Wir stellen Ihnen die besten Spiele vor, mit denen Sie Kinder auch auf langen Autofahrten bei Laune halten.

„Sind wir bald da?!“ Wer mit Kindern im Auto in den Urlaub fährt, bekommt diese Frage früher oder später – sicher aber in immer kürzer werdenden Abständen zu Ohren. Damit im Auto keine Langeweile aufkommt, haben wir für Sie tolle Spiele für unterwegs zusammengestellt. So hören Sie die Frage aller Fragen erst kurz vor der Ankunft an Ihrem Reiseziel und nicht schon, wenn Sie gerade erst das Ortsschild Ihrer Heimatstadt passiert haben.

Unsere TOP-Spiele für Autoreisen

„Ich sehe was, was du nicht siehst…“

… und das ist rot, oder blau oder grün oder schwarz-weiß gestreift. Ein Spieler sucht sich einen Gegenstand aus der Umgebung, am besten aus dem Auto aus. Er nennt die Farbe seines Gegenstandes und die Mitspieler raten. Handelt es sich um Papas Mütze, um Mamas Handtasche oder um die Schwimmflügel im Kofferraum? Wer den gesuchten Gegenstand als Erster errät, erhält einen Punkt – oder eine kleine Belohnung wie z.B. ein Gummibärchen oder einen Keks. Wenn die Kinder etwas größer sind, kann man das Spiel auch auf die Umgebung außerhalb des Autos ausweiten – dann muss umso schneller geraten werden, aber so macht es auch noch mehr Spaß.

„Ich packe meinen Koffer“

Es ist wahrscheinlich gerade mal ein paar Stunden her, dass die Kinder das erlebt haben: Die Koffer stehen offen auf dem Boden und sind noch leer. Jetzt muss überlegt werden, was mit in den Urlaub kommt. Bei diesem Spiel können die Kinder alles, was ihnen in den Sinn kommt in den Koffer legen: Der erste Spieler fängt an: „Ich packe meinen Koffer und nehme mit – meinen Sonnenhut“. Der nächste Spieler packt fleißig weiter: „Ich packe meinen Koffer und nehme mit – deinen Sonnenhut und meine Luftmatratze“. So geht es weiter reihum. Wer einen Gegenstand im Koffer vergisst, muss aussetzen. Gewonnen hat, wer am Ende den Koffer komplett mit allen zuvor genannten Gegenständen vollgepackt hat.

Aus Autokennzeichen Sätze bilden

Die Buchstaben der Kennzeichen von den Autos, die vor einem fahren, kann man mit ein bisschen Fantasie in lustige Sätze packen. So kann z.B. ein Auto aus Starnberg mit dem Kennzeichen „STA“ erzählen: „Stefan Taucht Ab“, oder das Auto aus Berlin mit dem Kennzeichen „B – LU“ sagt: „Bert liebt Urlaub“. Wenn man mit kleineren Kindern unterwegs ist, kann man mit den Kindern auch einfach nur nach Wörtern suchen, die mit den Buchstaben in den Autokennzeichen sind, beginnen – ohne dass die Wörter einen Satz ergeben. Wer am schnellsten einen Satz findet, hat die Runde gewonnen! Der Sieger sucht das nächste Autokennzeichen aus, mit dem eine neue Spiel-Runde startet.

Auf Reisen ein Kinderspiel: der Etappen-Sieg

Jeder Kilometer, den man auf der Fahrt geschafft hat, bringt einem dem Ziel ein bisschen näher. Damit die Kinder sich die Strecke besser vorstellen können, bekommen sie z.B. alle 50 oder 100 Kilometer ein kleines Päckchen. In den Päckchen, die Sie vor der Fahrt vorbereitet haben, sind z.B. kleine Spielsachen, Naschereien oder Getränke. Spiel-Tipp: Packen Sie bunte Pfeifenreiniger in die Tüten, dann können die Kinder daraus Gegenstände oder Tiere basteln. Auch kleine Buntstifte mit Blöcken lassen die nächste Etappe wie im Flug vergehen.

Handlesen im Auto

Ein Spieler hält seinem Mitspieler die offene Handfläche hin und schließt die Augen. Der zweite Spieler malt mit dem Finger einen Gegenstand in die Hand oder schreibt die Buchstaben eines Wortes nacheinander in die Handfläche. Blind muss der erste Spieler erraten, was in seine Hand geschrieben wird. Wenn die Kinder Zeichenblöcke mit ins Auto genommen haben, kann der erste Spieler auch versuchen, die Form, die gerade in seine Hand gemalt wird, nachzuzeichnen.

Beim Autofahren: meine Welt und deine Welt

Auf der Fahrt in den Urlaub gibt es draußen oft eine Menge zu entdecken. Mit diesem Spiel erklären sich die Spieler die Welt, die sie aus ihrem Autofenster sehen. Jedem Mitspieler gehört eine Seite. Der Spieler, der aus dem linken Fenster schaut, erzählt z.B. „Meine Welt reicht bis zum Horizont. Das Weite Meer in dem tausende Fische leben gehört zu meiner Welt genauso wie ein langer Strand, an dem ich jeden Tag Sandburgen bauen kann.“ Der zweite Spieler versucht jetzt auch mit seiner Welt aufzutrumpfen: „Meine Welt besteht aus hohen Bergen. Viele Kühe stehen auf den Wiesen, vor den Bergen, und wenn ich mal ganz nach oben auf den Gipfel steige, dann kann ich das ganze Meer überblicken“. Von dem, was sich tatsächlich vor dem Autofenster abspielt bis hin zu tollen Fantasiewelten – bei diesem Spiel sind den Kindern keine Grenzen gesetzt.

Kinder auf den Rücksitz eines Autos

Besser als Autoschlagen: Wortschlagen

Der erste Spieler überlegt sich ein zusammengesetztes Wort, z.B. „Autofahrt“. Der nächste Spieler überlegt sich ein Wort, das mit dem letzten Teil des vorherigen Wortes beginnt. In unserem Beispiel: „Fahrtwind“. Welches Wort beginnt mit „Wind“, fragt sich der nächste, der an der Reihe ist. Und so geht es weiter reihum. Wer kein Wort weiß, muss einmal aussetzen oder scheidet aus. Wie viel Wörter schaffen Sie mit Ihren Kindern in einer Reihe? Probieren Sie es aus!

Lustig im Auto: Fragen-Antwort-Salat

Um der unbeliebten Frage „Wann sind wir endlich da?“ aus dem Weg zu gehen, können Sie Ihre Kinder mit anderen, lustigeren Fragen ablenken: Bei dem Fragen-Antwort-Salat-Spiel stellt man sich gegenseitig Fragen, die mit Wieso und Warum beginnen. Die erste Frage wird immer mit „Weiß ich auch nicht“ beantwortet. Jede folgende Frage wird mit der Antwort der vorherigen Frage beantwortet:
„Wieso fahren wir nach Italien?“ – Das weiß ich auch nicht!
„Warum findet Tim Fußball toll“ – Weil man da so schön am Strand spielen kann.
„Warum muss ich eigentlich in die Schule gehen?“ –– Weil er gerne Tore schießt…

Eine Fahrt ins Märchenland

Während der Fahrt können Sie mit Ihren Kindern eine Geschichte oder ein eigenes Märchen dichten. Am besten fangen Sie als Spielführer an und beginnen mit dem ersten Stück des neuen Märchens: z.B. „Es war einmal, eine Familie…“. Die Kinder können weiterdichten, so wie sie möchten. Vielleicht sagt der nächste Spieler „… die fuhr in den Urlaub nach…“. Auch hier sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Die Geschichte wird ziemlich schnell lustige Wendungen bekommen, über die Sie während der Fahrt gemeinsam lachen können!

Ratespiel: Wer bin ich?

Jeder Spieler überlegt sich im Geheimen eine Person, die er sein möchte. Die anderen Spieler stellen dann Fragen, die nur mit „Ja“ und „Nein“ beantwortet werden dürfen. Wer am schnellsten errät, an welche Person der Mitspieler gedacht hat, bekommt einen Punkt und ist als nächstes an der Reihe.

 

Schreiben Sie einen Kommentar