Auf nach Kapstadt! In der trendigen südafrikanischen Metropole am Kap erwartet Sie Weltstadt-Flair mit einer Mischung aus Modernität und jahrhundertealter Tradition.

Das angenehm warme Klima, die beeindruckende Natur, 22 traumhafte Strände und die Stadt selber, die vor Leben vibriert, machen Kapstadt zu einem aufregenden und paradiesischen Urlaubsziel.

Tafelberg und Lion’s Head: Atemberaubende Aussichten

Kapstadt besticht durch seine tolle Lage am Ozean vor der traumhaften Kulisse des Tafelberges. Das Wahrzeichen Südafrikas ragt stolze 1086 Meter in den Himmel. Wer wenig Zeit hat oder gemütlich zum Gipfel gelangen möchte, kann mit der Seilbahn hochfahren, spannender ist jedoch der Fußmarsch – auf die Art und Weise breitet sich die Pracht des Tafelberges langsam vor einem aus. Eine Auswahl an Routen mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden ermöglicht auch ungeübten Wanderern dieses fantastische Erlebnis. Oben angekommen, stockt einem beim Blick auf Kapstadt, den Ozean und die Bergkette 12 Apostel der Atem.

Der „kleine Bruder“ des Tafelbergs liegt direkt neben ihm: Von der Spitze des Lion’s Head hat man eine ausgezeichnete Sicht auf den großen Nachbarn. Mit 669 Metern ist der Löwenkopf deutlich kleiner als der Tafelberg, aber seine Kegelform und der wunderschöne Ausblick machen ihn zu etwas ganz besonderem: Auf der einen Seite liegt einem die Tafelbucht zu Füßen, auf der anderen Seite Kapstadt. Seine Größe macht ihn außerdem zu einem perfekten Ziel für eine schöne Wanderung. Übrigens: Traditionell wird der Lion’s Head gerne als inoffizielle Wettervorhersage genutzt. Falls sich über der Spitze eine kleine Wolke befindet, kommt ein Tiefdruckgebiet auf Kapstadt zu.

Hafen-Flair und das pure Leben: Die Victoria&Alfred Waterfront

Das ehemalige Hafenviertel Waterfront hat sich seit seiner aufwendigen Renovierung Anfang der 90er Jahren zum Publikumsmagneten entwickelt. Hier tobt das Leben: Das Vergnügungsviertel, das in seiner Gestaltung San Francisco nachempfunden wurde, begeistert durch eine abwechslungsreiche Mischung aus maritimen Restaurants, Bars, Theatern, Kinos, Märkten und kleinen Läden, die zu Shoppingfreuden verführen. In vielen Bars wird abends Live Musik gespielt, und zahlreiche Straßenmusiker sorgen für ein eine entspannte und bunte Atmosphäre in lauen Sommernächten. Fast jeden Sonntag finden außerdem kostenlose Konzerte im Agfa Amphitheater statt. Ein Highlight für tagsüber ist das Two Ocean Aquarium, in dem sich im Unterwassertunnel faszinierende Unterwasserwelten eröffnen, während das Maritime Museum Einblicke in die Geschichte der Seefahrt gewährt. Die Lage des Viertels lässt einen zudem Seeluft und den Duft der weiten Welt schnuppern und versprüht durch einfahrende Yachten und Fischboote nach wie vor den Charme eines Hafens. Waterfront ist Startpunkt für beliebte Ausflüge wie Hubschrauberrundflüge, eine Fahrt nach Robben Island oder Stadtrundfahrten. 2002 wurde das Viertel noch erweitert. Am historischen Clock Tower, dem Symbol der alten Hafenanlage, wurde das moderne Clock Tower Shopping Center eröffnet. Außerdem entstanden hier zahlreiche neue Gartengaststätten – unter anderem das Paulaner Brauhaus.

Lebhafte Straßen, Ruheoasen und Flohmarkt-Freuden

Nicht nur am Hafen, sondern auch in der Innenstadt ist einiges geboten. Die Long Street ist von wunderschönen restaurierten, viktorianischen Häusern gesäumt und lädt zum Bummeln durch Antiquitätenläden und Galerien ein. Interessant für Backpacker: In der über 300 Jahre alten Straße haben sich mit der Zeit viele Hostels angesiedelt, in denen man Traveller aus aller Welt trifft. Um die einzigartige Atmosphäre zu spüren, setzt man sich am besten in eines der vielen kleinen Cafés oder Restaurants und lässt zu den Klängen entspannender Jazzmusik das bunte Treiben auf sich wirken.

Eine grüne Oase wartet im Company‘s Garden auf Ruhesuchende.  Aus dem ehemaligen Gemüsegarten ist der schönste Park Kapstadts entstanden, der durch exotische Pflanzen, Denkmäler und riesige Bäume, auf denen sich unzählige Eichhörnchen tummeln, begeistert. Der Park ist eingerahmt von prächtigen Gebäuden: An seiner Seite finden sich zum Beispiel die Houses of Parliament, die St. Georges Cathedral und die South African Library. Für Kunstfreunde und historisch Interessierte stehen am Rande des Company’s Garden gleich zwei Highlights: die South African National Gallery und das kultur-historisch sowie naturkundlich sehr bedeutende South African Museum, an das ein Planetarium angegliedert ist.

Wer gerne feilscht, dem sei der Greenmarket Square ans Herz gelegt: Auf dem Marktplatz von Kapstadt findet der lebendigste und bekannteste Flohmarkt statt. Umgeben von alten Gebäuden und gemütlichen Cafés kann man hier stöbern, staunen und das ein oder andere Schnäppchen machen: Von Textilien über kunsthandwerkliche Produkte bis hin zu Secondhand-Büchern ist für jeden Geschmack etwas dabei. Für eine besondere Atmosphäre und die für Kapstadt typische Lebendigkeit sorgen die Klänge südafrikanische Trommeln und die Tänzer, die sich dazu durch die Menge bewegen.

Bo-Kaap, Camps Bay und Robben Island

Der Stadtteil Bo-Kaap ist eines der kulturell bedeutendsten Viertel der Stadt. Viele Bewohner sind Kapmalaien, Nachkommen von Sklaven aus Asien, die sich ihre kulturelle Identität und ihren muslimischen Glauben bewahrt haben. Das Stadtbild ist hier geprägt durch enge, steile Gassen, Moscheen und Minarette und farbenfrohe Häusern. Farbenfroh wird’s auch beim Coon Carnival: Bei dem großen Straßenfest, an dem ursprünglich die muslimischen Sklaven ihren einzigen freien Tag feierten, ziehen Männer mit bunter Kleidung und weißen Schirmen und Hüten tanzend durch die Straßen.

Das Viertel Camps Bay ist einer der teuersten Stadtteile Kapstadts, aber durch seine Lage am Fuße der 12 Apostel und seinen weißen Sandstrand auch außerordentlich beliebt. An der Uferpromenade tobt hier das Leben: trendy Bars, mediterrane Restaurants und Discos locken vor allem viele junge Leute in die Bucht.

Robben Island, die ehemalige Gefängnisinsel, ist mit Katamaran-Fähren vom Festland aus erreichbar. Dort, wo früher das berüchtigte Gefängnis stand, das als ausbruchssicher galt und wo Nelson Mandela 27 Jahre seines Lebens verbrachte, befindet sich heute ein Museum und eine nationale Gedenkstätte.

Traumstrände und perfekte Wellen

Kapstadt und seine Umgebung hat wunderschöne weiße Strände zu bieten – doch Vorsicht: durch den kalten Benguelastrom sind die Wassertemperaturen im Atlantischen Ozean eher niedrig. Etwas wärmer wird es auf der östlichen Seite der Stadt, da man hier bereits den Einfluss des Indischen Ozeans bemerkt. Die schönsten Atlantikstrände findet man zum Beispiel in Camps Bay, Clifton und Houts Bay. Weiter östlich mit etwas wärmerem Wasser locken Strände wie der Boulder’y Beach in Simon’s Town oder Strände in Fish Hoek und St. James. An den Stränden am Kap herrscht aufgrund des starken Windes meist eine heftige Brandung – ideale Bedingungen für Wellenreiter, so dass Kapstadt sich zum Surf Spot entwickelt hat.

ZUM ANGEBOT

Schreiben Sie einen Kommentar