Unsere Reisereporterin Anja hat sich in den Süden Italiens verliebt. Bei weg.de verrät sie die Highlights ihres Urlaubs in Kalabrien.

„Mit weg.de verschlug es uns im Mai 2013 kurzfristig, spontan und supergünstig von Düsseldorf für eine Woche nach Kalabrien in Süditalien. Die Toskana habe ich als Italienfan vor etlichen Jahren, mit Tränen des Glücks, schon ins Herz geschlossen. Während die Toskana sowie Rom, Venedig, Mailand etc. bis weit über alle Grenzen hinaus bekannt sind, hieß es nun: Auf in den Süden Italiens, in das weniger populäre Kalabrien! Der Tourismus in Kalabrien scheint noch fern vom Massentourismus zu sein, zur Reisezeit der Italiener soll es allerdings im Süden des Landes doch voll werden. Unsere Ankunft erfolgte am kleinen und einfachen Flughafen Lamezia Terme. Per Transfer ging es dann hinunter, entlang der Küste, vorbei an Pizzo und Tropea in die Region Ricadi, Capo Vaticano, weiter Richtung Santa Maria di Ricadi, in das familiär geführte 3 Sterne Hotel Baia del Capo, welches wir nach knapp 1 Stunde und 15 Minuten Transferzeit erreichten.

reisereporter-tipp-kalabrien_17681_30369

Die bungalowartigen Zimmer sind zweckmässig, mit Dusche/WC, Doppelbett, Minifernseher (mit einem deutschen Sender), Klimaanlage und einer Miniterrasse mit Stühlen und Tischen ausgestattet. Die Anlage und der Pool sind liebevoll gepflegt und das Essen sehr lecker. Ein kleiner Kinderspielplatz ist auch dabei. Die gesamte Anlage ist überschaubar und liegt an einer wenig befahrenen Zugstrecke sowie einer Straße: Wir haben nichts gehört, es war ruhig – so wie die gesamte Gegend. Die Getränkepreise im Hotel sind ebenfalls in Ordnung, eine große Flasche Wasser gab es beispielsweise für 1,30 Euro. Was die Sprache betrifft: Wir mussten uns oft mit Händen und Füßen verständigen.

reisereporter-tipp-kalabrien_08056_30781

An den sprachlichen Barrieren und auch an den vielen unfertigen und nicht erschlossenen Gebieten sieht man, dass diese Region, den auswärtigen Tourismus betreffend, eher jungfräulich ist. Aber wer Ruhe sucht, in der Nebensaison reist und auch einige Defizite in den Bereichen Infrastruktur und Einkaufsmöglichkeit nicht scheut, ist hier genau richtig.
Landschaftlich ist Kalabrien wunderschön, grün, bunt, abwechslungsreich, gebirgig, mit traumhaften Stränden, Buchten, vorgelagerten Kaps sowie tollen Aussichten von den Hügeln der Region. Wanderschuhe und Wanderlust gehören unbedingt ins Gepäck, um an die traumhaften Strände und Buchten zu gelangen. Unser Hotel bot auf Anfrage übrigens jederzeit einen Shuttle zum und vom Strand Groticelle, am Fuß des Capo Vaticano, an.

reisereporter-tipp-kalabrien_78045_32344

Vom Hotel Baia del Capo kann man den erwähnten Shuttle nutzen oder Richtung Ricadi gehen, um an den im Ort bekannteren Groticelle Strand zu gelangen. Zu unserem Hotel gehörten in Groticelle Liegen und Sonnenschirme (kostenfreie Nutzung) dazu. Lifeguards beaufsichtigten das Geschehen auch im Mai. Auf einer Empore gibt es zwei Restaurants, die neben Snacks, Speisen und Getränken in Flaschen einen schönen Blick über das Meer bieten. Geht man in Groticelle rechts über die Felsen, gelangt man an eine kleine, windgeschützte Bucht, die in der Nebensaison sehr einsam ist. Ebenfalls wunderschön: der Strand Marina del Capo.

reisereporter-tipp-kalabrien_73176_31158

Ein weiteres Highlight ist das Capo Vaticano. Auf einer Plattform des Capo Vaticano – in der Nähe eines Lichthauses, gibt es einen „Biergarten“ und eine freie Aussichtsplattform mit einem traumhaften Blick über die Buchten.

Ein Muss in der Region sind Fußmärsche, denn Einkaufsmöglichkeiten findet man nur wenige und ein Unterhaltungsprogramm gibt es fast nicht. Ein Highlight für uns: die Gelateria „Chalet del Capo“. Den Cappuccino gab es dort für 1,50 Euro, belegte Ciabatte für 3,50 Euro. Der Blick von dort: ein Traum. Gegenüber des kleinen Cafes (mit freiem WLAN) gibt es einen wunderschönen und kunstvollen Souvenirladen, den man unbedingt besuchen sollte.
Weitere Spaziergänge: Der Weg zum Bahnhof Ricadi (die Hauptstrasse entlang, aus Richtung Abzweigung Groticelle/Capo Vaticano). Bei einer Reiseagentur/Autovermietung können Tickets für 1,05 Euro pro Fahrtstrecke sowie Fahrpläne und Infos erworben werden. Dann geht’s mit dem Zug nach Tropea , ein süßer, italienischer, kleiner Ort mit typischen Häusern im Venezianer Stil. Die Tickets sind nicht an einen Reisetag gebunden und sogar bis zu zwei Monate nach Kauf gültig.

Auch Tropea liegt „oben“ und der Blick auf den atemberaubenden Strand ist unbeschreiblich schön – überall türkises, glasklares Wasser. Und erst der Blick auf die Santa Maria dell’Isola in Tropea in Kalabrien: herrlich!

reisereporter-tipp-kalabrien_41764_31581

Auch auf der anderen Seite des Ortes ist der Blick zum Hafen und in die Berghänge einfach nur zauberhaft und ein absolutes Muss! Kleine Cafes und Restaurants laden zum Verweilen ein. Tipp für das perfekte Mitbringsel: Marmelade der süsslichen roten Zwiebel – Marmelatta di Cipolla. Die Region gibt einem ein bisschen das Gefühl, einen Urlaub in den 60er Jahren zu verbringen, die Zeit ist scheint dort ab und zu stehengeblieben.

Von Ricadi aus kann man auch weiter gen Süden, z.B. zum beschaulichen Fischerort namens Scilla reisen. Mit einem Umstieg in Rosarno ist der südwestliche Teil des Landes ebenfalls gut und günstig zu erreichen. Von Scilla (v.a. von der Burg) hat man einen guten Blick auf die Straße von Messina – bis nach Sizilien. Übrigens: Wer nicht gerne mit den öffentlichen Verkehrsmitteln fährt, sollte sich vor Reiseantritt über Mietwagen-Optionen erkundigen.
Weiter südlich liegt die Hauptstadt der Region – Reggio di Calabria. Von dort aus lohnt sich eine Fahrt nach Sizilien. Über Preise und Fahrtzeiten erkundigt man sich beispielsweise online bei Trenitalia.

reisereporter-tipp-kalabrien_35132_31960

Die beste Pizza gab es in der Pizzeria der Residenz Happy Days, auf dem Weg zum Bahnhof Ricadi. Fragt gerne auch Einheimische oder andere Touristen nach Insidertipps.
Rundum war unser Urlaub in Kalabrien eine tolle Erfahrung, mit netten und hilfsbereiten Mitreisenden, die sich jederzeit gegenseitig Rat gaben. Hier und da ein paar Abstriche, dafür gibt’s Natur und Einfachheit pur. Für Liebhaber wie uns: Jederzeit gerne wieder!“

Schreiben Sie einen Kommentar