Vor der Küste der Florida Keys befindet sich das drittgrößte lebende Korallenriffsystem der Erde: das „Florida Keys National Marine Sanctuary“. Im Sommer dieses Jahres soll das Tauchparadies künstlich erweitert werden.

Zu diesem Zweck wird das ehemalige Transportschiff der US Air Force, die „General Hoyt S. Vandenberg“, vor Key West versenkt. Das Schiff bildet eine künstliche Grundlage für die Förderung des Korallenwachstums. Die Vielfalt der Meeresflora und -fauna des Riffs zieht seit langem Tauchliebhaber an. Das Wrack bietet nun zusätzliche Möglichkeiten zum Wracktauchen. Mit einer Länge von 160 Metern reiht es sich allerdings nur an Platz zwei der künstlich geschaffenen Riffe vor Floridas Küste ein. Weitere Wracks befinden sich vor der Küste vor Pensacola im Nordwesten Floridas (der ehemalige Flugzeugträger USS Oriskany) sowie vor den Florida Keys bei Key Largo (die USS Spiegel Grove). Die Methode des kontrollierten Schiffeversenkens gewinnt damit weiter an Bedeutung für den Umwelt- und Artenschutz, aber natürlich auch für den Tauchtourismus.

Schreiben Sie einen Kommentar