Der Dinosaur Provincial Park in den Kanadischen Badlands in Alberta zählt seit 1979 zum UNESCO Welterbe und gilt als einer der weltweit reichsten Fundorte von Dinosaurierknochen.

Fosil

In diesem Sommer können sich Besucher frei nach dem Motto „Unearth the past, contribute to the future“ (die Vergangenheit ausgraben und sich für die Zukunft einsetzen) einmal selbst an Ausgrabungen beteiligen. Seite an Seite mit einem Experten dürfen sie Fossilien freilegen und dabei verschiedene Ausgrabungs-Techniken erlernen. Gearbeitet wird tatsächlich an einer echten Ausgrabungsstätte inmitten der schaurig-schönen Landschaft der Badlands, die nach jahrtausend langer Erosion mit ihren bizarren Felsformationen und kargen Tälern einer Mondlandschaft ähnelt. Über 150 komplette Dinosaurier-Skelette wurden hier schon gefunden. Bei erfolgreicher Suche gehen die Fundstücke an das weltberühmte Royal Tyrell Museum in Drumheller, eines der größten Dinosaurier-Museen überhaupt. Exkursionen finden an ausgewählten Terminen von Juni bis September statt.

Hobby-Forscher, die nicht so weit reisen möchten, können auch in Deutschland, beispielsweise im Naturpark Altmühltal ihr Glück versuchen. Das Beste: Die kostbaren Fundstücke aus der Vergangenheit dürfen Hobby-Archäologen mit nach Hause nehmen. Tipps dazu, wo und wie man richtig gräbt verrät das Team des nahegelegenen Museum Bergér.

Schreiben Sie einen Kommentar