Was kostet eigentlich die Handynutzung im Ausland? Das kommt ganz darauf an, wohin die Reise geht. Wir haben die Tarifexperten von Verivox gefragt und erklären, was Sie zum so genannten Roaming wissen sollten.

1. Roaming ohne Zusatzkosten in der EU

Seit Juni 2017 können Sie Ihren Handytarif in der EU genauso nutzen wie zu Hause, ohne Extragebühren wie bisher. Das ist in der gesamten EU sowie in Liechtenstein, Norwegen und Island möglich – bis zum endgültigen Austritt auch in Großbritannien.

2. Es gibt auch andere Angebote

Die Anbieter dürfen weiterhin mehrere Angebote für die Auslandsnutzung machen und müssen den bisher vom Kunden genutzten Tarif nicht automatisch umstellen. Roaming zu Inlandspreisen gilt nicht in allen Tarifen!

3. Woher weiß ich, wie ich abgerechnet werde?

Fragen Sie zur Sicherheit Ihren Anbieter. Ein Wechsel in den regulierten Tarif ist auch später jederzeit möglich. Der Wechsel kostet nichts extra und geht auch dann, wenn Sie schon im Urlaub sind. Die sonstigen Tarifbestandteile bleiben erhalten.

4. Sollte jeder den regulierten Tarif nutzen?

Das kommt darauf an: Wer in seinem bisherigen Tarif Sonderkonditionen für bestimmte Länder hatte, sollte abwägen, ob der bisherige Tarif günstiger ist – beides zusammen geht nicht. Im Regelfall wird der Anbieter nachfragen, was Sie möchten. Für die meisten Urlauber dürfte „Roaming zu Inlandspreisen“ aber die günstigste Wahl sein.

Unser Experten-Tipp: Fragen Sie Ihren Anbieter schon zu Hause nach den Preisen und nach möglichen Einschränkungen – und achten Sie auf die SMS, die vom Anbieter nach Grenzübertritt verschickt wird. Darin steht, zu welchen Preisen Sie telefonieren und surfen.

5. Und was gilt außerhalb der EU?

Außerhalb der EU wird nichts reguliert – etwa für die Schweiz oder die Türkei und für sämtliche Fernziele. Das kann sehr teuer werden, insbesondere beim mobilen Internet. Bis zu 20 Euro für 1 Megabyte Daten (zum Beispiel der Versand eines größeren Fotos) können fällig werden.

Unser Experten-Tipp: Mit einem passenden Datenpaket sind es im besten Fall nur 6 Cent – eine Ersparnis von über 99 Prozent. Erkundigen Sie sich bei Ihrem Anbieter – der voreingestellte Tarif ist meist sehr teuer.

6. Sonderfall Schiffs- und Flugzeugnetze

Auf Kreuzfahrtschiffen und in Flugzeugen gelten spezielle Tarife, die sehr hoch sein können – auch dann, wenn die Reise innerhalb der EU-Grenzen bleibt. Erkundigen Sie sich vorab, mit welchen Kosten Sie rechnen müssen.

7. Kostenfalle „Geister-Roaming“

Ein Sonderfall ist das so genannte Geister-Roaming: wenn Kosten fürs mobile Surfen im Ausland anfallen, obwohl das Datenroaming ausgeschaltet war. Als Ursache wird ein Übertragungsfehler in LTE-Netzen vermutet.

Unser Experten-Tipp: Sprechen Sie mit Ihrem Anbieter. Oft sind kulante Lösungen möglich, da die sehr kleinen „Geister-Datenmengen“ den Rückschluss zulassen, dass der Kunde wirklich nicht aktiv im Netz unterwegs war.

 

ZU DEN ANGEBOTEN VON WEG.DE