer Zeit an relativ weit entfernte Ziele.
  • In der ersten Reihe gibt es Baby-Liegeplätze. Allerdings brauchen Sie auch etwas Glück, um diese vor den Anderen zu erreichen.
  • Bei der Lufthansa fliegen Babys innerhalb Deutschlands kostenfrei und im Ausland für nur zehn Prozent des sonstigen Flugpreises.

Nachteile Flugzeug:

  • Sie können die Klimaanlage und damit den Luftzug im Flugzeug nicht beeinflussen. Bei sensiblen Babys ist Vorsicht geboten.
  • Die Sitzreihen sind relativ beengt.
  • Bei Start und Landung sollten Sie für einen Druckausgleich sorgen und Ihr Baby kräftig trinken und kauen lassen.

Fazit: Generell ist es kein großes Problem mit einem Baby im Flugzeug zu verreisen, aber im Vergleich zum Auto und zur Bahn auch etwas belastender und anstrengender. Aber wenn der Flug nicht länger drei Stunden dauert und Sie mit Fläschchen gut vorgesorgt haben, ist es die deutlich bessere Alternative zu einer zwölfstündigen Autofahrt.

Dann fehlt jetzt ja eigentlich nur noch das passende Reiseziel. Wenn Sie gut ausgestattet sind, ist ein Urlaub mit Baby höchstwahrscheinlich sogar unkomplizierter als mit einem heranwachsenden Kind, das am besten mit anderen Kindern in seinem Alter spielen sollte oder vielleicht sogar viel Spielzeug von Zuhause mitnehmen möchte.

Tipp 3: Die Bedürfnisse Ihrer Familie stehen im Vordergrund.

Worauf Sie aber unbedingt noch achten sollten, ist das Wetter. Es kann sehr belastend für Ihr Baby sein, wenn Sie im Hochsommer verreisen und es großer Hitze und
Sonneneinstrahlung ausgesetzt ist. Ein Strandurlaub im Hochsommer am Mittelmeer ist
auch mit Sonnencreme und höchstem Lichtschutzfaktor nicht zu empfehlen.
Ansonsten sind Sie auch hier ganz frei.

Ob Babyhotel oder Ferienwohnung, ob in Deutschland oder im Ausland, ob am Meer oder einem See spielt eigentlich keine Rolle. Sicherlich ist ein bisschen mehr Vorlaufzeit und Organisation als bei Ihrem letzten Urlaub nötig. Informieren Sie sich, ob vor Ort alles babygerecht ist und zu den Bedürfnissen Ihrer kleinen Familie passt. Dann steht dem Traumurlaub und einer entspannten Zeit mit Ihrem Baby auch nichts mehr im Weg.

ZUM ANGEBOT

 

1 Comment

  1. Super Beitrag, vielen Dank! Ich habe mit meiner Frau auch schon über das Thema Urlaub mit Baby machen gesprochen, da wir es beide sehr interessant finden.

Schreiben Sie einen Kommentar