Unser weg.de Urlaubsexperte Kai sich eine Auszeit gegönnt und ein paar Tage in Franzensbad im Böhmischen Bäderdreieck genossen.

Hier sind seine TOP 3 Highlights für euch:

  • Imposante Kurhotels
  • Kunst und Kultur
  • Natur pur

Franzensbad

Der gesamte Kurbezirk im tschechischen Franzensbad zeichnet sich durch die k.u.k.-Architektur aus und besteht größtenteils aus Fußgänger- bzw. verkehrsberuhigten Zonen. Die meisten Kurhotels sind im Schönbrunner Gelb bzw. Seitenstettner Gelb gestrichen, einzig das Theater (divadlo) präsentiert sich in Grau.lust-auf-einen-kururlaub-bekommen-hier-geht-s-zu-den-besten-angeboten-team-tipp-franzensbad_42278_24643Imposante Kurhotels

Ich war im Hotel Imperial (4+****) und Pawlik (4****) untergebracht. Beide Häuser strahlen noch an vielen Stellen die Eleganz der k.u.k.-Monarchie aus: hohe Zimmer mit Stuck, breite Treppen, viel dunkles Holz und prächtige Leuchter. In beiden Hotels spricht das Personal Deutsch und ist sehr zuvorkommend. In der Früh startete ich mit einer köstlichen Stärkung am vielseitigen Frühstücksbuffet in den Tag.

Die Nachtruhe beginnt wegen des Kurumfelds schon gegen 22 Uhr, was zuerst etwas seltsam ist, doch nach kurzer Zeit kann man sich sehr gut damit arrangieren und man gewöhnt sich an den Rhythmus des Kurbetriebs. Wer auf Smartphone, TV und ähnliche neuzeitliche Ablenkungen verzichten kann und stattdessen zu einem guten Buch greift, der kann hier wirklich gut abschalten und sich erholen.

In meinem Urlaubsprogramm waren zwei Kuranwendungen enthalten: eine Massage und ein Sprudelbad. Die Massage hätte zwar etwas länger sein können, war aber trotzdem sehr entspannend. Das Sprudelbad lädt ebenfalls zum Relaxen ein.
Ein toller Tipp ist übrigens das Aquaforum – einer der größten Bäderkomplexe in Nordwestböhmen. Františkovy Lázně hat 18 kalte Quellen, von denen mir persönlich die Eisenquelle (Železnatý pramen) am besten mundete.

Mein Tipp:

Damit eine Kur Erfolg verspricht, sollte sie mindestens zwei Wochen dauern. Für mich war der Aufenthalt leider viel zu schnell zu Ende, aber zumindest steht fest, dass ich wiederkommen werde.

team-tipp-franzensbad_37757_53908

Kunst und Kultur

Neben erholsamen Tagen kann man hier auch einiges erleben. Wer sich z.B. für Bäderarchitektur interessiert, dem werden die verschiedenen Pavillione bzw. Quelleinfassungen sehr gut gefallen. Auch dem František – Wahrzeichen der Stadt – sollte man einen Besuch abstatten. Für Fans alter Automobile gibt es eine Oldtimerausstellung und im Stadtmuseum (Městské muzeum) findet man noch viel Hintergrundwissen zur Stadtentwicklung, dem Bäderwesen und berühmten Gästen.
Etwa 15 Gehminuten vom Zentrum entfernt, befindet sich der Aussichtsturm Salingburg. Jedoch sind die umstehenden Bäume inzwischen so hoch, dass ein unverstellter Rundumblick nicht mehr möglich ist. In der Nähe gibt es einige Seen mit entsprechenden Freizeiteinrichtungen und Torfabbaustätten. Aber Achtung, im Sommer ist die Mückenplage in der Abenddämmerung nicht zu unterschätzen.

team-tipp-franzensbad_80327_70704

Natur pur

Ca. 6 Kilometer östlich von Franzensbad befindet sich das Naturschutzgebiet Soos. Am Eingang ist ein Museum mit interessanten Einblicken in die Geologie des Egerer Beckens sowie der Entstehungsgeschichte des Moores. Durch selbiges führt ein Lehrpfad, auf dem man einzigartige Einblicke in diese interessante Landschaftsform erhält. Höhepunkte sind ohne Zweifel die kleinen Schlammvulkane, sogenannte Mofetten. Ca. 2 Kilometer südlich von Franzensbad gibt es zudem ein anderes geologisches Objekt zu besichtigen – den Kammerbühl (Komorní hůrka), einen ehemaligen Vulkan. Heute nur noch ein bewaldeter Hügel, war er vor kurzer Zeit – im erdgeschichtlichen Maßstab gesehen – noch sehr aktiv. Zugegebenermaßen sieht man heutzutage nicht mehr allzuviel, jedoch bringt ein Lehrpfad seine Entstehung, Aktivitäten und Erforschung näher. So gab sich auch J.W. von Goethe hier die Ehre, woran ein eingemeißeltes Porträt im Fels noch erinnert. Leider ist der alte Erkundungsstollen nicht mehr zugänglich, da er nach wenigen Metern verschüttet ist.

Weitere Highlights: Ca. 8 Kilometer nordwestlich befindet sich die Burg Seeberg (hrad Ostroh), welche auch einen Besuch wert ist. Und nur 10 Bahnminuten entfernt lässt sich die ehemalige Freie Reichsstadt Eger (Cheb) mit der Kaiserpfalz (Chebský hrad), dem Marktplatzareal mit dem Kreismuseum (Krajské muzeum) bestaunen.

Schreiben Sie einen Kommentar