Mit Beginn des kommenden Sommerflugplans wird die Lufthansa erstmals mehr Europaflüge über ihr Drehkreuz München abwickeln als über die Basis in Frankfurt.

Insgesamt 1.740 mal wöchentlich startet ab März ein „Kranich“-Flieger im Erdinger Moos zu einer europäischen Destination, der Rhein-Main Flughafen kommt nur auf 1.680 Starts. Der Zuwachs von 180 Flügen pro Woche resultiert aus neuen Verbindungen nach Bilbao, Klagenfurt und Cluj, sowie einer Verdichtung innerdeutscher Takte. Auch nach Südeuropa und London werden mehr Flüge angeboten. Im Langstreckennetz können die Münchener unter anderem eine neue Verbindung nach Mumbai vorweisen. Der bayerische Airport profitiert dabei vom akuten Platzmangel am größten deutschen Flughafen Rhein-Main. Dort sind die Kapazitäten bereits seit Jahren restlos ausgelastet. Abhilfe soll die vierte Bahn bringen, für deren Bau es Ende 2007 grünes Licht gab. In München will man ebenfalls mit einer weiteren Startbahn auf die steigenden Passagierzahlen reagieren.

ZUM ANGEBOT

Schreiben Sie einen Kommentar