Der „Pico de Teide“ ist Teneriffas herausragendste Sehenswürdigkeit – und eines der belilebtesten Ausflugszielen auf Teneriffa. Rund drei Millionen Urlauber kommen jedes Jahr zu Besuch und genießen die einzigartige Aussicht vom Gipfel des Teide. Waren Sie auch schon da? Nein? Dann zeigen wir Ihnen in unserem Video-Guide, was Sie erwartet:

Er mag zwar mehr als 2.000 Kilometer vom spanischen Festland entfernt sein, doch der Teide auf Teneriffa ist der höchste Punkt Spaniens – er ragt mehr als 3.700 Meter hoch und hält über den Rest der Insel Wache. Entdecken Sie bei einem Ausflug den weitläufigen, mehr als 465 Quadratkilometer großen El Teide Nationalpark. Mit über 160 verschiedenen Arten von Flora und Fauna sowie einigen der eindrucksvollsten – und zugänglichsten – vulkanischen Landschaften der Welt, gehört der Teide Nationalpark zu den UNESCO-Welterbestätten.

Teide Nationalpark: So kommen Sie hin

Der einfachste Weg, um den Teide Nationalpark zu erreichen, ist das Auto – wenn Sie aus Richtung Norden anreisen, nehmen Sie die Straße TF-21 La Orotava-Granadilla oder die TF-24 La Laguna-El Portillo. Die TF-21 benötigen Sie, wenn Sie aus Richtung Süden kommen. Die TF-38 ist wiederum die Straße, die Sie vom Westen der Insel aus nehmen sollten.

Wenn Sie kein Auto gemietet haben, dann ist der Bus die beste Option für Ihre Anreise – schauen Sie nach der Linie 348 aus Puerto de la Cruz oder die Linie 342, wenn Sie von der Costa Adeje starten.

Unterwegs im Nationalpark

Ein anderes Argument für das Auto als beste Art der Fortbewegung ist die Tatsache, dass es Ihnen ermöglicht, den Nationalpark auf eigene Faust zu erkunden, bevor es mit der Seilbahn zum Gipfel hinaufgeht. Ohne jeden Zweifel wird der Park von Ihrem Auto aus spektakulär aussehen, doch für den besten Ausblick müssen Sie mit der Seilbahn von der Basisstation auf 2.356 Metern Höhe zur Gipfelstation auf 3.555 Metern aufsteigen. Die Reise dauert etwa acht Minuten.

Selbst wenn Sie die Gipfelstation erreicht haben, haben Sie es immer noch nicht hinauf auf den höchsten Punkt Spaniens geschafft. Wenn Sie sich der Herausforderung stellen wollen und Ihnen der Geruch von Schwefel nichts ausmacht, dann wird Sie der Telesforo Bravo Wanderweg hinauf zum Vulkankrater bringen. Dies ist eine 40-Minuten-Wanderung und wir empfehlen sie niemandem, der nicht in bester körperlicher Verfassung ist – aber die Ausblicke lohnen die Anstrengungen.

Was für eine Aussicht

Wenn Sie es bis zur Spitze des Teide geschafft haben und das Wetter Ihnen gut gesonnen ist, dann genießen Sie eine atemberaubende Fernsicht: An schönen Tagen sehen Sie von dort oben bis zu den anderen Kanareninseln Gran Canaria, La Palma, El Hierro und La Gomera. Teneriffa selbst liegt Ihnen natürlich zu Füßen – Sie können über die ganze Insel blicken.

Das könnte Sie auch interessieren: 

Die besonders fruchtbare, vulkanische Erde von Teneriffa ist der Grund dafür, warum hier so eine außergewöhnlich große Bandbreite an Flora und Fauna zu finden ist. Wenn Sie im Frühjahr zu Besuch kommen, dann können Sie den Roten Drachenkopf sehen – eine einzigartige, fast außerirdisch-wirkende Pflanze, die bis zu drei Meter hoch wachsen kann und in Tausenden kleinen, roten Blüten erblüht. Das Teideveilchen ist eine weitere Pflanze, nach der Sie die Augen offenhalten sollten. Wenn Sie diese seltene Blume erblicken, können Sie sich sehr glücklich schätzen, denn sie wächst nur oberhalb von 3.300 Metern an den Hängen des Teide. Diese Pflanzen, zusammen mit dem roten Sand und den Felsen und den „Skulpturen“, die aus früheren vulkanischen Aktivitäten entstanden sind, werden Ihnen im Teide Nationalpark das Gefühl geben, Sie seien auf einem anderen Planeten gelandet.

Früh am Morgen anzukommen ist wegen der Fernsicht hilfreich, denn normalerweise entstehen später am Tag Wolken – und Sie können den Sonnenaufgang erleben, was sicher ein unvergessliches Erlebnis ist.

Dafür müssen Sie aber schon in aller Frühe starten, denn die Wanderung bis nach oben müssen Sie bis 9 Uhr geschafft haben! Der Sonnenuntergang ist ähnlich beeindruckend, aber packen Sie sich auf jeden Fall warm ein – die oberen Abschnitte des Bergs Teide sind nicht ohne Grund oft mit Schnee bedeckt.

Abgesehen vom Teide selbst gibt es hier einige weitere Orte, die einen Besuch wert sind:

  • Roque Cinchado ist eine markante, 27 Meter hohe Felsformation, die als eines der Wahrzeichen von Teneriffa angesehen wird
  • Mount Guajara ist ein ruhender Vulkan auf etwa 2.700 Metern
  • Mirador de Chío ist eine weitere eindrucksvolle Stelle, um den Sonnenuntergang zu erleben
  • das Teide Observatorium (Calle Vía Láctea, s/n, 38205 San Cristóbal de La Laguna, Santa Cruz de Tenerife) ist einer der Orte, der erklärt, warum Teneriffas Himmel für Sternenbeobachtung zu den besten der Welt gehört.
  • Darüber hinaus gibt es zwei Besucherzentren im Teide Nationalpark – El Portillo und Cañada Blanca – die geführte Wanderungen anbieten. Diese richten sich an all jene, die ein wenig mehr Informationen über den Berg Teide haben möchten oder die sich vielleicht nicht sicher dabei fühlen, allein auf Tour zu gehen. Tickets buchen Sie direkt vor Ort in den Besucherzentren, vorab telefonisch unter (+34) 922 92 23 71 oder per E-Mail an teide.maot@gobiernodecanarias.org. Die Touren beginnen um 9:15 Uhr und um 13:30 Uhr.

Ein Ausflug zum Teide wird in mehr als einer Hinsicht das Highlight Ihres Teneriffa-Urlaubs sein – doch das bedeutet nicht, dass der Rest der Insel nicht charmant wäre. Ganz im Gegenteil, denn es gibt ebenfalls tolle Strände, einzigartige Sporterlebnisse und die Naturschwimmbäder von Lago Martiánez. Wir haben Ihnen einige Reisetipps für Teneriffa und auch ein paar andere Kanarische Inseln zusammengestellt. Wie wäre es mit einem Trip nach Lanzarote oder nach Gran Canaria?