Musik weckt schöne Erinnerungen an Menschen, Erlebnisse oder Orte. Deshalb möchten wir Sie gerade jetzt auf eine musikalische Reise einladen. Dafür haben wir fünf Playlists zusammengestellt, mit denen Sie sich den Sound beliebter Reiseziele nach Hause holen können. Musik an, los geht’s – nach Italien, Spanien, Frankreich, Großbritannien und in die USA.

Tanzen Sie sich in den Urlaub oder schließen Sie die Augen und stellen Sie sich vor, Sie sind an Ihrem Lieblingsreiseziel.

5 Soundtracks für Ihre musikalische Reise

 

Italien-Soundtrack

Italien hat in dieser schwierigen Zeit eindrucksvoll gezeigt, welche heilende Kraft Musik haben kann. Sicher haben Sie auch die bewegenden Videos gesehen, in den Menschen auf ihren Balkonen stehen und gemeinsam singen. Oder Musiker ihre Instrumente herausholen und die Nachbarschaft mit einem Privatkonzert aufmuntern. Musik verbindet eben und hilft dabei, sich nicht so alleine zu fühlen.

Wir haben unsere italienischen Kollegen gebeten, uns Songs zu verraten, die dieses wunderbare Land am besten charakterisieren.

Da Italien weltbekannt ist für seine Opernszene, darf in unserem Italien-Soundtrack Luciano Pavarotti und Andrea Bocelli nicht fehlen. Doch die italienische Musikszene ist vielseitig und hat neben klassischer Musik noch viel mehr zu bieten. Von Rap mit Gué Pequeno oder Gemitaiz bis hin zu Rock mit Litfiba oder Afterhours: Unsere musikalische Reise nach Italien lockt selbst Bewegungsmuffel auf die Wohnzimmer-Tanzfläche. Natürlich darf auch italienische Popmusik mit ihren größten Stars wie Eros Ramazzotti, Giusy Ferreri oder Tiziano Ferro auf unserem Italien-Soundtrack nicht fehlen.

Fun Fact: Wussten Sie, dass die Geige und das Klavier in Italien erfunden wurden?

 

Spanien-Soundtrack

Auch in Spanien vertrauen Menschen in Zeiten der Isolation auf die Kraft der Musik. Wie in Italien singen oder musizieren sie gemeinsam von ihren Balkonen aus. Die Songs, die wir für Sie in unserem Spanien-Soundtrack zusammengestellt haben, spiegeln die Hoffnung, die Emotionen und das Durchhaltevermögen der Spanier wider.

Der Sound Spaniens unterscheidet sich je nach Region deutlich. So ist z. B. Andalusien für den Flamenco weltbekannt, die Region Aragon in Nordspanien für die Jota. Viele Musiker von heute greifen diese traditionellen Klänge auf und verleihen ihnen einen neuen Touch. So wie Fuel Fandango, der sich von klassisch-spanischen Gitarrenklängen inspirieren lässt und diese Electro vereint. Oder wie die jungen Künstlerinnen Mala Rodríguez und Rosalía, die Flamenco mit Hip Hop verbinden.
Unser Spanien-Soundtrack führt Sie auf eine musikalische Reise von Málaga nach Madrid und von Sevilla nach San Sebastián. Sind Sie bereit?

Fun Fact: Die meisten spanischen Gitarren, die es heute gibt, gehen auf das Design des andalusischen Gitarrenbauers Antonio de Torres Jurado zurück.

 

Großbritannien-Soundtrack

England gilt als das Mutterland des Pops – mit musikalischen Legenden wie den Beatles, Queen, David Bowie, Elton John und den Spice Girls (ja, die gehören auch dazu). Die Musik ist – wie die Bevölkerung der Britischen Inseln – ein Mix der Kulturen und musikalischen Strömungen. Aus diesen hat sich eine einzigartige Vielfalt an neuen Subgenres entwickelt wie z. B. Dubstep oder Brit Soul. Ein Musikstil, der seit den frühen 2000er Jahren viel Aufsehen erregt hat, ist Grime. Im Londoner Eastend entstanden, verbindet der Sound Einflüsse aus dem Dancehall und UK Garage. Künstler wie Dizzee Rascal, Wiley und Stormzy haben dieses Genre weltbekannt gemacht. Die 90er Jahre bescherten Großbritannien außerdem die goldene Ära des Britpops mit ihren Helden Oasis, Blur oder The Verve. Selbstverständlich wäre unser UK-Soundtrack nicht vollkommen ohne die musikalischen Einflüsse von The Clash, Pink Floyd und den Rolling Stones. Neben den Urgesteinen der britischen Musikszene reihen sich Pop-Lieblinge der Insel wie Coldplay, Ed Sheeran oder Adele nahtlos ein.

Von der Electric Avenue bis nach Edinburgh – gehen Sie mit uns auf eine britische Musikreise.

Fun Fact: In die Liste der 10 erfolgreichsten Künstler aller Zeiten haben es 4 Künstler aus Großbritannien geschafft: Beatles, Led Zeppelin, Elton John und Pink Floyd.

 

Frankreich-Soundtrack

Édith Piaf. David Guetta. Christine and the Queens. Die Spannweite französischer Künstler ist breit. Songs der Band L’Impératrice sind perfekt, um die Augen zu schließen und von einem Spaziergang durch die Jardins du Luxembourg zu träumen. Die Band Noir Désir aus Bordeaux verwöhnt Sie mit einer Portion Rock. Wenn Sie in die französische Hip Hop-Szene eintauchen möchten, die stark von der Kultur Nordafrikas beeinflusst wird, dann empfehlen wir Ihnen Künstler wie die Saïan Supa Crew, MHD oder PN. Zu den Stars der französischen Rapszene gehören Booba und Nekfeu.

French House (auch „French touch“) ist ein weiteres Genre, in das ein musikalischer Ausflug lohnt. Es umfasst Künstler wie Daft Punk, Cassius oder Étienne de Crécy – um nur ein paar zu nennen. Zu einer musikalischen Zeitreise laden französische Chansons von Johnny Hallyday oder Jean-Jacques Goldman. Auf Guadeloupe und Martinique (Inseln der Französischen Antillen) in der Karibik entstand der Sound des Zouk. Als bekanntester Vertreter des Genres gilt die Band Kassav‘, die seit den 80er Jahren über 20 Alben veröffentlicht hat.

Bei dieser musikalischen Reise durch Frankreich haben wir für jeden Musikgeschmack was dabei.

Fun Fact: Frankreich hat eine eigene Variante des Dudelsacks, die sogenannte Cornemuse du Centre.

 

USA-Soundtrack

Von Bluegrass bis Glampunk, von Motown bis Metal, von Country bis Hip Hop: Wo sollen wir nur anfangen? Jeder der 50 Staaten der USA hat seine eigene Geschichte und Subkultur. Deshalb ist auch die Musikszene des Landes so vielfältig. Für jede Region gibt es einen passenden Song, für jede Gefühlslage und jeden Musikgeschmack. Wir haben für Sie ein paar der Perlen herausgepickt. Wenn sanfte Gitarrenklänge und lyrische Texte Ihr Ding sind, dann sind Sie bei Bob Dylan gut aufgehoben. Für Blues ist B.B. King der richtige Mann. Und wenn Sie einfach mal die Sorgen wegtanzen möchten, dann holen Sie die Queens of R&B Beyoncé, Mary J Blige und Alicia Keys runter von der Couch. Und weil eine gute Portion Pop die Laune hebt, schadet es nicht, mal richtig laut Madonna, Britney und Miley zu hören.

Bis Sie die Route 66 irgendwann selbst fahren, nehmen wir Sie mit auf eine musikalische Reise durch die USA.

Fun Fact: Amerikaner hören am Tag im Durchschnitt 4,5 Stunden Musik.