Paris ist so reich an Sehenswürdigkeiten und sehenswerten Orten, dass man bei einem Kurzurlaub von ein paar Tagen sicher nicht alles sehen kann – aber wenigstens das wichtigste, wenn man weiß, was man möchte. Aus der unendlichen Auswahl an Restaurants und Cafés für die Tage des Aufenthalts das Richtige rauszupicken, ist noch viel schwieriger. Wir möchten Ihnen die Entscheidung ein bisschen einfacher machen und haben für Sie ein paar Restaurant-Tipps zusammen gestellt.

In unserem Videoguide zeigen wir Ihnen, was Sie auf Ihrer kulinarischen Tour durch Paris erwartet:

Schon hungrig? Dann stöbern Sie weiter in unserer Top-Liste der besten und empfehlenswerten Pariser Restaurants.

Restaurant-Tipps in Paris

 

Typisch Französische Küche

Sie haben nicht viel Zeit in Paris und möchten eine Sightseeing-Tour mit einem außergewöhnlichen Dinner kombinieren? Dann könnte Bustronome das Richtige für Sie sein. Besteigen Sie einen der Doppeldecker-Busse (mit Glasdach) und entdecken Sie die Pariser Wahrzeichen, während Sie sich ein mehrgängiges, gehobenes französisches Menü schmecken lassen, das im Bus selbst zubereitet und Ihnen am Tisch serviert wird.

Oder bevorzugen Sie eine andere Art von Tour? Ducasse sur Seine ist eine Mischung aus Boot und Restaurant, das auf der Seine unterwegs ist und von dem legendären französischen Chefkoch Alain Ducasse betrieben wird.

Bei Le Relais de l’Entrecôte gibt es ein sehr gutes Steak mit Pommes frites. Hier handelt es sich um ein typisches, gut besuchtes Pariser Bistro – von den Kellnerinnen in französischen Hausmädchen-Outfits bis zu den obligatorischen rotkarierten Tischdecken lässt nichts zu wünschen übrig. Trotzdem ist Le Relais de l’Entrecôte keine Touristenfalle. Auch viele Einheimische sind hier gerne zu Gast – ein Zeichen dafür, dass das Essen wirklich gut ist. Was hat die Speisekarte zu bieten? Da nur Steak mit Pommes frites serviert wird, gibt es keine herkömmliche Speisekarte. Alles, was die Bedienung wissen muss, ist, wie Sie Ihr Fleisch gerne essen. Anschließend wird Ihnen ein dünn geschnittenes Entrecôte-Steak serviert, das auf der Zunge zergeht. Das Steak wird in einer nach einem Geheimrezept zubereiteten dunkelgrünen Sauce und auf einem Haufen köstlich krosser Pommes frites gereicht. Sie können gar nicht genug bekommen? Kein Problem, denn das Restaurant bietet einen Nachschlag an, egal ob Sie nun noch Steakhunger verspüren oder mehr Pommes frites wollen.

Sollte Ihnen Le Relais de l’Entrecôte zu voll sein, ist das Bistrot Paul Bert eine gute Alternative. Das charmante, auf unbeschwerte Art und Weise moderne Restaurant gilt als eines der besten Bistros der Stadt und bietet klassische Bistrogerichte, die gekonnt aus frischen Zutaten zubereitet werden.

Wenn Sie das Bistrot Victoires betreten, riechen Sie sofort den auffälligen Geruch nach Rauch. Nein, Ihre Nase spielt Ihnen hier keinen Streich – Sie können den Rauch tatsächlich riechen, denn in dem gemütlichen Bistro werden Steaks mit einem Zweig brennenden Thymian serviert. Wenn Sie klassisch französische Küche mögen, die noch dazu zu günstigen Preisen daherkommt (20 € für zwei Personen) und in einer Location serviert wird, die sich abseits des überfüllten Stadtzentrums befindet, können Sie hier nichts falsch machen.

 

Vegane Küche in Paris

Haben Veganer in dieser Welt von Steak und Pommes frites überhaupt eine Chance? Die Antwort ist eindeutig ja, den es gibt einige vegane Restaurants in Paris, die auf jeden Fall einen Besuch wert sind. 42 Degrés im 10. Arrondissement bildet dabei einen guten Startpunkt. Wie der Name des Restaurants schon verrät, wird hier nichts bei über 42 Grad gekocht. Warum das? Die Restaurantküche folgt der Theorie, dass Lebensmittel, die zu stark erhitzt werden, ihren Nährwert verlieren. Ein Highlight ist auch die „Käseplatte“.

In der Brasserie Lola hingegen wird klassische französische Brasserieküche geboten – und das 100% auf Pflanzenbasis. Für eine günstigen, leckeren veganen Burger to go sollten Sie außerdem Hank Burger in Le Marais nicht verpassen.

 

Einen Crêpe, bitte!

Sie naschen gern? Dann ist Paris der optimale Ort, um diese süße, kulinarische Vorliebe auszuleben.

Wer seine Pfannkuchen etwas dicker als die klassischen dünnen Crêpes bevorzugt, die es überall in Paris gibt, sollte sich Pancake Sisters nicht entgegen lassen. Hier gibt es dicke, fluffige Pfannkuchen mit einer großen Auswahl an süßen (sowie herzhaften) Toppings. Das klingt zwar erst mal gar nicht französisch, trotzdem ist es köstlich.

Nur wenige Pariser Bäckereien lassen sich mit Du Pain et des Idees im 10. Arrondissement vergleichen. Hier backen Christoph Vasseur und Co. Brot nach traditioneller Herstellungsweise und alten französischen Rezepten. Die Kirsch- und Pistazienvariante ihrer unverkennbaren Escargot ist vielleicht das beste Gebäck, das Sie jemals gegessen haben.

 

Essen im Dunkeln

Es gibt bereits eins in London und das Ganze fühlt sich vielleicht ein bisschen nach Effekthascherei an, doch das Essen bei Dans le Noir? ist es nicht. Lassen Sie sich im 4. Arrondissement von einem Dinner-Erlebnis der besonderen Art überraschen, wenn Sie in vollkommener Dunkelheit eine Mahlzeit zu sich nehmen, die Ihnen von sehbehinderten Kellnern serviert wird. Die Menüs variieren, aber bestehen üblicherweise aus modernen französischen Gerichten, die vor Ort aus frischen, saisonalen Zutaten zubereitet werden.

 

Restaurants aus aller Welt

Eine Food-Bustour ist nicht wirklich Ihr Ding? Die Vorstellung, im Dunkeln zu essen, schreckt sie ab und Sie können sich eher vorstellen, ein leckeres Essen, bestehend aus Schnecken, Froschschenkeln, Rinderzunge und Kutteln, zu sich zu nehmen? Keine Sorge, es gibt für Sie jede Menge Alternativen.

Paris ist ein riesiger Schmelztiegel unterschiedlicher Kulturen und Küchen und einige der besten Restaurants der Stadt drücken genau dies aus.

Einen Besuch wert ist das japanisch-französische Restaurant Abri – und hier lohnt sich insbesondere eine Sache: das Schweinefleisch-Tonkotsu-Sandwich. Dieses wird nur samstagsmittags serviert und besteht aus Schweinefleisch Tonkatsu, Käse, Kepwie Mayonnaise, Omelette und Kohl sowie Weißbrot ohne Kruste. Es wäre kaum überraschend, wenn allein dieses Sandwich für den einen Michelinstern von Abri verantwortlich wäre. Machen Sie sich auf Wartezeiten gefasst.

Wenn Sie auf Essen aus dem Mittleren Osten stehen, sollten Sie die Rue de Rosier in La Marais und wenigstens eins ihrer arabischen Restaurants besuchen, beispielsweise La’s Du Fallafel oder Miznon. Sie mögen afrikanisches Essen? In Massawa im 10. Arrondissement können Sie ausgezeichnete eritreische Speisen genießen. In Candelaria wiederum bekommen Sie mit das beste mexikanische Essen in Paris, doch das Highlight ist hier die versteckte (inzwischen leider nicht mehr ganz geheime) Bar, die sich hinter einer nicht gekennzeichneten Tür im hinteren Teil des Restaurants befindet.

Angebote für eine Städtereise nach Paris