Eine umfassende Reisevorbereitung mit Kenntnissen über die Einreisebestimmungen für Kanada erlaubt Ihnen einen entspannten Start in Ihren nächsten Urlaub. Vor Abreise können Sie nochmals überprüfen, ob Sie die Reisedokumente beisammenhaben, falls Sie mit minderjährigen Kindern reisen, über zusätzliche notwendige Papiere verfügen. Bei Reisen mit Tieren müssen Sie beispielsweise Nachweise zu Alter und Impfungen Ihres Hundes erbringen. Bei der Grenzbehörde weisen Sie sich aus und machen Angeben zu mitgeführten Gütern. Danach steht Ihrem Kanadaurlaub in unberührter Natur und spannenden Städten nichts mehr im Wege.

Allgemeine Informationen zur Einreise nach Kanada

Für die Einreise nach Kanada brauchen Sie einen gültigen Reisepass. Auf der Internetseite der kanadischen Regierung finden Sie einen kurzen Fragebogen, um zu ermitteln, ob Sie am Verfahren der Electronic Travel Authorization, kurz eTA, teilnehmen können oder ein Visum brauchen. Danach wählen Sie aus der Länderliste Ihre Nation aus und erhalten detaillierte Informationen zu Ihren Einreisebestimmungen nach Kanada. Nachfolgend werden für Sie die wichtigsten Regelungen kurz aufgeführt.

Reisende aus Deutschland und den meisten europäischen Ländern müssen im Vorfeld ihrer Reise online eine eTA beantragen. Für eine entspannte Reisevorbereitung holen Sie diese idealerweise frühzeitig und bevor Sie Ihren Flug buchen ein. Teilweise kann es dabei zu Wartezeiten kommen. Jede mitreisende Person benötigt eine eigene eTA. So muss beispielsweise eine vierköpfige Familie alle vier Familienmitglieder einzeln registrieren.

Ergeht aus dem Fragebogen, dass Sie nicht am eTA teilnehmen können, brauchen Sie ein Visum für die Einreise nach Kanada. Dies betrifft vor allem Urlauber aus Ländern außerhalb Europas. Für die Ausstellung ist die kanadische Vertretung Ihres Heimatlandes zuständig. Je nach individuellen Voraussetzungen kann es vorkommen, dass Sie neben einem gültigen Reisepass zusätzliche Dokumente mitbringen müssen.

Beim Visumantrag müssen Sie beispielsweise beweisen, dass Sie genügend finanzielle Mittel für Ihren Urlaub haben. Es kann zudem vorkommen, dass von Ihnen ein Attest über Ihren Gesundheitszustand verlangt wird. Bei Besuchen von Freunden oder Verwandten ist es von Vorteil ein Einladungsschreiben mitzubringen. Bevor die kanadischen Behörden ein Visum ausstellen, möchten sie sich zudem vergewissern, dass Urlauber nach Ihrem Aufenthalt wieder aus Kanada ausreisen. Dazu könnte beispielsweise der Nachweis eines Arbeitsverhältnisses oder über Familie im Herkunftsland von Vorteil sein.

Generell kann ein Visum bequem online oder persönlich beantragt werden. Für den genauen Ablauf in Ihrem Heimatland konsultieren Sie am besten die kanadische Vertretung Ihres Landes.

Einreisestempel

Reisedokumente für Doppelbürger oder Daueraufenthalter

Für Doppelbürger ist wichtig zu wissen, dass sie nur mit ihrem kanadischen Pass einreisen dürfen. Falls Sie keinen haben, müssen Sie bei der Botschaft erst einen beantragen. Am besten informieren Sie sich bei der kanadischen Vertretung, was für Dokumente Sie in Ihrem individuellen Fall vorlegen müssen.

Daueraufenthalter reisen mit Ihrer Permanent Resident Card ein. Sollte diese während Ihres Aufenthalts außerhalb Kanadas abgelaufen sein, benötigen Sie vorübergehend sogenannte Permanent Resident Dokumente. Mit diesen können Sie wieder Einreisen und in Kanada einen neuen Ausweis einholen.

Einreisebestimmungen nach Kanada für Minderjährige

Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren unterstehen speziellen Einreisevorschriften. Diese variieren je nach dem, ob ein Kind alleine reist oder beispielsweise nur mit einem Elternteil. Neben einem gültigen Reisepass für den Minderjährigen werden daher noch weitere Unterlagen für die Reise nach Kanada benötigt. Damit soll verhindert werden, dass ein Kind ohne Zustimmung seiner Eltern einreist.

Ein alleinreisender Minderjähriger benötigt zusätzlich eine Kopie seiner Geburtsurkunde. Die Erziehungsberechtigten müssen ein Schreiben verfassen, indem sie die Reise bestätigen und dieses unterschreiben. Weiter beinhaltet dieses die Adresse und Telefonnummer der Erziehungsberechtigten sowie des Erwachsenen, der sich in Kanada um den Minderjährigen kümmert.

Unternimmt das Kind die Reise nur mit einem Elternteil, muss neben der Kopie der Geburtsurkunde noch eine unterschriebene schriftliche Erlaubnis des abwesenden Elternteils, mit dessen Adresse und Telefonnummer vorgelegt werden. Zusätzlich wird eine unterschriebene Kopie des Reisepasses oder der Identitätskarte dieses Elternteils verlangt. Bei geschiedenen oder getrennten Eltern mit gemeinsamem Sorgerecht wird zusätzlich eine Kopie des gerichtlichen Sorgerechtsbeschlusses benötigt.

Hat ein Elternteil das alleinige Sorgerecht, brauchen Sie ebenfalls eine Kopie des Sorgerechtsbeschlusses. Wenn das Kind mit dem Nichtsorgeberechtigten reist, muss dieser ein Erlaubnisschreiben des Erziehungsberechtigten mitführen. Ist ein Elternteil verstorben, sollten Sie eine Kopie der Todesurkunde mitbringen.

Wenn ein minderjähriges Kind mit seinem gesetzlichen Vertreter oder seinen Adoptiveltern reist, ist es von Vorteil eine Kopie der entsprechenden Dokumente zum Beweis vorzulegen. Bei Kindern, die mit Drittpersonen wie Paten oder Verwandten reisen, ist eine schriftliche Erlaubnis des Erziehungsberechtigen mitzubringen, zudem eine unterschriebene Kopie des Passes oder der Identitätskarte des Erziehungsberechtigten.

Moraine Lake Banff Nationalpark
Moraine Lake Banff Nationalpark

Mögliche Gründe für eine Einreiseverweigerung

Aus Gründen der Sicherheit wie Schutz vor Terrorismus, wegen Vorstrafen oder Verbindungen zum organisierten Verbrechen kann einer Person die Einreise nach Kanada verweigert werden. Die Schwere der Tat ist dabei unerheblich. Das bedeutet aber nicht, dass es Ihnen mit Vorstrafen unmöglich ist, einen Abenteuerurlaub in Kanada zu erleben. Betroffene haben nämlich die Möglichkeit einen Antrag auf Rehabilitation zu stellen.

Auch gesundheitliche Gründe können in seltenen Fällen dazu führen, dass Sie nicht nach Kanada einreisen können. Der Staat möchte die öffentliche Sicherheit gewährleisten oder sichergehen, keine massiven Kosten für einen Reisenden mit Gesundheitsproblemen übernehmen zu müssen.

Ihre Einreise kann zudem abgelehnt werden, wenn Sie über zu geringe Geldmittel für die Finanzierung Ihres Aufenthalts verfügen. Sollte sich herausstellen, dass Sie beispielsweise für den Erhalt Ihres Visums Falschangaben oder Informationen zurückgehalten haben, wird Ihnen die Einreise ebenfalls verwehrt.

Was Sie bei der Einreise nach Kanada erwartet

Bei der Ankunft in Kanada zeigen Sie einem Grenzschutzbeamten Ihren Reisepass und zusätzliche Dokumente, falls verlangt. Unabhängig davon, ob Sie mit einem eTA oder einem Visum einreisen, werden Ihnen einige Fragen gestellt. Dabei möchte sich der Beamte davon überzeugen, dass Sie zur Einreise berechtigt sind und sicherstellen, dass Sie das Land nach Ihrer angegebenen Aufenthaltsdauer wieder verlassen. Diese Unterhaltung wird höchstwahrscheinlich in Englisch stattfinden. Sollte Ihnen Französisch besser liegen, ist dies aufgrund der Zweisprachigkeit Kanadas normalerweise problemlos möglich.

Danach wird das Datum der Ausreise in Ihren Pass gestempelt oder Ihnen mitgeteilt, wie lange Sie in Kanada bleiben dürfen. Normalerweise beträgt die Dauer sechs Monate. Bei der Befragung müssen Sie wahrheitsgetreu antworten. Dabei sind Sie verpflichtet auch alle mitgeführten Güter inklusive Nahrungsmittel, Pflanzen und tierische Produkte anzugeben. Deklarieren Sie ebenfalls den Wert der mitgeführten Güter in kanadischen Dollars.

Generelle Zollvorschriften bei der Einreise nach Kanada

Alle Reisenden müssen bei Ankunft eine Karte zur Deklaration mitgeführter Güter und Devisen ausfüllen. Bis zu vier Personen aus derselben Familie können eine Karte gemeinsam ausfüllen. Wenn Sie per Flugzeug anreisen, wird Ihnen diese von den Flugbegleitern ausgegeben. Am besten packen Sie einen Kugelschreiber ins Handgepäck, damit Sie die Karte bequem vor Ankunft ausfüllen können. Reisen Sie auf dem Landweg an, folgen Sie einfach dem ausgeschilderten Weg zu den entsprechenden Schaltern. Dort geben Sie eine mündliche Wertangabe ab.

Bitte vergessen Sie bei Ihren Vorbereitungen die Einreisebestimmungen für Kanada über die Obergrenze für zollfreie Produkte nicht, denn was darüber liegt, wird teuer. Geschenke dürfen den Wert von maximal 60 CAN$ pro Stück nicht überschreiten. Alkoholische Getränke dürfen pro Person höchstens 1,5l Wein oder 1.14l Spirituosen oder 24 Dosen Bier à 225ml oder Flaschenbier bis maximal 8,5l mitgeführt werden. Ein Reisender kann zudem entweder 200 Zigaretten, 50 Zigarren oder Zigarillos und 200g losen Tabak mitbringen.

Vancouver von oben
Vancouver

Einfuhrverbote bestimmter Güter

Um die eigene Fauna und Flora vor Krankheitserregern aus dem Ausland zu schützen, gibt es für bestimmte Gegenstände und Lebensmittel Einfuhrverbote. Die kanadischen Einfuhrbestimmungen verbieten zahlreiche Lebensmittel und Gegenstände wie Fleisch, Früchte und Gemüse, Milch, Pflanzen oder Artikel aus Holz sowie Samen. Die Einfuhrverbote variieren je nach Herkunftsland und aktuellen Krankheitserregern. Die betroffenen Produkte können sich daher laufend verändern, daher ist es ratsam, wenn Sie sich vor Ihrer Abreise nach Kanada über die Produkte erkundigen, die Sie mitnehmen möchten. Dabei kann es beim Zoll auch zu Wartezeiten kommen, wenn im Profil Ihrer Trekkingschuhe noch die Erde Ihrer letzten Wanderung gefunden wird.

Die Einreise nach Kanada mit Haustieren

Gemäß den Einreisebestimmungen von Kanada müssen mitgeführte Tiere nicht in Quarantäne. Es kann allerdings durch genauere Untersuchungen zu Verzögerungen bei den Zollformalitäten kommen. Da die Inspektionsperson nicht rund um die Uhr vor Ort ist, lohnt sich eine Voranmeldung im Automated Import Reference System, um Verspätungen zu vermeiden. Bei der Reiseorganisation sollten Sie sich zudem bei Ihrer Airline erkundigen, ob Sie für Ihr Haustier zusätzliche Dokumente benötigen. Weiter sprechen Sie mit der Airline den Transport ab. Unter bestimmten Bedingungen ist es erlaubt, Tierfutter aus den Vereinigten Staaten von Amerika einzuführen. Aus anderen Ländern darf keines über die kanadische Grenze gebracht werden.

Hunde brauchen alle altersentsprechenden Impfungen und Sie müssen somit einen Beweis über das Alter vorlegen. Bei der Inspektion werden dann beispielsweise die Tollwutimpfungen kontrolliert und ob die angegebene Beschreibung mit dem Tier übereinstimmt. Danach wird es visuell auf Anzeichen von Krankheiten untersucht. Bei Bedarf wird ein Veterinär hinzugezogen oder weitere Untersuchungen vorgenommen. Für dieses Prozedere wird eine Gebühr erhoben. Falls die Bestimmungen über die Tollwutimpfung nicht erfüllt sind, müssen Sie Ihr Haustier während eines bestimmten Zeitraums impfen. Für Katzen brauchen Sie ein Zertifikat für die Tollwutimpfung in Englisch oder Französisch, unterzeichnet von einem lizenzierten Veterinär, mit Beschreibung des Tieres, Impfdatum, Name und Seriennummer des Impfstoffs sowie Wirkungsdauer der Impfung.

Verlängerung Ihres Aufenthalts in Kanada

Bei Ihrer Einreise nach Kanada erhalten Sie in der Regel eine Bewilligung für einen Aufenthalt von sechs Monaten. Wenn Ihnen das nicht reicht oder Sie eine tolle Tour durch die Wildnis machen möchten, diese aber erst ein wenig später stattfinden sollte, können Sie Ihr Visum verlängern. Wichtig dabei ist, dass Sie den Antrag idealerweise 30 Tage vor Ablauf Ihres Visums einreichen.

Es gibt zwei Möglichkeiten, wie Sie eine Verlängerung beantragen. Sie können dies online machen, vorausgesetzt Sie haben Zugang zu einem Scanner oder einer Kamera, um digitale Kopien Ihrer Dokumente zu erstellen, und eine gültige Kreditkarte. Für einen physischen Antrag finden Sie auf der Internetseite der kanadischen Regierung die Dokumente zum Herunterladen.

Während Sie auf den Entscheid der Immigrationsbehörde über die Verlängerung Ihres Visums warten, befinden Sie sich in einem Sonderstatus. Sollte es nun zu Verzögerungen in der Bearbeitung kommen und Ihr Visum läuft aus, müssen Sie das Land dennoch nicht verlassen.

KANADA URLAUB BEI WEG.DE BUCHEN