Madeira und seine Nachbarinsel Porto Santo im Atlantik gehören einfach zusammen: Madeira hat das Grün und Porto Santo das Gelb. Madeira heißt wandern, Porto Santo sonnen und baden.

Schon Kolumbus verbrachte auf Porto Santo seinen Honeymoon. Winston Churchill war auf Madeira, um Aquarelle zu malen. Und James Bond alias Roger Moore nimmt auf Madeira keinen Wodka Martini zur Brust, sondern ein Tässchen Earl Grey.

Und selbst wer nicht berühmt ist, zelebriert den traditionellen Fünf-Uhr-Tee auf der Terrasse des „Reid’s Palace“, dem berühmtesten Hotel Madeiras am Ortsrand der Inselhauptstadt Funchal. Der Blick schweift über den Atlantik und die Fischerboote, die dort zum Fischfang umhertuckern. Vielleicht wird gerade einer der schwarzglänzenden Degenfische aus dem Wasser gezogen.

In den Markthallen des Mercado dos Lavradores preisen die Händler dann vormittags ihre Fischdelikatesse an. Unweit türmt sich das frische Obst, das Gemüse, Blumen – farbenfroh und duftreich.

Andere Düfte sind es, welche den Madeira-Urlauber auf seinen Spaziergängen durch die „Levadas“ begleiten. „Levadas“, das sind steinerne Bewässerungskanäle, die die ganze Insel wie ein Geflecht durchziehen. Sie bringen seit Jahrhunderten das Wasser aus dem regenreichen Norden Madeiras in den trockenen Süden. Dem Wanderer steigen die Seeluft, der Duft von Kräutern und Moosen in die Nase. Auf den schmalen Steigen längs der „Levadas“ erkundet man entlegene Flusstäler, Naturparks und die Blumenpracht der Insel, die nur wegen dieses uralten Bewässerungssystems auf der gesamten Insel erstrahlt. Die Wanderungen entlang der Pfade gibt es geführt, vom leichten Spaziergang bis hin zu anstrengenden Touren durch die grüne Inselwelt.

Ganz anders Porto Santo. Die kleine Schwesterninsel ist 20 Flugminuten oder zweieinhalb Bootsstunden von Madeira entfernt. Hier liegen neun Kilometer prächtiger Sandstrand und viele Urlauber, die die Sonne genießen.

Einen besonderen Service für Senioren hat der Veranstalter Olimar entwickelt. Mit dem „Madeira Consult Notruf-Handy“ ruft ganz einfach per Knopfdruck eine Servicenummer an, wer Hilfe braucht. Die deutschsprachige 24-Stunden-Hotline steht mit medizinischem Rat zur Seite. Auch im Service inbegriffen: Gepäckabholung vom und zum Flughafen, Übersetzungsdienste, Taxibestellung und Hilfe bei Autopannen.

ZUM ANGEBOT

Schreiben Sie einen Kommentar