Bis Dezember mehr als 20 Grad, Tiefstwerte von 14 Grad, dazu ein beständiger Wind: der maltesische Winter lädt ein, bei angenehmen Temperaturen Malta, Gozo und Comino mit ihren kleinen Fischerhäfen und rauen Steilküsten zu ersegeln.

Die Hauptinsel mit ihrer 137 km langen Küste lässt sich bequem in einer Woche umrunden, genügend Zeit für Ausflüge zu den architektonischen Schätzen des Inselstaats bleibt auch. Vor allem die befestigte Mittelalterstadt Mdina ist einen Besuch wert. Hier vermischen sich die Spuren spanischer, normannischer und sizilianischer Adelsfamilien. Mittelalterliche und barocke Bauwerke aus sandfarbenem Kalkstein und enge Gässchen locken die Segler ans Land.

Auch die Nebeninsel Comino bietet einen ganz besonderen Schatz: die Blaue Grotte, die ihren Namen von ihrem strahlend türkisblauen Wasser hat, das so klar ist, dass man die Unterwasserwelt mit bloßem Auge vom Boot aus betrachten kann. Zahlreiche geschützte Buchten eignen sich auf Malta, Gozo und Comino zum Ankern. Das Wasser um Malta gilt als das sauberste im ganzen Mittelmeer und ist noch im November 19 Grad warm.

ZU DEN ANGEBOTEN VON WEG.DE

Schreiben Sie einen Kommentar