Seit Sommer 2012 freuen sich Naturliebhaber über neue Wanderrouten auf der sonnigen Kanareninsel Teneriffa.

Das Projekt „Vulkane des Lebens“ führt Wanderer auf die Spur der Besonderheiten der Insel und zeigt, wie sie im Laufe von sieben Millionen Jahren durch vulkanische Aktivität geformt wurde:

Außergewöhnliche Felsformationen und erstarrte Lavaströme prägen die Landschaft der beliebten Urlaubsinsel.

Fünf neue Routen stehen zur Auswahl:

1. Die Route „Große Verschiebungen“ führt von der beliebten Stadt La Orovata im Norden Teneriffas ins Tal von Güimar und die Ortschaft La Crucita. Dabei lädt der Mirador Humboldt, der Humboldtblick, zu eindrucksvollen Aussichten ein – an dieser Stelle steht eine Gedenktafel mit schwelgerischen Worten des Forschers, der 1799 eine Woche zu Forschungszwecken auf Teneriffa verweilte. Die natürlich-formschöne Gesteinsformation Piedra de la Rosa, Steinrose, gibt es ebenfalls auf dieser Route zu bestaunen.

2. Auf der Route „Historische Vulkane“ nahe der Stadt Santiago del Teide locken die Vulkane Siete Fuentes, Arafo und Chinchero; außerdem gibt es herrliche Aussichten und idyllische Orte zu bestaunen: vom Mirador Narices del Teide, dem höchsten Punkt der westlichen Küste, der wunderschönen Hochebene Ucanca mit bizarren Gesteinformationen und im malerischen Fischerort Garachico.

3. Die Route „Steilwand von Albeque“ führt durch die Weinregion zwischen den Orten Icod de los Vinos und Vilaflor und passiert neben Aussichtspunkten in den Samara Bergen auch „El Pino Gordo“ – 60 Meter Höhe und 8 Meter Umfang machen die gewaltige Kiefer zum größten Baum Teneriffas.

4. Die Route „Explosive Eruption“ bringt Wanderer im südlichen Landesinneren in Gegenden, die in der Vergangenheit besonders stark von vulkanischen Aktivitäten verändert wurden – zu den Vulkanen Montaña Roja, Chiñama und zum Turmfels von Jama. Ebenfalls sehenswert: Die Kirche Los Blanquitos und der Mirador de la Centinela, der auf einer Art Terrasse liegt und wunderschöne Aussichten über die Region Aldea Blanca und den Südflughafen eröffnet. Hier befindet sich auch ein Restaurant, das Stärkung für erschöpfte Wanderfreunde verspricht.

5. Die letzte Route „Altes Gebirgsmassiv“ bahnt sich ihren Weg von der Masca Schlucht – für Naturfreunde eine der schönsten Wanderrouten Teneriffas – zur Westküste der Insel zum Ferienort Los Gigantes, der berühmt ist für seine beeindruckenden steilen Klippen.

Übrigens: Der Berg Teide, an dem die Route „Historische Vulkane“ vorbeiführt, gehört nach wie vor zu den aktiven Vulkanen der Erde – und ist außerdem nicht nur der höchste Berg Teneriffas, sondern ganz Spaniens.

teneriffa-teneriffa-kulinarisch-rezept-rote-mojo-sosse_67788_99851

ZUM ANGEBOT

Schreiben Sie einen Kommentar