In unserem Videoguide erfahren Sie, wie Sie in Mailand – einer der glamourösesten Städte Europas – scnell und einfach von A nach B kommen:

Wie in jeder größeren Stadt ist es wichtig, die Besonderheiten des öffentlichen Nahverkehrs in Mailand zu kennen. Die Umgebung mit all diesen Sehenswürdigkeiten, Museen, Shopping-Hotspots, Restaurants, Bars und Cafés ist viel einfacher zu erkunden, wenn Sie wissen, wohin Sie gehen sollen und wie Sie dies am einfachsten bewerkstelligen.

Glücklicherweise ist das öffentliche Verkehrsnetz Mailands (betrieben von Azienda Transporti Milanesi – oder ATM) einfach und preiswert zu nutzen und die Innenstadt ist etwas kleiner, was den Verkehr mit dem Auto – oder zu Fuß – etwas einfacher macht als in einer dicht gedrängten Metropole.

 

Öffentlicher Nahverkehr

Wenn man über die Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs in Mailand spricht, beginnt und endet alles mit der MilanoCard. Während die Einzelfahrpreise günstig sind (etwa 1,50 € für eine Fahrt mit der U-Bahn), erhalten Sie mit einer MilanoCard eine unbegrenzte Anzahl von Fahrten mit der Straßenbahn, der U-Bahn und dem Bus für eine festgelegte Dauer – 9 € für 24 Stunden, 14 € für 48 Stunden oder 19 € für 72 Stunden.

Straßenbahn

Tram fahren in Mailand

Wenn Sie Mailands Außenbezirke oder Sehenswürdigkeiten besuchen, ist das Straßenbahnnetz Ihr bester Freund, da viele der 17 Straßenbahnlinien das historische Stadtzentrum mit diesen Bereichen verbinden. Tickets können an U-Bahn-Stationen, in tabacchi (Tabakläden) oder in gionarli (Kiosken) gekauft werden. Ein gestempeltes Ticket ist für eine sonst unlimitierte Fahrt von 90 Minuten gültig.
Mailands Straßenbahnen sind nicht nur praktisch, sondern auch eine eigene Attraktion für sich. Viele der Straßenbahnen der Stadt sind historisch, mit charmanten Wagons aus den 1920er Jahren als Hommage an vergangene Zeiten.

Das könnte Sie auch noch interessieren: 

Metro

Mit nur vier Linien ist das Mailänder U-Bahn-Netz ehrlicherweise nicht so umfangreich wie in vielen anderen europäischen Großstädten, dennoch ist es eine besonders praktische Möglichkeit, sich in der Stadt fortzubewegen.
Nach dem Ausbau der großen U-Bahn-Netze in London und Paris begannen die Pläne für die Mailänder U-Bahn 1914, wurden aber erst in den 1950er Jahren verwirklicht. Seitdem ist die U-Bahn auf vier Linien ausgebaut (die phantasievollen Namen M1, M2, M3 und M5 – M4 muss im Laufe der Zeit verloren gegangen sein). Ein weiterer Ausbau soll im Jahr 2020 erfolgen. Tickets sind an denselben Stellen erhältlich wie die Straßenbahnfahrkarten, aber auch hier in der U-Bahn können Sie die MilanoCard nutzen.
Die U-Bahn-Abfahrtszeiten sind nicht besonders genau angegeben. Auf der offiziellen ATM-Website wird die Abfahrtszeit mit „ungefähr 06:00 Uhr“ und der letzte Zug mit „ungefähr 00:30 Uhr“ gelistet.

 

Bus

Die U-Bahn bringt Sie jedoch nur bis zur jeweiligen Haltestelle. Wenn Sie die restlichen Strecken bewältigen möchten, die die ATM nicht anfährt, sind die Busse von Mailand die beste Option. Mit mehr als 80 Linien ist das Busnetz in Mailand vor allem nützlich, um die Außenbezirke der Stadt zu besuchen und Attraktionen zu finden, die keine direkte Straßenbahn- oder U-Bahnverbindung haben. Mit einem Stempel versehene Bustickets ermöglichen eine Nutzung von 90 Minuten, einschließlich einer U-Bahnfahrt.

 

Auto

Wenn Sie ein Taxi benötigen, müssen wir Ihnen leider gestehen, dass Uber in der Stadt nicht verfügbar ist. Wir bedauern auch, Ihnen mitteilen zu müssen, dass es nicht einfach ist, in Mailand ein Taxi zu rufen. Es ist Taxis nicht gestattet, in bestimmten Bereichen der Stadt anzuhalten, um Passagiere aufzunehmen. Anstatt nur den Arm auszustrecken, müssen Sie sich stattdessen zu einem ausgewiesenen Taxistand begeben (keine Sorge, es gibt genügend davon in der ganzen Stadt). Einfach einfach? Leider nicht so ganz. Während diese Stände die meiste Zeit mit wartenden Taxis gut besetzt sind, gibt es keine Garantie dafür, dass Sie in weniger belebten Gegenden oder außerhalb der Hauptverkehrszeiten überhaupt ein Taxi finden. Sie müssen dann telefonieren und direkt mit einem Taxidienst sprechen.

Ein paar andere Dinge, die Sie über Taxis in Mailand wissen sollten: Die Beförderungstarife müssen laut Gesetz abends und nachts steigen. Darüber hinaus gelten für einige Ziele (zum Beispiel zum Flughäfen) feste Tarife. Informieren Sie sich daher im Voraus, bevor Sie sich für ein Taxi entscheiden.

Wenn Ihnen diese Idee nicht besonders gefällt – und Sie nichts dagegen haben, dem Verkehr persönlich zu trotzen – dann warten viele Car-sharing-points auf Sie, wo Sie sich ein Auto leihen und mit dem Sie die Stadt auf eigene Faust erkunden oder die Stadt für einen Ausflug in die nähere Umgebung verlassen können (In der Nähe liegt Bergamo, etwa eine Stunde vom Zentrum Mailands entfernt, und ist in jedem Fall einen Besuch wert). Obwohl es in Mailand etliche Autovermietungen gibt, verfügt die Stadt nicht über viele Parkplätze; Sie müssen also bei der Parkplatzsuche etwas Geduld und Ausdauer haben.

 

Fahrrad

Fahrrad fahren in Mailand

Aber warum riskieren Sie es, Ihre kostbare Zeit im Stau zu verbringen, wenn Sie einfach auf ein Fahrrad steigen können? Mailand ist eine überwiegend flache Stadt, sodass Sie die Sehenswürdigkeiten – einschließlich der Fußgängerzonen, dem Duomo di Milan und den Mailänder Parks – mühelos mit dem Drahtesel erkunden und besuchen können. BikeMi ist ein Bike-Sharing-Programm, das 2008 in der Stadt eingeführt wurde. Nehmen Sie einfach ein Fahrrad von einer der 200 Stationen und bringen Sie es zu einer anderen, wenn Sie mit Ihrer Tour fertig sind. Eintagesabonnements kosten 2,50 € und eine Wochenmiete 6 €.

Städtereise nach Mailand: zu den Angeboten