Bulgarien ist ein Geheimtipp für Urlauber, die landschaftliche Vielfalt und spannende Geschichtszeugnisse mit Strandurlaub an der Schwarzmeerküste verbinden wollen. Von Gebirgszügen geprägt, punktet Bulgarien mit angenehmem Klima und seiner legendären Gastfreundschaft. Das seit 2007 vollgültige Mitgliedsland der EU auf der Balkan-Halbinsel gerät mit Blick auf Reisesicherheit allerdings immer wieder in den Fokus von Forenbeiträgen verunsicherter Urlauber. Es wird von Handtaschendiebstahl und Belästigung berichtet, was gerade für weibliche Reisende nicht die schönste Aussicht auf unbeschwerten Urlaub ist. Nun stellt sich die Frage: Ist Bulgarien derzeit ein sicheres Reiseziel? Der nachstehende Beitrag gibt Ihnen Aufschluss und liefert aktuelle Informationen zur Sicherheitslage in Bulgarien.

Ist Bulgarien sicher? Hintergründe und Antworten

Innenpolitische Lage – ist Bulgarien Urlaub sicher?

Als parlamentarische Demokratie herrscht in Bulgarien eine westliche und mit den Prinzipien der EU zu vereinbarende Gesetzgebung, die für eine gute Reisesicherheit sorgt. Allerdings gibt es nach wie vor große Spannungen zwischen dem politisch rechten und linken Flügel. Das schlägt sich leider auch in der Gesellschaft nieder. Immer wieder werden die heimischen Roma angefeindet, und auch Menschen mit anderer Hautfarbe sehen sich gelegentlich Konfrontationen ausgesetzt. Für Deutsche mit Migrationshintergrund ist darum Vorsicht geboten. Die Frage, ob Deutsche willkommen sind, lässt sich deshalb nicht ganz eindeutig beantworten. Grundsätzlich ist die Lage aber zumindest in den Tourismusgebieten, etwa an bulgarischen Badestränden rund ums Schwarze Meer, relativ entspannt. Laut Auswärtigem Amt liegt keine akute Reisewarnung für Bulgarien vor.

Rechtslage in Bulgarien – ist Urlaub in Bulgarien sicher?

Bulgariens Lage am Schwarzen Meer macht seine Grenzgebiete im Osten zu EU-Außengrenzen. Leider hat sich hier in den letzten Jahren ein Flüchtlingsdrama nach dem anderen abgespielt. Die örtlichen Behörden reagieren darum sehr empfindlich auf illegale Grenzübertritte. Dabei sei erwähnt, dass auch die Beihilfe zum unerlaubten Grenzübertritt schwer geahndet wird. Wer illegale Personen im Auto versteckt, dessen Fahrzeug kann als Tatwerkzeug beschlagnahmt und der Fahrer beziehungsweise Fahrzeughalter des Menschenschmuggels angeklagt werden. Das gilt auch, wenn das Reiseziel Deutschland ist. Derartige Maßnahmen werden insbesondere mit Blick auf potenzielle Terroristen, die sich unter Flüchtlingskolonnen mischen, sehr streng gehandhabt. Seit dem Terroranschlag am Flughafen Burgas im Jahre 2012 ist man besonders alarmiert. Insgesamt ist das Terrorismuspotenzial Bulgariens aber eher unbedeutend. das liegt gewiss auch an den sehr intensiven Grenzkontrollen, die neben getarnt einreisenden Terroristen auch auf übliche Kriminaldelikte wie Autodiebstahl, Drogen- und Menschenhandel abzielen. Illegale Prostitution ist in Osteuropa leider sehr weit verbreitet. Weisen Sie Angebote zu sexuellen Kontakten gegen Geld unter allen Umständen ab. Wird man in Bulgarien in ein Kriminaldelikt verwickelt, so haben die bulgarischen Behörden das Recht, Straftäter und Verdächtige mit einem Ausreiseverbot zu belegen. Dieses hält dann bis zum Abschluss der Ermittlungen an. das bedeutet, dass Sie als Urlauber, der strafrechtlich verfolgt wird, zwangsweise über mehrere Monate in Bulgarien festgesetzt werden können. Bei einem Schuldspruch wird zudem ein ein- oder mehrjähriges Wiedereinreiseverbot ausgesprochen.

Kriminalität im Bulgarien Urlaub – Sicherheit laut Auswärtigem Amt

Laut aktuellen Reise- und Sicherheitshinweisen für Bulgarien muss mit einem Übermaß an Kriminaldelikten gerade in Touristenzentren sowie deren Flughäfen und Bahnhöfen gerechnet werden. Immer wieder kommt es zu Taschen- und Fahrzeugdiebstahl, Letzteres insbesondere im Falle teurer Pkws mit ausländischen Nummernschildern. Zwar gibt es bewachte Parkplätze, auf denen allerdings keine Haftung für Autodiebstähle übernommen wird. Im Ernstfall sind Opfer hier also auf sich allein gestellt. Das Auswärtige Amt rät außerdem davon ab, unbekannte Anhalter mitzunehmen. Diese entpuppen sich nicht selten als Kriminelle, die sich durch die Anhalter-Masche Zutritt zum Auto verschaffen wollen. Mit Blick auf Taschendiebstahl wird dazu geraten, Wertsachen immer in einem Hotelsafe zu verstauen und bargeldlose Zahlungen mit der Kreditkarte vorzuziehen. Geldscheine sollten, falls nötig, immer nah am Körper, etwa in einer Jackeninnentasche, verwahrt werden. Ein Herumschlendern in der Dunkelheit wird in Bulgarien gemeinhin nicht empfohlen, auch nicht in belebten Städten. Diebe sind hier sehr findig und passen Touristen bei Gelegenheit unauffällig ab. Auch in öffentlichen Verkehrsmitteln wie dem Bus oder der Straßenbahn ist Vorsicht geboten. Laut einem Bericht der Süddeutschen Zeitung wird in überfüllten öffentlichen Transportmitteln in Sofia viel gestohlen. Bevorzugtes Diebesgut sind neben Brieftaschen auch Handys und Kameras. Halten Sie Ihre Taschen und Handtaschen also gut verschlossen und haben Sie diese immer im Blick. Auch bei inoffiziellen Wechselstuben für ausländische Währungen kann es gelegentlich zu Betrügereien kommen. Hier agieren oftmals Geldfälscher, oder es werden unverhältnismäßige Provisionsgebühren verlangt. Vergleichen Sie darum vorab Angebote und lassen Sie sich von örtlichen Informationsstellen für Touristen über seriöse Angebote beraten. Am sichersten fährt man mit offiziellen Wechselstuben in Banken und Flughäfen.

LGBT-Mitglieder und ihre Sicherheit in Bulgarien – ist es sicher nach Bulgarien zu fliegen?

Frau in Bulgarien

Erfreulicherweise geht die strenge Gesetzgebung in Bulgarien auch mit klaren Strafen gegen Diskriminierung aufgrund sexueller Orientierung einher. Zwar denkt die Bevölkerung noch nicht allzu fortschrittlich, und Intoleranz kann Betroffenen immer wieder begegnen, doch das bulgarische Gesetz findet hier eine klare Sprache. Es erlaubt sogar gleichgeschlechtliche Partnerschaften, was bedeutet, dass niemand wegen seiner sexuellen Neigung rechtlich verfolgt werden kann. Angesichts des erstarkenden Rechtspopulismus besteht in Bulgarien wie in Deutschland dennoch die Gefahr, als Homosexueller angefeindet zu werden.

Angemessenes Verhalten in Bulgarien

Die Landesmentalität in Bulgarien unterscheidet sich nur geringfügig von denen anderer europäischer Länder. Man kann anziehen, was man möchte, und wer höflich bleibt, stößt kaum auf Kommunikationsschwierigkeiten. Frauen sollten bei Übergriffen aber sofort entschieden reagieren und gegebenenfalls örtliche Sicherheitskräfte verständigen. Gerade am Strand sind vermehrt angetrunkene Männer unterwegs, die leicht bekleidete Frauen unerlaubt filmen oder bedrängen. Das muss nicht sein und ist Grund genug, um sich zu beschweren. Oben-ohne ist am Strand grundsätzlich nicht verboten, provoziert so ein Verhalten allerdings auch. Überwiegend ausländische Touristinnen zeigen sich am Strand barbrüstig und wecken so falsche Vorstellungen bei männlichen Einheimischen. Um der Sittsamkeit im Gastland Rechnung zu tragen, sollten Sie als FKK-Urlauber ausschließlich dafür vorgesehene Strände nutzen. Das gilt insbesondere für streng christlich oder muslimisch geprägte Orte Bulgariens. Wer die Baderegionen besucht, muss sich außerdem vergewissern, nur an ausgeschilderten Badeabschnitten zu baden. Denn nicht jeder Strand darf uneingeschränkt genutzt werden. Auch wird darum gebeten, den Strand sauber zu halten und nicht zu vermüllen. Als Unsitte, die in bulgarischen Hotels nicht gern gesehen wird, gilt es, mit dem Bikini vom Strand direkt an die Hotelbar zu kommen. Ziehen Sie sich vorher bitte um und wahren Sie die Hotel-Etikette.

Verkehrssicherheit und Infrastruktur in Bulgarien

Bulgariens Städte verfügen über ein gutes Bus- und Straßenbahnnetz. Regional und interregional verkehren außerdem Züge, mit denen Urlauber problemlos in jede gewünschte Richtung gelangen. Taxis müssen in Bulgarien über Preisaufkleber am Fenster der Hintertür verfügen, sodass der Fahrtarif für jeden Kunden gut ersichtlich ist. Steigen Sie niemals in ein Taxi ohne Aufkleber und vergewissern Sie sich vor Fahrtantritt noch einmal persönlich beim Fahrer über den Fahrpreis. Wenn Sie selbst mit dem Auto unterwegs sind, denken Sie bitte an die für das Fahren im EU-Ausland notwendigen Vignetten. Der deutsche Führerschein ist für das Autofahren in Bulgarien ausreichend. Das Auswärtige Amt betont, dass Bulgarien eine der wichtigsten Transitrouten für den Straßenverkehr zwischen Deutschland und der Türkei ist. Staus und lange Wartezeiten sind für die Grenzposten daher relativ üblich, und mit mehrstündigen Wartezeiten muss gerechnet werden. Das gilt insbesondere für Bulgariens Grenzen zu Serbien, Mazedonien, Rumänien in Ruse/Giurgiu und Calfat/Vidin. Gleichzeitig ist Bulgarien nicht Teil des Schengen-Raums, weshalb beim Grenzübertritt sehr sorgfältig kontrolliert wird. In der Haupturlaubszeit wird davon abgeraten, am Wochenende einzureisen, da die Staugefahr dann besonders hoch ist. Auch finden am Wochenende umfangreiche Lkw-Abfertigungen statt, die die Staus verlängern. Stattdessen werden Einreisen unter der Woche, sowie das Ausweichen auf Alternativrouten wie den Grenzübergang von Lesovo empfohlen. In starken Regenperioden drohen außerdem Staus am Grenzübergang Kapikule/Kapitan Andreevo. Er ist bei hohem Niederschlag durch Hochwasser gefährdet, deren Schäden das Verkehrsaufkommen behindern. Auch finden hier laut Auswärtigem Amt momentan größere Bauarbeiten statt, die weitere Grenzstaus begünstigen.

Zoll und Einreisebestimmungen für Bulgarien

Bulgarien

Die Vorzüge für EU-Bürger in Sachen Reisedokumente gelten auch für Bulgarien. Neben dem Reisepass bzw. Kinderreisepass ist hier auch der Personalausweis gültig, und es muss nicht extra ein Visum für den Bulgarien Urlaub beantragt werden. Allerdings müssen die Dokumente bei der Einreise gültig sein, ansonsten wird man von der bulgarischen Grenzpolizei zurückgewiesen. Wer länger als 90 Tage in Bulgarien bleibt, muss ferner eine Bescheinigung für EU-Bürger bei der bulgarischen Ausländerbehörde beantragen. Deutsch-bulgarische Kinder werden dagegen als bulgarische Staatsangehörige behandelt und fallen somit nicht unter die gültigen Reisebestimmungen. Das Mitbringen einer Vollmacht oder Sorgerechtsbescheinigung ist aber dennoch ratsam. Was die Einfuhrbestimmungen anbelangt, so ist es Urlaubern gestattet einen Geldbetrag von unter 10.000 Euro frei mit ins Land zu bringen. Alles darüber muss den bulgarischen Zollbehörden schriftlich mitgeteilt werden. Lebensmittelprodukte in geringer Menge sind zollfrei, ebenso Edelmetalle bis zu 300 Gramm, wobei für Gold und Platin eine Einfuhrgrenze von 37 Gramm, für Gold- und Platinschmuck von 60 Gramm und für Silber von 300 Gramm besteht. Urlauber, die mit Haustieren reisen, dürfen diese mitbringen, solange die Tiere ausreichend geimpft sind (vor allem gegen Tollwut) und einen entsprechenden Nachweis vom Haustier mit sich führen. Es wird ein EU-Heimtierausweis verlangt.

Genaue Inforamtionen zu den Einreisebestimmungen finden Sie im Artikel Einreisebestimmungen für Bulgarien.

Gesundheit – ist Bulgarien gefährlich?

In Bulgarien gibt es zwar keine Tropenkrankheiten, jedoch sind insbesondere an offenen Gewässern zwischen April und Oktober Zecken sehr aktiv. Eine Impfung gegen FSME und Borreliose ist darum empfehlenswert. Bei Aufenthalten in entsprechender Umgebung mit Zeckenwarnung ebenso wie nach Streifzügen durch hohes Gras und Uferwiesen sollte vorsorglich der Körper akribisch auf Zecken abgesucht werden. Haben Sie Insekten entdeckt, entfernen Sie diese bitte nicht selbst, sondern suchen Sie unverzüglich einen Arzt auf. Auch wilde Tiere sind in Bulgarien bekannte Krankheitsüberträger. Gerade die Tollwut wird immer wieder von streunenden Katzen und Hunden übertragen. Familien mit Kindern ist deshalb angeraten, die Kinder am Streicheln fremder Tiere zu hindern, so süß sie auch sein mögen.

ZU DEN BULGARIEN ANGEBOTEN

Alle Angaben ohne Gewähr. Verbindliche Informationen können nur die zuständigen Behörden der jeweiligen Länder erteilen. Bitte beachten Sie, dass sich die Lage dynamisch entwickelt und sich schnell ändern kann.

Dieser Artikel wurde zuletzt aktualisiert am 10. März. 2020.