Unsere Marketing Managerin Julia hat eine besonders tierische Auszeit hinter sich, denn sie war im Urlaub im afrikanischen Namibia. Welche Tiere sie dort gesehen und was sie alles erlebt hat, gibt’s im Team Tipp. Bei Gästen aus Deutschland werden Reisen ins afrikanische Namibia immer beliebter. Das hat mehrere Gründe: Die Verständigung ist einfach, die Amtssprache ist Englisch. Aufgrund der Landesgeschichte – Namibia war bis 1915 die Kolonie Deutsch-Südwestafrika, verstehen aber auch sehr viele Einheimische Deutsch und es finden sich im öffentlichen Leben viele deutsche Begriffe, z.B. Ortsnamen wie Lüderitz oder das nach dem deutschen Reinheitsgebot gebrauten und nach der Hauptstadt benannte Bier Windhoek Lager sowie ein beliebter Kurzer namens Springbocki.

team-tipp-tierisch-guter-urlaub-in-namibia_28622_58158

Das westafrikanische Land hat deutlich weniger Einwohner als Berlin, ist aber flächenmäßig mehr als doppelt so groß wie das Staatsgebiet Deutschlands. Durch die dünne Besiedelung ist das Autofahren (Vorsicht Linksverkehr!) sehr entspannt. Man sollte sich aber auch darauf einstellen, dass die Tankstellendichte nicht besonders hoch ist und dass es im Fall einer Panne dauern kann, bis das nächste Fahrzeug vorbeikommt. Wenn man nicht selbst fahren möchte, organisieren die meisten Farmen und Lodges gerne individuelle Transfers oder hervorragende Guides für Ausflüge in die Nationalparks und Wüsten.

team-tipp-tierisch-guter-urlaub-in-namibia_66702_57163

This is Africa!

Bei so vielen deutschen Kultureinflüssen, muss man sich ab und zu mal in Erinnerung rufen „T.I.A. – This is Africa“, wenn es bei der Einreise oder dem Check-in am Flughafen mal ein bisschen chaotisch zugeht oder aus völlig unerfindlichen Gründen eher schleppend vorangeht. Das Leben in der Hitze der afrikanischen Sonne ist nicht wie bei uns immer auf Effizienz, Pünktlichkeit und Genauigkeit ausgerichtet. Aber auch das macht einen guten Urlaub ja aus – dass es anders ist als zu Hause.

team-tipp-tierisch-guter-urlaub-in-namibia_18311_59661

Etosha Nationalpark

Wenn man sich für eine Reise nach Namibia entscheidet, dann ist der Besuch des Etosha Nationalparks ein absolutes MUSS. Es ist das wichtigste Schutzgebiet des Landes und mit einer Fläche von knapp 26.000 km² nicht nur sehr groß, sondern auch eines der zugänglichsten Reservate im südlichen Afrika. Die sehr üppige Tierpopulation und zahlreiche Wasserlöcher bieten schon fast eine Garantie für gute Tier-Sichtungen.

team-tipp-tierisch-guter-urlaub-in-namibia_75807_59151

Das Hauptmerkmal des malariafreien Reservats ist eine Salzpfanne, die selbst aus dem Weltall sichtbar ist und einen oft denken lässt, man sähe das Meer am Horizont. Mit einem Zoo-Besuch hat so ein Erlebnis übrigens so gut wie keine Gemeinsamkeiten. Der Nachteil ist: es gibt keine Garantien, dass man genau die Tiere sieht, die man sehen möchte. Aber der große, unbezahlbare Vorteil ist, dass man die Tiere beobachten kann, wie sie sich frei und natürlich bewegen.

team-tipp-tierisch-guter-urlaub-in-namibia_07508_54233

Zum Beispiel, wenn man feststellt wie unglaublich langsam es aussieht – wie schnell es aber tatsächlich ist – wenn eine Giraffe läuft. Oder wenn man erleben darf, wieviel Freude ein Elefant beim Baden im Wasserloch hat oder wenn man die Spannung spüren kann, die alle anderen Tiere erfasst, wenn ein Löwe in der Nähe ist. Das ist ein ganz anderes Erlebnis als ein Besuch im Tierpark, das immer in Erinnerung bleiben wird.

team-tipp-tierisch-guter-urlaub-in-namibia_06777_55099

Man kann den Etosha mit dem eigenen Wagen erkunden und es gibt innerhalb des Reservates nicht nur eine sehr abwechslungsreiche Landschaft, sondern auch Restaurants, Tankstellen und Unterkünfte in verschiedenen Kategorien. Aber selbst wenn man nur wenig Zeit hat, kann man im Rahmen eines Tagesausflugs unglaublich viele Tiere sichten. Je weniger Zeit, desto mehr empfiehlt es sich, einen lokalen Guide zu engagieren, der genau weiß, wann welche Tiere wo zu finden sind. Es dauert nämlich ein bisschen, bis man selbst das richtige Auge entwickelt. Denn kleine und selbst große Tiere sind am Anfang schwer im Busch auszumachen.

team-tipp-tierisch-guter-urlaub-in-namibia_74852_57662

Tiere ganz privat

Die bevorzugte Unterkunft in Namibia ist die Guest Farm. Die Farmen sind meist viele Quadratkilometer groß und eigene kleine umzäunte Reservate. So kann man schon in der Morgendämmerung nach Wildtieren Ausschau halten oder Night Game Drives zur Sichtung nachtaktiver Tiere unternehmen und das alles vor der eigenen Zimmertüre. Einige Farmen bieten die Möglichkeit zu reiten. Sofern man sich einigermaßen sicher auf einem Pferd fühlt, sollte man das unbedingt tun. Auf dem Pferderücken kommt man viel näher an die Wildtiere heran, als zu Fuß oder mit einem Jeep. Es ist ein unvergleichliches Erlebnis durch eine Gnu- oder Impala-Herde zu reiten, neben Zebras zu galoppieren oder Auge in Auge mit einer Giraffe im Busch zu sein.

team-tipp-tierisch-guter-urlaub-in-namibia_24871_56420

Unterkunfts-Tipp

Die Farmen variieren stark in Bezug auf Standards und Ausstattung. Eine besondere Empfehlung ist die Kambaku Safari Lodge. Kulinarisch bleibt hier kein Wunsch offen: Frisches Obst und selbst gebackene Waffeln zum Frühstück, knackige Salate aus dem eigenen Gewächshaus, jeden Tag ein frisch gebackener Kuchen, tollste Fleisch- und Fischspezialitäten vom Grill, köstliche Desserts und das alles in einer familiären Atmosphäre. Das Abendessen wird gemeinsam auf der Terrasse eingenommen und jeder erzählt von seinen Erlebnissen und v.a. Tiersichtungen des Tages. Die Lodge und vor allem die großzügigen Zimmer sind detailverliebt, individuell und wunderschön gestaltet. Der Service ist super: Auf Wunsch bekommt man auch eine Wärmflasche ins Bett um sich nach einer Night Game Drive wieder aufzuwärmen.

Traumhaft schön ist es dort vor allem für Reiter. Neben liebevoll eingedeckten Buschfrühstück-Austritten, über unglaublich lange Galoppstrecken bis zum Sun Downer Ritt mit Gin Tonic in der Savanne wird hier mehr geboten, als man sich vorher vorstellen konnte. Die Mischung aus Wildlife und Reiten ist einfach perfekt!

Allgemeine Tipps für Namibia

– Wenn Sie bereits zu Hause Geld eintauschen wollen, holen Sie sich Südafrikanische Rand, diese werden sowohl in Südafrika, Namibia, als auch in Botswana akzeptiert. Der namibische Dollar hingegen kann ausschließlich in Namibia eingesetzt werden.

– Nehmen Sie sich unbedingt ausreichend warme Kleidung für die Abende mit. Besonders im Winter (unsere Sommermonate) kann es zu Temperatursprüngen von über 20 Grad kommen, also tagsüber heiße Temperaturen um die 28 Grad, die nachts auf 8 Grad absinken.

– Sie denken schon länger über eine neue Foto-Kamera nach oder wollen sich ein stärkeres Objektiv anschaffen? Machen sie das unbedingt vor ihrer Namibia-Reise. Hier gibt es unendlich viele wunderschöne Motive der Flora und Fauna. Eine gute Kamera ist alles, was sie brauchen, um diese auch festhalten zu können – den Rest macht das ganz besondere afrikanische Licht und die tierischen Motive.

 

Schreiben Sie einen Kommentar