Zypern ist mit seinem sonnigen warmen Mittelmeerklima und herrlichen Stränden eines der beliebtesten Urlaubsziele der Deutschen. Antike Zeugnisse, mediterrane Landschaften und idyllische Dörfer laden jedes Jahr zahlreiche Urlauber auf naturbelassene Wanderwege ein. Dank der fast durchgängigen Sommertemperaturen ist ein entspannter Urlaub am Strand von März bis November möglich. Zypern ist als Urlaubsinsel so beliebt, dass in der Statistik drei Urlauber auf einen Einwohner kommen. Daher gibt es einige Sicherheitsvorkehrungen und Bestimmungen zu beachten. Aufgrund des Verdachts terroristischer Aktivitäten im letzten Jahr gelten erhöhte Sicherheitsbedingungen, jedoch ist für den Zypern Urlaub die Sicherheit laut Auswärtigem Amt nicht akut gefährdet, und es gibt keine Reisewarnung für Zypern.

Ist die Zypern sicher? Hintergründe und Antworten

Innenpolitische Entwicklung Zyperns – Sicherheit Zypern

Sobald man sich für Zypern als Urlaubsziel entschieden hat, kommen angesichts der weltpolitischen Lage unweigerlich Fragen auf: Ist Zypern derzeit ein sicheres Reiseziel? Ist Zypern gefährlich? Sind politische Gefahren zu befürchten? Bestehen gesundheitliche oder natürliche Risiken? Die Antworten finden sie hier. Zypern besteht aus dem türkisch beherrschten Norden und dem griechisch geprägten Süden. Beide Teile gehören zur Republik Zypern, jedoch wird der türkische Teil von der Türkei regiert. Es bestehen Spannungen zwischen Zypern und der Türkei, da der türkische Teil Zyperns nur von der Türkei, nicht aber von der EU anerkannt wird und Zypern über beide Teile Souveränität beansprucht. Die politische Lage der Insel kann dennoch als stabil bezeichnet werden. Die Mittelmeerinsel ist derzeit nicht in einen internationalen Konflikt involviert, was sich durch den Syrien-Krieg ändern kann. Im Sommer 2019 gab es im Norden der Insel eine auf der gesamten Insel spürbare Detonation. Neben einem terroristischen Hintergrund kommt als Ursache ein versehentlicher Beschuss des nördlichen Teils von Zypern bei einem Luftschlag im syrischen Bürgerkrieg infrage.

Potenzielle Gefahr terroristischer Anschläge – ist es sicher nach Zypern zu fliegen?

Ist der Urlaub in Zypern sicher? Aufgrund des Syrienkonflikts und der Nähe zu umkämpften Gebieten sind terroristische Anschläge durch Selbstmordattentäter nicht auszuschließen. Jedoch stufen die zypriotischen Sicherheitsbehörden die Gefahr derzeit als gering ein. Das kann sich allerdings schnell ändern. Droht akute Gefahr, erhöhen die zuständigen Behörden die Sicherheitswarnstufe und geben dies in den Medien mit einer Einreisewarnung bekannt. Aktuelle Informationen zur Sicherheitslage in Zypern erhält man beim Auswärtigen Amt. Derzeit gelten Flüge nach Zypern als nicht gefährdet.

Gesundheitshinweise und Naturkatastrophen

Da Zypern ein Erdbebengebiet ist, kann es zu Naturkatastrophen wie Erdbeben und Flutwellen kommen. Vor Antritt des Urlaubs sollten die aktuellen Reise- und Sicherheitshinweise für Zypern erfragt werden. Im Bezirk Esentepe (Agios Amvrosius) im nördlichen Teil besteht eine geringe Malariagefahr. Daher sind bei der Einreise in dieses Gebiet Mückenschutzmittel und Moskitonetze sowie entsprechende Medikamente und gegebenenfalls eine Impfung angebracht. Treten verdächtige Symptome auf, ist sofort ein Arzt aufzusuchen. Es gelten ansonsten die gleichen Impfbestimmungen wie in der restlichen EU. Im Sommer besteht Waldbrandgefahr. Deshalb ist Vorsicht beim Grillen geboten.

Eventuelle Risiken am Zoll und Einreisebedingungen beachten

Bei der Einreise nach Zypern sind ein gültiger Reisepass und Personalausweis mitzuführen. Auch ein behelfsmäßiger Ausweis wird akzeptiert, und Kinder müssen einen gültigen Kinderreisepass vorlegen. Die Eintragung im Personalausweis der Eltern genügt nicht für die Einreise. Ein Visum ist für Anreisende aus EU-Mitgliedsstaaten nicht erforderlich. Übersteigt der Aufenthalt in Nordzypern den Zeitraum von drei Monaten, muss eine Sondergenehmigung bei der Grenzbehörde eingeholt werden. Einzelne Fluggesellschaften fordern unabhängig von den staatlichen Bestimmungen zusätzliche Dokumente an. Die sorgfältige Auswahl der Fluggesellschaft ist daher wichtig. Für die Ein- und Ausfuhr von Gütern gelten die Zollbestimmungen der EU.

  • Begrenzte Mengen an Zigaretten und Tabak dürfen mitgeführt werden.
  • Für die Mitführung verschreibungspflichtiger Medikamente muss ein ärztliches Attest in Englisch oder Griechisch vorliegen.
  • Antiquitäten dürfen nur aus dem südlichen Teil und auch nur mit Genehmigung des Department of Antiquities in Nikosia ausgeführt werden, aus dem nördlichen Teil überhaupt nicht.
  • Die Mitnahme von Bargeldsummen über 10.000 Euro muss angemeldet werden.
  • Beim Überqueren der Grenze zwischen beiden Teilen der Insel gelten besondere Bedingungen. Dies gilt für Bargeld sowie für Gegenstände für den persönlichen Gebrauch und für Einkäufe. Treibstoff darf nicht beim Grenzübergang mitgeführt werden.
  • Kauf und Ausfuhr gefälschter Produkte sind grundsätzlich verboten. Die betreffende Ware wird von der Zollbehörde konfisziert.
  • Die Mitnahme von Sprays und anderen Stoffen, die in die Umwelt gelangen, ist auf Zypern nicht erlaubt.

Außer für Einreisende aus Gelbfiebergebieten gibt es keine gesonderten Impfvorschriften. Trotzdem sollten Urlauber einen gültigen Impfpass mit sich führen. Bei der Einreise mit Haustieren muss ein gültiger Nachweis über die Tollwutimpfung vorgelegt werden. Es sind nur bestimmte Hunderassen und Haustierarten erlaubt. Tiere und Pflanzen, die unter Artenschutz stehen, dürfen nicht mitgeführt werden. Die meisten Deutschen sind über die Krankenkasse in der gesamten EU versichert. Bei wem dies nicht zutrifft, der sollte eine Auslandsreisekrankenversicherung mit Rücktransport abschließen. Es wird empfohlen, sich vor der Anreise über die zypriotischen Zollbestimmungen und über die allgemeinen Einreisebedingungen zu informieren.

Verhaftung und Strafverfolgung deutscher Staatsangehöriger

Die Einreise über Seehäfen und Flughäfen aus dem türkischen Norden ist verboten und wird strafrechtlich verfolgt. Von diesbezüglichen Strafverfahren sind EU-Bürger seit dem Beitritt Zyperns zur EU jedoch befreit. Urlauber sollten sich über die zypriotischen Gesetzesbestimmungen informieren, um Strafverfolgung durch unwissentlich begangene Delikte zu vermeiden. Der Besitz von Cannabis und anderen Drogen ist streng untersagt und wird strafrechtlich geahndet. Auch eine Übertretung der Zollbestimmungen hat strafrechtliche Konsequenzen. In der Pufferzone sowie an Militärstützpunkten und von Autoritätspersonen dürfen keine Fotos gemacht werden. Auch Passanten sollten Sie nur mit deren Zustimmung fotografieren. Derzeit besteht im nördlichen Teil Zyperns für deutsche Journalisten die Gefahr der Strafverfolgung, wenn diese über Themen berichten, die den Ruf der Türkei schädigen könnten, oder wenn durch die Arbeit der Journalisten Skandale aufgedeckt werden. Im südlichen Teil der Insel herrscht grundsätzlich Pressefreiheit. Bis zur Aufhebung des Gesetzes durch den Straßburger Gerichtshof 1998 galt auch Homosexualität als Straftatbestand.

Deutsche sind gern gesehen?

Die Bevölkerung Zyperns ist Deutschen und europäischen Urlaubern gegenüber grundsätzlich positiv eingestellt, zumal gerade die deutschen Urlauber wesentlich zur Wirtschaft Zyperns beitragen. Einige Deutsche finden sogar in Zypern ihre neue Heimat. Dies ist für den Inselstaat von Bedeutung, denn es werden dort Fachkräfte aus dem Ausland gesucht. Das beständig angenehme Klima und die vergleichsweise niedrigen Lebenshaltungskosten sowie einige Steuervorteile animieren viele Deutsche, nach Zypern auszuwandern. Touristen fühlen sich besonders durch das mediterrane Klima, die entspannte Atmosphäre der Region und durch den freundlichen Umgang der Einheimischen mit den Urlaubsgästen angezogen.

Reisen über Land und in Grenzgebiete, militärische Sperrgebiete

Zypern

Der griechische und der türkische Teil der Insel sind durch eine teilweise verminte Sperrzone voneinander getrennt. Die Grenze führt direkt durch die Hauptstadt. Diese Sperrzone darf von Touristen der EU inzwischen auch ohne die gesonderte Erlaubnis der Grenzposten, aber nur an bestimmten Stellen überquert werden. Das Gebiet darf von Touristen aus Nicht-EU-Ländern nur von den Flughäfen der Republik Zypern, also vom griechischen Teil aus, erreicht werden. Nicht-EU-Bürger dürfen das Grenzgebiet nicht überqueren und werden bei Zuwiderhandeln bestraft.

Gefahr durch Kriminalität

Die Kriminalität auf Zypern ist dank der hohen Sicherheitsstandards vergleichsweise gering. Trotzdem sollte man sich vor allem in Touristengebieten und an öffentlichen Plätzen vor Diebstählen in Acht nehmen. Bargeldlose Zahlungen sind anzuraten. Wertsachen sollten generell beim Antritt einer Urlaubsreise zu Hause oder bei Ausflügen im Schließfach des Hotels bleiben.

Wie Sie sich vor dubiosen Ausflügen schützen

Gewarnt wird auch vor den sogenannten Kurzkreuzfahrten nach Israel oder Ägypten, da die Veranstalter bei der Fahrt Verkaufsveranstaltungen durchführen. Dies dient nur der Provision, während Sie die versprochenen Ziele kaum zu sehen bekommen. Die Veranstaltungen finden oft an abgelegenen Orten statt, von denen man allein nicht wegkommt. Ähnlich wie bei den berüchtigten Kaffeefahrten werden die Kunden zu Käufen von überteuerter Ware genötigt. Eine andere Touristenfalle sind die etwa 150 „Cabarets“, die künstlerische Darbietungen und Unterhaltung versprechen. Es sind de facto Bordelle, in denen osteuropäische Zwangsprostituierte arbeiten. Daher sollte man sich vor der Abreise im Reisebüro, auf sozialen Plattformen oder bei Freunden informieren, welche Anbieter für Tagesausflüge vertrauenswürdig sind und welche nicht. Auf Tagestouren ist Wachsamkeit generell angesagt. Es kann von Vorteil sein, einen Reiseführer zu buchen, da sich dieser mit der Region auskennt und Urlauber auf dem Weg zu seriösen Zielen begleiten kann.

Risiken im Straßenverkehr, Taxis

Straßen auf Zypern

Da Zypern früher unter der Hoheit Großbritanniens war, herrscht dort Linksverkehr. Eine Gurtpflicht gilt nur für vordere Sitze. Es ist gesetzlich vorgeschrieben, ein Warndreieck und einen Verbandskasten mitzuführen. Ein deutscher Führerschein ist auf Zypern gültig, jedoch erst ab 21 Jahren. Bisweilen werden für Fahrer unterhalb der Altersgrenze Gebühren fällig. Aufgrund der vielen Abweichungen zum deutschen Verkehrsrecht sollten deutsche Urlauber sich über weitere Verkehrsbestimmungen der Insel informieren und Sicherheitsregeln beachten, um Verkehrsunfälle zu vermeiden. Bei Nichtbeachtung der Verkehrsregeln wie Handybenutzung oder Alkohol am Steuer, zu schnelles Fahren etc. drohen Bußgelder. Auch sind Parkverbote einzuhalten. Diese sind durch Markierungen gekennzeichnet. Die Taxis auf Zypern sind meist Stretchlimousinen, die aus zwei zusammengeschweißten Autos bestehen. Dadurch können mehr Fahrgäste auf einmal befördert werden, was auch größeren Familien zugutekommt. Trotz der Montage bezeichnen die Taxifahrer ihre Autos als sicher. Es empfiehlt sich immer, sich vor Ort ein Bild zu machen.

Gepanschter Alkohol, Drogen, riskante Lebensmittel

Es wird nicht ausdrücklich vor bestimmten Lebensmitteln gewarnt, jedoch sollte der nicht-schmelzende Grillkäse Halloumi, eine zypriotisches Nationalspeise, aufgrund des hohen Kaloriengehaltes nicht in großen Mengen verzehrt werden. Gefährlich ist der Verzehr von gepanschtem Alkohol aus dem türkischen Teil Zyperns, dessen beigemengte Gifte lebensbedrohlich sein können. Deshalb sollte man sich im Restaurant über die Marke und Herkunft des Weins informieren.

Eintrag in der Krisenvorsorgeliste

Wenn Sie die Frage: Ist mein Zypern Urlaub sicher? mit Ja beantworten können, empfiehlt sich dennoch eine Vorsichtsmaßnahme. Das Auswärtige Amt bietet auf seiner Seite die Registrierung für die Krisenvorsorgeliste an, auf die sich jeder Deutsche eintragen kann, der sich vorübergehend oder dauerhaft im Ausland aufhält. Treten dann Naturkatastrophen, Kriege, Revolutionen oder vergleichbare Ereignisse im Gastgeberland auf, kann Ihnen schnell geholfen werden. Das umfasst eine eventuelle Evakuierung sowie die Benachrichtigung Angehöriger.

ZU DEN    ZYPERN ANGEBOTEN

Alle Angaben ohne Gewähr. Verbindliche Informationen können nur die zuständigen Behörden der jeweiligen Länder erteilen. Bitte beachten Sie, dass sich die Lage dynamisch entwickelt und sich schnell ändern kann.

Dieser Artikel wurde zuletzt aktualisiert am 18.Februar 2020.