Besuchen Sie die einzige Metropole der Welt, die sich über zwei Kontinente erstreckt
weg.de begleitet Sie auf einer sinnlichen Reise zwischen Orient und Okzident und verrät Ihnen was Sie während Ihres Städtetrips in Istanbul auf keinen Fall verpassen sollten!

istanbul-istanbul-metropole-zwischen-zwei-kontinenten_67707_05864

Hoş Geldiniz! Willkommen in Istanbul!

Die Sonne scheint, der Himmel ist strahlend blau, es ist heiß. Nicht wegzudenken ist der melodische Gesang, der fünfmal täglich von den Minaretten der umliegenden Moscheen erklingt, die Straßen der Stadt durchdringt  und der türkischen Metropole ein ganz besonderes Flair verleiht. Um Sie herum herrscht reges Treiben, das Hupen der Autos ist nicht störend, es gehört einfach dazu. Um günstig durch die Stadt zu touren, fahren Sie in einer Art Sammeltaxi, dem sogenannten Dolmuş. Bei sommerlichen Temperaturen lässt der Fahrer auch gerne während der Fahrt die Türen weit geöffnet. Es ist nicht zuletzt diese Unbekümmertheit, die zur typisch südländischen Lebensart gehört und die Türkei so sympathisch macht.

Sie schlendern gemütlich über die Straßen, lassen die vielfältigen Eindrücke auf sich wirken und wenn im Laufe Ihrer Städtetour ein leichtes Hungergefühl bei Ihnen aufkommt, gönnen Sie sich einen leckeren Simit! Der Sesam-Kringel aus Hefeteig ist in der Türkei ebenso beliebt wie die Brezel hierzulande. Es werden Ihnen etliche Straßenverkäufer über den Weg laufen, die Ihnen das Nationalgebäck für umgerechnet ein paar Cent anbieten.

Auf Ihrer Reise werden Sie merken, dass Istanbul Tradition und Moderne auf unvergleichliche Weise miteinander vereint. In den Boutiquen finden Sie orientalische Kleidung ebenso wie die neusten Trends aus Europa und das Nachtleben erwartet Sie nicht nur mit den aktuellsten Club-Hits, sondern auch mit türkischer Folklore und Bauchtanz.

Die Stadt blickt auf eine lange Geschichte zurück und zahlreiche Sehenswürdigkeiten offenbaren noch heute den byzantinischen und römischen Einfluss vergangener Jahrhunderte. Aus diesem Grund erklärte die UNESCO bereits 1985 viele der Monumente, darunter die Hagia Sophia und die Sultan-Ahmet-Moschee zum Weltkulturerbe.

Die schönsten Sehenswürdigkeiten

istanbul-metropole-zwischen-zwei-kontinenten_01421_39980

Die Hagia Sophia war ein byzantinischer Dom, der zwischen 532 und 537 errichtet wurde und bis zum Bau des Peterdomes in Rom, als weltweit größtes christliches Gotteshaus galt. Nach der Eroberung der Osmanen wurde aus dem Dom eine Moschee. Heute ist die Hagia Sophia ein Museum, in dem Sie unter anderem herrliche, byzantinische Mosaike bestaunen können.

Gegenüber liegt die Sultan-Ahmet-Moschee, die zwischen 1609 und 1616 unter Sultan Ahmet I nach dem Vorbild der Hagia Sophia erbaut wurde. Wegen den blau-weißen Fließen an der Kuppel und dem oberen Teil der Mauern, wird sie in Europa auch Blaue Moschee genannt. Sie ist eine der größten Moscheen der Türkei und bekannt für ihre sechs Minarette, was zum Zeitpunkt des Baus einmalig war. Nach der Besichtigung des Inneren, lädt der zugehörige Park zu einem netten Spaziergang ein oder Sie erkunden auf dem Sultan-Ahmed-Platz dasHippodrom, die Pferderennbahn des antiken Konstantinopels.

Nur zwei Kilometer weiter erreichen Sie  einen der größten überdachten Bazare der Welt:Kapalı Çarşı. Auf einer Fläche von rund 31 Hektar erwarten Sie über 4000 Geschäfte mit reichlich Auswahl an handbemalter Keramik, orientalischen Teppichen, wertvollen Antiquitäten und feinen Gewürze. Ganz in der Nähe der Sultan-Ahmed-Moschee können Sie im Mosaik Museum faszinierende spätrömische und byzantinische Mosaiken aus dem weitgehend zerstörten Großen Palast bewundern. Direkt neben dem Museum gibt es einen kleinen, vergleichsweise ruhigen Bazar, der für sein Angebot an Schmuck, Textilien, Gewürzen und Teppichen bekannt ist.

Etwa drei Kilometer entfernt, bietet sich Ihnen schon das nächste Highlight: der Topkapı-Palast. Das am Marmara-Meer gelegene Serail wurde zwischen 1460 und 1478 von Sultan Mehmed II errichtet und diente als Residenz der Sultane und Verwaltungssitz des Osmanischen Reiches. Erst 1856 wurde der Regierungssitz in den neu erbauten Dolmabahçe-Palastverlagert, der mittlerweile ebenso wie der Topkapı-Palast ein Museum ist. Rund vier Kilometer vom Dolmabahçe-Palast entfernt, wird Ihnen von der Aussichtsplattform des Galata-Turms in einer Höhe von 62 Metern ein atemberaubender Rund-um-Blick über Istanbul geboten.

Wenn Sie den Großstadt-Trubel für einige Zeit hinter sich lassen möchten, lohnt sich ein Ausflug auf die Prinzeninseln. Diese liegen im Marmarameer etwa 10-23 Kilometer vor Istanbul und können täglich mit Schiffen oder Boten in 45-90 Minuten erreicht werden. Damals waren die Inseln Verbannungsort für byzantinische Prinzen, heute bieten sie für Einheimische und Urlauber eine Oase der Ruhe, denn: Auf allen Prinzeninseln herrscht Auto-Verbot!  Stattdessen werden Sie an den Anlege-Plätzen mit Pferdekutschen empfangen oder können sich ein Fahrrad ausleihen um die traumhafte Natur erkunden.

ZUM ANGEBOT

Schreiben Sie einen Kommentar