Skifahren kann man auch in Tschechien – und zwar sehr gut.

Wenn Sie Urlaub in der Natur, gutes Essen und faire Preise schätzen, sind Sie in Tschechien genau richtig. Die Wintersportgebiete dort sind oft nicht so bekannt wie die in der Schweiz, in Österreich oder in Frankreich, können aber durchaus mit den „großen“ Konkurrenten mithalten, insbesondere was das Preis-Leistungsverhältnis angeht, aber auch hinsichtlich der Infrastruktur der Skiorte.

Tschechiens natürliche Gegebenheiten sind wie gemacht für jede Art von Wintersport. Zwar hat das Land keine Hochgebirge zu bieten, aber Berge bis zu 1600 Meter, zahlreiche Hochplateaus und dichte Waldgebiete machen das Skifahren in Tschechiens Mittelgebirgen nicht nur zu einem aufregenden, sondern auch zu einem schönen Erlebnis. Die bekanntesten Wintersportregionen sind das Riesengebirge im Norden und der Böhmerwald im Westen des Landes. Aber auch das Adler-, das Iser- und das Altvatergebirge oder die Beskidenbieten zahlreiche Möglichkeiten für Aktivitäten und Erholung.

Das Riesengebirge ist von allen Regionen am besten für den Wintersport ausgestattet und beheimatet den mit 1602 Metern höchsten Berg Tschechiens, die Schneekoppe. Vor allem Skifahrer und Snowboarder haben die Pisten des Riesengebirges für sich entdeckt. Der wohl bekannteste Ort in dieser Region ist Spindelmühl. Das Skisportzentrum liegt ca. 140 Kilometer von der tschechischen Hauptstadt Prag entfernt und umfasst 25 Kilometer Abfahrtspisten und 100 Kilometer Loipe. Es ist im Übrigen keineswegs so, dass diese nur für Anfänger geeignet sind. Ein besonders reizvolles Areal für Langlauf-Begeisterte ist die Böhmisch-Mährische Hochebene.

Die Skigebiete und die Unterkünfte sind in Tschechien zumeist zeitgemäß und modern. Dennoch gibt es Unterschiede in der Ausstattung der Skiorte und im Umfang der zur Verfügung stehenden Dienstleistungen, welche sich natürlich auch im Preisniveau niederschlagen. Das Angebot reicht von einfachen, meist familiär betriebenen Pensionen bis zu Hotels höheren Standards, wobei das Vier-Sterne-Niveau in der Regel nicht überschritten wird. Generell sind die größeren Skigebiete wie Spindelmühl oder Harrachov besser ausgestattet, jedoch haben kleine Skiorte durch ihre familiäre Atmosphäre einen besonderen Reiz.

Für diejenigen, die nicht selber sportlich aktiv sein wollen, gibt es in tschechischen Wintersportorten zahlreiche Alternativen. Neben Sportveranstaltungen wie Skisprung-Wettkämpfen laden Wanderwege, die in allen Bergregionen zu finden sind, zu gemütlichen Spaziergängen in der traumhaften Landschaft ein. Für das Skispringen ist der Ort Harrachov besonders bekannt; auf der dortigen Skisprung- und der Skiflugschanze finden regelmäßig internationale Wettkämpfe statt. Außerdem gibt es Bars und Clubs für Après-Ski sowie vielerorts auch ein reiches Angebot an Kulturveranstaltungen und Wellnessangeboten. Gemütliche Restaurants und die sehr gute böhmische Küche runden das umfangreiche Angebot ab. Als Winterdestination ist Tschechien seit langem bekannt, jedoch nicht über alle Grenzen hinaus. Aber wer die Wintersportgebiete des Landes einmal kennen gelernt hat, der weiß:

Beim Winterurlaub kommt es wie so oft nicht auf die Größe – besser gesagt Gipfelhöhe – an.

ZUM ANGEBOT

Schreiben Sie einen Kommentar