Was wäre ein Städtetrip ohne Kunst? Ins Museum müssen Sie dafür nicht unbedingt – denn auf den Straßen der schönsten Städte weltweit warten tausende Street Art-Werke auf Sie. Darunter großflächige Murals an Fabrikwänden, farbenprächtige Stencils in versteckten Gassen und mutige Upcycling-Skulpturen mit politischer Botschaft.

In unserem Street Art-Guide haben wir zehn Städte für Sie zusammengestellt, die echte Meisterwerke sind. Loslaufen, Augen aufhalten, Gänsehaut bekommen!

Die 10 schönsten Städte für Street Art-Fans

 

London: Banksy lässt grüßen

Für eine Stadt, die für ihr Grau bekannt ist, ist London verdammt bunt: Seit rund 20 Jahren hinterlässt Graffiti-Legende Banksy in der britischen Hauptstadt seine bunten Spuren. Die hat von der Insel aus schnell den ganzen Globus erobert und genießt mittlerweile nicht nur bei Street Art-Fans Kultstatus. Eine große Auswahl der Werke des Künstlers finden Sie in Waterloo im Leake Street Tunnel – aus genau diesem Grund auch „Banksy Tunnel“ oder „Graffiti Tunnel“ genannt – oder auf der Rivington Street in Shoreditch. Und danach? Erforsche die Seitenstraßen und Hinterhöfe um die legendäre Brick Lane und lass den Tag in Camden bei noch mehr Street Art und einem leckeren Street-Food-Snack auf dem Camden Market ausklingen.

  • Wohin? Für Banksy-Fans: Unbedingt zum Leake Street Tunnel und nach Shoreditch! In East London kommen Sie in der Brick Lane gar nicht mehr aus dem Staunen heraus und Camden ist ein wahres Feuerwerk für die Augen.
  • Guide gefällig? Street Art London Tours bietet verschiedene Touren an und stellt sicher, dass Sie kein Kunstwerk verpassen!

 

New York, USA: Wiege des modernen Graffiti

Als Geburtsstätte der modernen Graffiti-Kunst verbindet New York mit Street Art eine besondere Geschichte. Das Style-Writing entstand hier als Teil der Hip-Hop-Kultur Ende der 1960er Jahre. Als eines der „Four Elements“ neben MCing, DJing und B-Boying war und ist Graffiti eine der essenziellen vier Künste des Hip-Hop. Geschrieben wurde damals wie heute auf Gebäudewände, Mauern und auf Züge, die als fertige Graffiti-Kunstwerke unter dem Namen „Wholecars“ bekannt sind. Ein wichtiger Pionier der New Yorker Graffiti-Kunst ist Michael Tracy alias TRACY 168. Seine Street Art im Bezirk Brooklyn, das als Wiege des Hip-Hop gilt, ist legendär. Einige seiner Kunstwerke sind heute im Brooklyn Museum ausgestellt. In seine Fußstapfen traten zahlreiche Street Art-Vereinigungen wie das Brooklyner Bushwick Collective. Der Künstlerring hat in Brooklyns Stadtviertel Bushwick ein Freilichtmuseum New Yorker Street Art erschaffen, das einen Ausflug wert ist. Daneben war Tracy auch Lehrmeister für so berühmte Street Art Künstler wie Keith Haring. Seine Werke finden sich an der Houston Bowery Wall in Manhattan, im New Yorker Museum of Modern Art sowie im Whitney Museum of American Art. Die Houston Bowery Wall ist eine beliebte Location für andere Street Art Künstler New Yorks. Besondere Schmuckstücke stellen Kunstwerke wie das Audrey Hepburn darstellende Wandgemälde von Tristan Eaton in Little Italy, J. Hunt’s Point in der Bronx und die Welling Court Murals in Queens dar.

  • Wohin? Für Hip-Hop Fans und Liebhaber des Style-Writings ist Brooklyn mitsamt Stadtvierteln wie Bushwick ein echtes Muss! Auch in der Bronx gibt es noch viele traditionelle Graffiti-Hotspots. Fans von Keith Haring kommen dagegen in Manhattans Kunstmuseen und Kunstvierteln wie Bowery voll auf ihre Kosten. Kleinere Schätze finden sich in Queens und Little Italy.
  • Bekannte Künstler: Tracy 168 und Bushwick Collective in Brooklyn, Keith Haring in Manhattan.
  • Guide gefällig? Free Tours by Foot bietet das ganze Jahr über zahlreiche Touren zu interessanten Graffiti-Kunstwerken und Vierteln an.

 

Newcastle, Australien: Hotspot für Australiens Street Art-Szene

An der Südostküste Australiens finden regelmäßig namhafte Street Art Festivals wie etwa das Wonderwalls Festival von Wollongong statt. Newcastle gilt als Hochburg der nationalen Street Art Szene. Man sagt, dass in der Stadt mehr Künstler pro Kopf kommen als in jeder anderen Stadt Australiens. Straßenkünstler wie Matt Adnate beweisen das eindrucksvoll. Er gilt als Australiens berühmtester Street Art Künstler. Sein Markenzeichen: haushohe Portraits australischer Ureinwohner. Seine Aborigine Portraits, darunter sein Kunstwerk „Kindred Spirit“ in der Stewart Avenue und sein meisterhafter Beitrag zum stadteigenen „Hit the Bricks Street Art Festival 2014“ an der Außenfassade des Car Parks, zieren diverse Straßenzüge Newcastles. Das Festival schlug in der australischen Szene hohe Wellen und wurde von zahlreichen Szene-Ikonen wie Fintan Magee oder Hiroyasu Tsuri (TwoOne) tatkräftig unterstützt. Zwischen der Bolton Street und der Stewart Avenue liegt entlang der King Street das Kernzentrum der Street Art von Newcastle. Namhafte lokale Künstler sind Umpel und Skel Tor. Ein weiteres schönes Stück Street Art gibt es im Merewether Tunnel am Scenic Drive zu bestaunen. Trevor Dickinson sprühte hier in Kollaboration mit John Earle das Kunstwerk „Amazing Merewether Aquarium“ an die Tunnelwände. Das meterlange Wandbild führt Fußgänger zum nahe gelegenen Newcastle Beach Hotel, dessen Außenbereich ebenfalls mit Dickinsons Kunst geschmückt ist.

  • Wohin? Das Stadtzentrum zwischen der Stewart Avenue und der Bolton Street ist ein Hotspot für Newcastles Street Art Künstler. Zusätzlich findet man um Merewether und Newcastle Beach eine Fülle interessanter Kunstwerke.
  • Bekannte Künstler: Matt Adnate, Trevor Dickinson, Umpel, Skel Tor und John Earle.
  • Guide gefällig? Street Art Walking (SAW) führt interessante Touren zu den besten Straßenkunstwerken in Newcastle durch.

 

Buenos Aires, Argentinien: Exotische Street Art aus Südamerika

Buenos Aires ist Südamerikas Kunstmetropole schlechthin. Viele Street Art Künstler aus aller Welt besuchen die Stadt, um sich auf ihren Wänden zu verewigen. Dabei ist die lokale Szene noch vergleichsweise jung, denn bis zum Ende der Militärdiktatur 1983 war Street Art verboten. Umso vielfältiger zeigen sich die talentierten Künstler, die seither aus dem Boden sprießen. Sie alle steuern der internationalen Street Art Szene eine gehörige Portion lateinamerikanisches Flair bei. Vor allem im Künstlerviertel Coghlan von Buenos Aires findet man mit über 60 Wandmalereien eine Freilichtausstellung stadteigener Street Art. Wichtige lokale Künstler sind Ice, Primo oder Luxor. Letzterer gilt als federführend, wenn es um die argentinische Street Art Szene geht, und ist für über 400 Street Art Kunstwerke rund um Buenos Aires verantwortlich. Neben Coghlan ist Luxor auch in Palermo tätig, wo er bereits eigene Ausstellungen in Kunstmuseen wie der Vault Gallery ausrichtete. In Villa Urquisa findet man das älteste und das größte Mural von Buenos Aires. Es stammt von dem italienischen Künstler Blu, heute einer der weltweit bedeutendsten Szenevertreter. Auch die argentinische Stilikone Martin Ron hat sich in Villa Urquisa verewigt. Er ist für fantastische 3D-Kunstwerke wie die Schildkröte von Barracas bekannt. In Villa Urquisa schaffte er mit dem 412 m² großen Straßengemälde „Tale of the Patriots“ in Zusammenarbeit mit Jiant und Guiviro das größte Street Art Kunstwerk von Buenos Aires. Ein Gemeinschaftskunstwerk, an dem viele der genannten Künstler mitwirkten, lässt sich auch am Federico Lacroze Bahnhof im Stadtviertel Chacarita bewundern. Entlang zweier Metro-Plattformen der Linie B haben die Künstler hier auf über 200 m Plattformlänge ein buntes Kunstwerk erschaffen.

  • Wohin? Wichtige Künstlerviertel in Buenos Aires sind Coghlan, Villa Urquisa und Palermo. In Coghlan gibt es ein eigenes Street Art Projekt, das die Wände des Viertels kontinuierlich weiter zu einer Freilichtgalerie für Street Art Künstler macht. Palermo und Urquisa bieten ergänzend weitere einzigartige Street Art Meisterwerke. Am Federico Lacroze Bahnhof im Stadtviertel Chacarita existiert außerdem ein Gemeinschaftskunstwerk von namhaften Street Art Künstlern aus Buenos Aires.
  • Bekannte Künstler: Ice, Primo, Luxor und Martin Ron.
  • Guide gefällig? Bei BA Street Art finden Sie Ihren fachkundigen Tour Guide.

 

Manila, Philippinen: Asiatische Underground-Street-Art

Die Street Art Szene von Manila ist noch sehr jung und wird von der Stadtbevölkerung und den Behörden leider noch immer mit Hooligans und Kriminellen in einen Topf geworfen – ein Image, mit dem schon die frühen Pioniere der Street Art zu kämpfen hatten. Auf die „Verunstaltung von Gebäudefassaden“ stehen nach wie vor schwere Strafen. Ähnlich ursprünglich wie der Kampf um Anerkennung ihrer Kunst sind die Kunstwerke von Manilas Street Artists selbst. Die Oldschool-Einflüsse der philippinischen Street Art ermöglichen Betrachtern eine kunsthistorische Zeitreise zu den Ursprüngen der Graffiti-Malerei. Zwei der wichtigsten Vertreter von Manilas Graffiti-Szene, Egg Fiasco und EXLD, haben mit dem Filipino Street Art Project den Kampf aufgenommen, um ihre Kunst aus der Illegalität zu holen. In Kunsteinrichtungen wie dem Lopez Museum oder The Collective fördern sie mit regelmäßigen Ausstellungen das Bewusstsein für Street Art als Kunstform. Am UP Diliman College of Fine Arts werden regelmäßig interessante Werke ausgestellt und den Künstlern in speziellen Bereichen Freiflächen für ihre kreativen Arbeiten zur Verfügung gestellt. Daneben kann man an Orten wie der Goodfriend Bridge, Fort Bonifacio, den Anda Street Basketballanlagen, Nagtahan Bridge sowie dem MacArthur und Aguinaldo Highway vereinzelt einige der urtümlichen Graffiti-Kunstwerke entdecken.

  • Wohin? Die Street Art in Manila ist innerhalb der Gesellschaft wenig akzeptiert. Daher ist die Szene noch immer sehr zersprengt, Werke von Künstlern können aber an verschiedenen Straßenzügen und in manchen Kunsteinrichtungen wie dem Lopez Museum, dem The Collective und dem UP Diliman College of Fine Art gefunden werden.
  • Bekannte Künstler: Egg Fiasco und EXLD.
  • Guide gefällig? Bambike Ecotours Intramuros bietet Touren auf Fahrrädern aus Bambus an.

 

Barcelona: Street Art unter Palmen

Wer in Barcelona Kunst bewundern will, muss nicht unbedingt ins Picasso-Museum – sondern einfach nur einen Schritt vor die Tür machen! Denn: Die Wände in den Straßen und kleinen Gassen der katalanischen Hauptstadt sind voll von beeindruckenden Graffiti-Werken in allen erdenklichen Farben des Regenbogens. Besonders hoch ist die Dichte der urbanen Kunstwerke in den quirligen Bezirken Poble-Sec und El Raval, kreativ geht’s aber auch im eher touristischen Barri Gòtic zu. Unser Geheimtipp: das etwas abseits gelegene Industrieviertel Poblenou, das mit seinen riesigen Fabrikfassaden einen Hotspot in der spanischen Street-Art-Szene darstellt.

  • Wohin? Vom Barri Gòtic durch El Raval nach Poble-Sec – und mach dabei unbedingt einen Zwischenstopp an dem riesigen Mural an der Carbonería in Sant Antonio. Und wem’s nicht zu weit weg ist: Nichts wie hin nach Poblenou!
  • Bekannte Künstler: Neben dem absoluten Star El Pez mit seinen quietschbunten Murals im Comic-Style prägen auch Künstlerinnen wie Zosen Y Mina und Btoy das Stadtbild.
  • Guide gefällig? Bei Barcelona Street Style Tour können Sie Touren zu Fuß oder mit dem Fahrrad buchen und bei einem der regelmäßig stattfindenden Workshops sogar selbst Hand an die Dose legen!

 

Berlin: Bunte Mauern mit Abriss-Charme

Berlin, du bist so wunderbar – und genauso ist deine kunterbunte Street Art! Wer die deutsche Hauptstadt besucht, kommt an der East Side Gallery nicht vorbei – das längste noch stehende Stück der Berliner Mauer wurde 1990 in eine frei zugängliche Open-Air-Galerie umgewandelt und von 118 internationalen Künstlern bemalt. Weiter geht’s dann direkt auf dem RAW-Gelände in Berlin-Friedrichshain mit seinem rauen Charme und den vielen Graffiti-Kunstwerken, die sich mit coolen Abrissbars und Szeneclubs abwechseln. Bunt präsentiert sich auch der Szenebezirk Kreuzberg: Zwischen Kottbusser Tor und Schlesischem Tor finden Sie so manches Schmuckstück – also Augen auf bei der nächtlichen Bartour!

  • Wohin? Ausgedehnte Streifzüge in Kreuzberg, Friedrichshain und Neukölln lohnen sich. Etwas außerhalb, aber auf jeden Fall sehenswert: die ehemalige Abhörstation auf dem Teufelsberg – ein Graffiti-Hotspot mit Abenteuer-Flair!
  • Bekannte Künstler: Schon lang eine Größe in der Berliner Street Art-Szene: Alias, dessen Werke oft mit denen des Ausnahmekünstlers Banksy verwechselt werden. Authentischen Street-Charme versprüht die Crew 1UP, deren kritzelige Graffiti-Tags in ganz Berlin und mittlerweile auch international zu finden sind.
  • Guide gefällig? Bei Alternative Berlin Tour gibt’s die ultimative Kombipackung: Street Art Workshop und Tour in einem – nicht verpassen!

 

Porto & Gaia: Klein, aber farbenfroh

Dass nicht nur Millionenstädte Street Art können, beweist die pittoreske Küstenstadt Porto: Portugal ist zwar vor allem für die bunten Fliesen bekannt, mit denen Häuserfassaden verziert sind, beeindruckt daneben aber auch mit jeder Menge urbaner Kunst. Einen Bezirk auszumachen, auf den sich Portos Street Art-Szene konzentriert, ist dabei nicht so leicht – vielmehr verteilen sich die Meisterwerte über die gesamte Stadt und das angrenzende Gaia am anderen Südufer des Douro. Fang am besten auf der von Galerien gesäumten Rua de Miguel Bombarda in Porto an, staunen Sie sich durch das idyllische Miragaia und lassen Sie auf keinen Fall die Rua do Paraíso/Camões aus – Aha-Effekt garantiert!

  • Wohin? In Portos kreativer Ecke um die Rua da Miguel Bombarda werden Sie mit Sicherheit fündig, auch das Viertel Miragaia hält einige Schätze parat. Auf jeden Fall auch den Weg über eine der Brücken ins benachbarte Gaia machen – in der Rua Guilherme Gomes Fernandes finden Sie den atemberaubenden „Half Rabbit“ von Bordalo II.
  • Bekannte Künstler: Die portugiesischen Künstler Daniel Eime und Vhils verschönern Porto mit ihren Spraydosen schon seit Jahren. Außerdem eine absolute Größe: Hazul mit seinen geschwungenen bunten Graffiti.
  • Guide gefällig? Urban Art Porto bietet jedes Wochenende eine Street Art Walking Tour auf Englisch, Portugiesisch und Spanisch an.

 

Athen: Griechisches Mekka für Street Art-Fans

Griechenlands Hauptstadt ist ein wahres Mekka für Street Art-Freunde und verfügt über so viele farbenprächtige Ecken, dass wir gar nicht wissen, wo wir anfangen sollen: Besonders beeindruckend ist das frühere Industrieviertel Metaxourgeio, das sich in den letzten Jahren in ein wahres Paradies für Kreative verwandelt hat. Auf riesigen Fabrikwänden reihen sich die Wandgemälde hier nur so aneinander – von schwarz-weißen Stencils über detailverliebte bunte Porträts. Weiter geht’s im Trendbezirk Psyrri mit seinen szenigen Kneipen und hippen Restaurants und von da ins industrielle Gazi, wo rund um die alte Gasfabrik Kunst in rauen Mengen an den Wänden prangt. Das ist Ihnen nicht genug? Weniger touristisch, dafür umso faszinierender ist das Viertel Exarchia – ein versteckter Juwel, der Ihnen bunt entgegenfunkelt.

  • Wohin? An Metaxourgeio und Psyrri kommen Sie nicht vorbei, wenn Sie im hippen Athen unterwegs sind. Aber auch ein Zwischenstopp in Anafiotika lohnt sich – hier gibt’s dörflichen Charme mit farbenfrohen Street Art-Klecksen. Geheimtipp: das authentische Exarchia!
  • Bekannte Künstler: Alexandros Vasmoulakis ist bekannt für seine mitreißenden Mixed-Media-Kunstwerke, bei Woozy geht es spritzig-bunt zu und minimalistisch wird’s bei Kez. Omnipresent im Stadtbild: Sonkes quirlige schwarz-weiße Linien.
  • Guide gefällig? Bei Alternative Athens können Sie eine dreistündige Athens Street Art Tour buchen.

 

Zagreb: Versteckte Meisterwerke im Großformat

Die Street Art in Zagreb springt einem vielleicht nicht an jeder Ecke entgegen, Kunstfreunde mit Entdeckerdrang werden aber mit wahren Meisterwerken im Großformat belohnt. Ein einzigartiges Kunstwerk tut sich gleich im Zentrum der kroatischen Hauptstadt auf: Auf dem Marktplatz Dolac prangt eine gigantische Schildkröte auf dem Boden, die aus dem richtigen Winkel betrachtet dreidimensional wirkt und Kinnladen in rauen Mengen herunterklappen lässt. Mehr alternative Kunst gibt’s rund um das autonome Kulturzentrum Medika und das Museum für zeitgenössische Kunst im Süden der Stadt. Ziehen Sie sich bequeme Schuhe an und entdecken Sie die Schätze, die sich in Zagrebs weniger bekannten Winkeln verstecken!

  • Wohin? Vereinzelte große Murals finden sich in Zagrebs Zentrum, für geballte Street Art spazier durch die Straße Branimir oder schau beim Medika oder dem Museum für zeitgenössische Kunst vorbei.
  • Bekannte Künstler: OKOs Hybridfiguren zwischen Tier und Mensch stechen an vielen Ecken der Stadt ins Auge, Lonac steht für Perfektionismus in Übergröße und Lunars Untergrundkunst verschönert einige urbane Hotspots.
  • Guide gefällig? Zagrebee Tours bietet mehrmals die Woche eine Street Art Tour durch Zagreb an und macht es Ihnen so einfacher, die besten Werke zu finden.