Unsere Praktikantin Sarah aus der Produktabteilung hat es sich in der Hauptstadt Berlin gut gehen lassen. Was Sie dort erlebt hat und wieso sie beim Frühstück Sicherheitskontrollen über sich ergehen lassen musste, lesen Sie hier.

Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin!

Anfang Februar war ich zusammen mit zwei Freundinnen für ein Wochenende in Berlin. Zu dem Städtetrip haben wir uns ca. 2 Monate zuvor entschieden und es hat sich definitiv gelohnt! Unsere Reise begann in München und schon nach einer Stunde landeten wir in der Hauptstadt. Untergebracht waren wir im Hotel Mercure Berlin Zentrum, welches sehr zentral und direkt am Kurfürstendamm gelegen ist. Von hier aus waren auch alle Sehenswürdigkeiten sehr gut zu erreichen.

Berlin, du bist so wunderbar…

Der erste Tag lag ganz im Zeichen des Sightseeings und so haben wir auch alles besichtigt, was zu einer typischen Touristentour gehört: Angefangen beim Brandenburger Tor, dem Bundestagsgebäude, den Hackeschen Höfen, bis hin zum Berliner Dom, dem Einkaufszentrum KaDeWe und dem Potsdamer Platz. Highlight des Tages war auf jeden Fall der Fernsehturm! Da wir schon sehr früh dran waren, mussten wir nicht lange anstehen und konnten gleich mit dem Aufzug ganz nach oben fahren und eine wahnsinnig tolle Aussicht auf die ganze Stadt genießen. Auch das Restaurant im obersten Stock ist sehr beeindruckend, da sich die Ebene hier jede Stunde um die eigene Achse dreht und man so während dem Essen ganz Berlin in einem Rundumausblick betrachten kann.

Berlin von oben

Den Abend haben wir in der „PURO Sky Lounge“ ausklingen lassen. Die Bar liegt direkt am Kurfürstendamm und vom 20. Stock aus hat man, dank riesiger Glasfront, einen beeindruckenden Blick auf die Skyline von Berlin bei Nacht. Durch Sofas, Kaminfeuer und gemütlicher Einrichtung lädt die Bar zum gemütlichen Beisammensitzen ein und bietet sogar eine Tanzmöglichkeit.

Dickes B, an der Spree!

Am darauffolgenden Tag haben wir unsere Sightseeing Tour mit einer Schiffsfahrt auf der Spree fortgesetzt und waren auch ausgiebig im Alexa Einkaufszentrum und in den Potsdamer Platz Arkaden shoppen. Im Anschluss haben wir uns noch Fahrräder gemietet, um die Stadt auch abseits des großen U-Bahnnetzes kennenzulernen und die zahlreichen Parks zu erkunden. An diesem Tag hatten wir großartiges Wetter und ich kann die Radeltour jedem empfehlen, der gerne auch mal etwas sportlicher unterwegs ist.

Bundestag Berlin

Für unseren letzten Tag haben wir uns ein Frühstück im Reichstagsgebäude gegönnt. Der deutsche Bundestag ist übrigens das einzige Parlamentsgebäude weltweit, das ein öffentliches Restaurant bietet! Dieses liegt direkt neben der Glaskuppel, sodass man auch hier wieder einen atemberaubenden 180 Grad Panorama-Ausblick auf die Stadt hat. Tipp: Wer einen der begehrten Plätze im Restaurant ergattern will muss schnell sein (wir haben schon einen Monat vorher reserviert!). Man muss hier auch Sicherheitskontrollen über sich ergehen lassen und seine Ausweisnummern angeben, was für ein Frühstück vielleicht erstmal etwas aufwendig klingt, sich im Nachhinein aber absolut gelohnt hat. Das Essen und das Ambiente waren fantastisch und man sollte sich einen Besuch auf keinen Fall entgehen lassen.

Glaskuppel

Alles in allem war es definitiv ein großartiges Wochenende. Berlin ist eine wunderschöne Stadt in der es viel Außergewöhnliches zu sehen gibt und somit immer wieder einen Besuch wert ist!

ZUM ANGEBOT

Schreiben Sie einen Kommentar