Der Winter ist für viele Urlauber die schönste Jahreszeit. Im Idealfall hat es heftig geschneit und die Landschaft liegt romantisch unter einer weißen Schicht Puderzucker. Optimale Bedingungen für einen unvergesslichen Skiurlaub in den italienischen Dolomiten, den amerikanischen Rocky Mountains oder – besonders exotisch – den sagenhaften Skigebieten Armeniens oder dem Valle Nevado in Chile.

In der Regel wird der Winterurlaub unter freiem Himmel im tief verschneiten Wald oder auf der Buckelpiste verbracht. Umso wichtiger ist es, mithilfe einer Packliste für den Skiurlaub gut organisiert zu sein und sich gleichzeitig nicht mit unnötigem Ballast zu beladen. Die folgende Checkliste verrät, was man einpacken und woran man denken sollte.

Jetzt Packliste downloaden

Was mitnehmen? – Die große Packliste für den Skiurlaub

  • Skier oder Snowboard: Das passende Sportgerät gehört mit auf die Reise. In manchen Skigebieten kann es alternativ samt Skistöcken und -schuhen direkt vor Ort entliehen werden. Ob dies der Fall ist, sollte man im Voraus geklärt haben.
  • Skianzug: Eine wärmende, wasserdichte Skijacke und die entsprechende Skihose sind ein absolutes Muss.
  • Winterbekleidung: Abseits der Piste schützen Stiefel und Mantel vor Kälte und Nässe. Die wichtigsten Attribute guter Winterstiefel sind eine griffige Sohle, ein wärmendes Innenfutter und Wasserfestigkeit.
  • Dicke Strümpfe: Auf der Piste gibt es nichts Ärgerlicheres als kalte, nasse Füße. Die passenden Woll- oder wasserdichte Skisocken sind daher Gold wert.
  • Thermische Unterwäsche: Thermische Unterwäsche aus Nylon, Polyester oder Thinsulate sowie langärmelige Unterhemden beugen Unterkühlungen vor. Alternativ sollten mindestens Strumpfhosen getragen werden.
  • Handschuhe: Auch zitternde Hände müssen nicht sein. Nicht zuletzt zum Schutz vor Verletzungen, etwa im Skilift, gehören hochwertige Handschuhe auf die Packliste für den Skiurlaub.
  • Schal: Schützen Sie Ihren Hals vor dem Fahrtwind.
  • Schutzbrille: Sie schützt vor Schnee in den Augen und verfügt über einen ausreichenden UV-Schutz.
  • Helm: Der Skihelm schützt bei Unfällen oder unverschuldeten Zusammenstößen vor Schädelfrakturen und anderen Verletzungen. Weltweit gilt in vielen Skigebieten sogar eine Helmpflicht für Kinder und Erwachsene.
  • Lawinenschutzausrüstung (optional): Abenteurern, die im Tiefschnee unterwegs sind, empfiehlt sich dringend das Mitführen einer Lawinenschutzausrüstung.
  • Rückenpanzer (optional): Besonders für rasante Skifahrer auf Steilhängen und Snowboard-Akrobaten ist zum Schutz der Wirbelsäule ein Rückenpanzer empfehlenswert.
  • Thermoskanne: Lust auf Kaffee oder Tee? Wenn man eine Pause direkt an der Piste einlegen möchte, sorgt eine kleine Thermoskanne im Rucksack für eine wärmende Auszeit.
  • Packing Cubes: Zum Packen für den Urlaub eignen sich die kleinen Taschen mit Reißverschluss besonders gut, denn sie passen leicht in jeden Koffer und ermöglichen das Gruppieren von Reiseutensilien.
  • Freizeitrobe: Ob Jeans oder Abendkleid – zum Ausklang des Tages gilt es, sich Dingen wie dem Après-Ski oder Restaurantbesuch zu widmen. Was auch immer geplant ist: An die zum Anlass passende Kleidung sollte gedacht sein.
  • Reiseversicherung (optional): Bei Unfällen, Diebstählen oder Haftpflicht-Angelegenheiten im Ausland kann eine entsprechende Reiseversicherung zusätzliches Kopfzerbrechen vermeiden.
  • Badehose und Badetuch (optional): Für Abwechslung im Skiurlaub sorgt ein Tag in der Therme oder Sauna.

Am besten immer griffbereit: Die kleine Packliste für den Skiurlaub

  • Kleiner Rucksack: Mobiltelefon, Proviant, Sonnenschutz und weitere Dinge sind auf der Piste dank einem Rucksack immer in Reichweite.
  • Bauchtasche: Für jene, die keinen Rucksack tragen möchten, kann die Bauchtasche als Stauraum für die wichtigsten Gegenstände eine praktische Alternative sein.
  • Wasser: Wer auf der Piste nicht einkehren möchte, sollte rechtzeitig bedenken, dass der Skisport durstig macht.
  • Sonnenschutz: In den Bergen ist die Sonnenstrahlung oft besonders aggressiv. Eine hochwirksame Sonnencreme und eine Lippenpflege mit UV-Schutz gehören unbedingt auf die Packliste für den Skiurlaub.
  • Sonnenbrille: Auch die empfindlichen Augen sollten vor schädlicher Strahlung geschützt werden.
  • Erste-Hilfe-Set: Schürf- und Schnittwunden, ein Sonnenbrand oder Schmerzen können dank einem kleinen Erste-Hilfe-Kit oft ausreichend behandelt werden.
  • Powerbank: Auch unterwegs können Mobiltelefon oder der MP3-Player aufgeladen werden – der tragbare Akku macht es möglich.
  • Ladekabel für elektronische Geräte
  • Fotokamera: Für tolle Schnappschüsse oder kleine Videos von der Piste.
  • Mobiltelefon: Im Notfall muss die Rettung gerufen werden können. Nützlich ist das Handy auch dann, wenn auf der Piste der Anschluss verloren geht, zur Orientierung per GPS oder für Fotos und Filme.
  • Bargeld: Bargeld in der Landeswährung ist immer nützlich und eignet sich zum Bezahlen im Restaurant genauso wie in der Skihütte.
  • Kreditkarte: Sicher aufbewahrt ermöglicht die Kreditkarte oftmals auch im Ausland bargeldloses Bezahlen.
  • Taschentücher: An der frischen Luft sind sie hin und wieder unentbehrlich.

Unterwegs per Auto, Zug oder Flugzeug: Das sollten Sie immer griffbereit haben

  • Reisepass oder Personalausweis: Je nach Destination können bei der Einreise Pass oder Ausweis erforderlich sein.
  • Buch oder Zeitung: Eine gute Lektüre verkürzt jede Reise.
  • Spiele: Im Zug sind Brett- und Kartenspiele aller Art eine tolle Beschäftigung für die Familie oder den Freundeskreis.
  • Unterhaltungselektronik: Filme, Musik oder Videospiele versüßen insbesondere Kindern lange Reisezeiten.
  • Gepäckträger: Damit auch die prallste Skiausrüstung mitgeführt werden kann, ist gegebenenfalls ein Gepäckträger für das Autodach erforderlich.
  • Reisemedizin: Übelkeit und Bauch- oder Kopfschmerzen müssen im Urlaub nicht sein. Entsprechende Produkte schaffen Abhilfe.
  • Kulturbeutel: Gepflegt auch unterwegs – Hygieneprodukte wie Zahnbürste und -creme, Deodorant oder ein Kamm sind im Kulturbeutel gut aufgehoben.
  • Proviant: Snacks und Getränke tilgen den kleinen Hunger zwischendurch und belohnen geduldige Mitfahrer.
  • Navigationssystem: Eine Orientierungshilfe für die Anfahrt garantiert das Erreichen des Skigebiets auf dem schnellsten Weg.
  • Schlafzubehör: Lärm und andere Störeinflüsse können das Einschlafen auf der Zugfahrt zur Herausforderung machen. Ohrenstöpsel, Schlafmaske und Reisekissen sorgen unterwegs für süße Träume.