Als Mitglied der Europäischen Union hat England keine besonders strengen Einreisebestimmungen. Damit Sie bei Ihrer Anreise trotzdem keine Überraschungen erleben, ist es jedoch wichtig, dass Sie sich vorab informieren. Damit Ihre Einreise so unkompliziert wie möglich abläuft, finden Sie nachfolgend eine Zusammenfassung aller wichtigen Informationen zu den Einreisebestimmungen für England: Welche Reisedokumente Sie mitbringen müssen, ob Sie ein Visum brauchen, wie die Zollregelungen aussehen und was Sie bei den Grenzkontrollen erwartet.

Als EU-Bürger dürfen Sie jederzeit nach England reisen und sich unbeschränkt dort aufhalten. Sie brauchen dafür kein Visum. Etwas mehr Vorbereitung brauchen Sie, wenn Sie keine EU-Staatsbürgerschaft haben. Ein Tipp für jene, die oft in Großbritannien einreisen und keine EU-Bürger sind, ist der Registered Traveller Service, der eine unkomplizierte Einreise in England sicher stellt. Wenn Sie mit Ihrem Haustier einreisen, sollten Sie vorab sicherstellen, dass Sie alle benötigten Dokumente mitbringen. Ein Besuch beim Tierarzt ist vor der Reise außerdem immer empfehlenswert.

Benötigte Dokumente und Visa für die Einreise

Wenn Sie Staatsbürger der Schweiz oder eines EU- oder EWR-Landes sind, benötigen Sie für die Einreise nach England entweder einen gültigen Pass oder einen gültigen Personalausweis. Sie brauchen allerdings kein Visum und können sich für eine unbegrenzte Zeit in England aufhalten. Der Pass oder Personalausweis muss für die Dauer des gesamten Aufenthalts gültig sein.

Sind Sie kein Staatsbürger der oben genannten Länder, dann brauchen Sie ein Visum für Ihre Reise nach England. Für verschiedene Zwecke gibt es verschiedene Arten von Visa – für Sie als Urlauber ist jedoch ein einfaches Visitor’s Visa ausreichend. Auch wenn Sie aus anderen Gründen nach England reisen, z.B. aus Geschäftsgründen, aber nur einen kurzen Aufenthalt geplant haben, dann können Sie mit einem Visitor’s Visa einreisen. Normalerweise sind diese Visa für bis zu sechs Monate gültig. In Spezialfällen, wenn Sie beispielsweise eine medizinische Behandlung in England haben, kann das Visitor’s Visa auch für einen längeren Zeitraum ausgestellt werden. Laut den Einreisebestimmungen für England müssen Sie das Visum vor Ihrer Anreise beantragen – frühestens möglich ist das drei Monate vor dem Reisedatum. Beachten Sie jedoch, dass die Bearbeitung des Visums bis zur Ausstellung durchschnittlich drei Wochen dauert, planen Sie also genügend Zeit ein. Bei der Einreise mit einem Visum muss außerdem belegt werden, dass Sie innerhalb der vorgesehenen Frist wieder ausreisen. Dieser Beleg kann beispielsweise ein Rückflugticket oder eine Fahrkarte für die Ausreise sein.

Wenn Sie nicht Staatsbürger der oben genannten Länder sind und in England mit einem Anschlussflug umsteigen, brauchen Sie ein Transit Visa – auch wenn Sie den Flughafen in der Zwischenzeit nicht verlassen. Es gibt zwei verschiedene Arten von Transit Visa, je nachdem, ob Sie in England den Flughafen verlassen oder nicht. Das Direct Airside Transit Visa ist für jene, die unmittelbar weiterfliegen; das Visitor in Transit Visa erlaubt Ihnen, den Flughafen in der Zwischenzeit zu verlassen. Beide Visa sind mit Kosten verbunden: Für ein Direct Airside Transit Visa betragen die Kosten 34 Pfund, für ein Visitor in Transit Visa müssen Sie 62 Pfund bezahlen.

Reisen mit Kindern und alleinreisende Minderjährige

Grundsätzlich ist die Einreise mit Kindern problemlos. In Einzelfällen kann jedoch an der Grenze bzw. am Flughafen ein Beweis für die Verwandtschaft mit den Kindern verlangt werden. Normalerweise werden nur jene Eltern dazu aufgefordert, die Verwandtschaft zu beweisen, die einen anderen Nachnamen haben als die Kinder. Ein Beweis der Verwandtschaft kann beispielsweise eine Geburtsurkunde oder eine Adoptionsurkunde sein – oder eine andere Erklärung dafür, wieso Sie einen anderen Nachnamen haben als Ihr Kind. Alleinreisende Kinder unter 18 Jahren müssen außerdem eine Reisegenehmigung der Eltern vorweisen. Für alleinreisende Minderjährige, die keine Schweizer oder EU-Staatsbürgerschaft haben, muss beim Ansuchen für ein Visitor’s Visa außerdem erklärt werden, wie die Reise finanziert wird, wo die Person untergebracht ist und dass die Person über genügend finanzielle Mittel verfügt, um die Heimreise anzutreten.

Mit dem Registered Traveller Service schneller über die Grenze

Für Nicht-EU-Staatsbürger, die ein Visum für England besitzen und häufig in das Land einreisen, gibt es die Möglichkeit, den Registered Traveller Service zu nutzen. Dieser Service soll gewährleisten, dass die Grenze schnell und problemlos passiert werden kann: Mit dem Registered Traveller Service reisen Sie gemeinsam mit EU-Bürgern und kommen so schneller über die Grenze. Außerdem dürfen Sie das E-Passport-Gate benutzen, falls Ihr Pass einen elektronischen Chip besitzt. Zusätzlich bleibt es Ihnen erspart, bei jeder Einreise die Landing Card auszufüllen.

Sie können sich online für den Service bewerben. Dieser ist ein Jahr gültig und kostet 70 Pfund. Für die Bewerbung müssen Sie lediglich Ihre Passnummer und Ihre persönlichen Daten angeben. Um sich bewerben zu können, müssen Sie mindestens 18 Jahre alt und in den letzten 24 Monaten mindestens vier mal in Großbritannien eingereist sein. Der Registered Traveller Service rentiert sich also besonders für jene Reisenden, die oft in England ein- und ausreisen. Ein weiteres Kriterium für die Bewerbung ist, dass Sie Staatsbürger eines Landes sind, das für die Bewerbung in Frage kommt. Eine Liste dieser Länder finden Sie auf der Homepage der englischen Einreisebehörde. Der Bewerbungsprozess dauert bis zu zehn Werktage und Sie bekommen einen Teil des Geldes zurück, falls Ihre Bewerbung abgelehnt wird. Wenn Ihre Bewerbung angenommen wird, müssen Sie bei Ihrer nächsten Einreise durch die Other-Passports-Reihe gehen und einen Landing Pass ausfüllen. Nach den Kontrollen wird Ihre Mitgliedschaft bestätigt und Sie können alle Vorteile des Registered Traveller Services für das nächste Jahr nutzen. Nach Ablauf des Jahres kann der Registered Traveller Service verlängert werden. Die Verlängerung ist sogar ein wenig günstiger als die Erstanmeldung: Für ein zusätzliches Jahr zahlen Sie nur mehr 50 Pfund. Falls Sie jedoch Ihre persönlichen Daten ändern wollen, müssen Sie eine Gebühr von 20 Pfund bezahlen.

Der Registered Traveller Service wird in Großbritannien für die Flughäfen Birmingham, East Midlands, Edinburgh, Gatwick, Glasgow, Heathrow, London City, Luton, Manchester und Stansted angeboten. Auch über die Eurostar Terminale in Brüssel, Lille und Paris können Sie mit dem Registered Traveller Service einreisen.

Reisen mit Haustieren: Welche Dokumente brauche ich?

Hunde, Katzen und Frettchen dürfen in England einreisen, ohne unter Quarantäne gestellt zu werden. Die Tiere müssen allerdings einen elektronischen Mikrochip haben, um die Grenze passieren zu dürfen. Auch ein Heimtierausweis oder ein offizielles Gesundheitszeugnis eines Amtstierarztes ist für die Einreise notwendig. Nachweisen müssen Sie außerdem, dass Ihr Tier gegen Tollwut geimpft ist. In manchen Fällen wird auch ein Bluttest verlangt – das gilt jedoch nur für bestimmte Länder; für Tiere aus Deutschland, Österreich und der Schweiz wird kein solcher Test verlangt. Hunde aus allen Ländern müssen auf Bandwürmer untersucht worden sein, Pferde benötigen für die Einreise einen Pferdepass. Ihr Haustier darf außerdem maximal fünf Tage vor oder nach Ihnen einreisen – andernfalls gelten Sonderregeln, die Sie ebenfalls unter der Homepage der Einreisebehörde nachlesen können.

Zoll und Grenzkontrollen: Was darf ich mitbringen?

Großbritannien ist nur ein eingeschränktes Mitglied des Schengen-Abkommens. Das heißt, die Grundfreiheiten gelten zwar auch für England, die Grenzkontrollen fallen jedoch nicht weg und es kann zu speziellen anderen Voraussetzungen für die Einreise kommen. Nachfolgend finden Sie einen Überblick über die Waren und Güter, die nach England mitgenommen werden dürfen und jene, bei denen es Einschränkungen gibt:

Aus EU-Ländern und aus Liechtenstein, der Schweiz, San Marino, Andorra, den Kanarischen Inseln, Isle of Man und Norwegen dürfen alle Lebensmittel – Obst, Gemüse, Milchprodukte, Fisch, Fleisch und andere tierische Produkte – importiert werden. Wenn Sie aus einem Nicht-EU-Land einreisen, sind die Regeln jedoch etwas strenger: Fleischprodukte, Milchprodukte und Kartoffeln dürfen nicht nach England mitgebracht werden – außer Sie reisen aus Grönland, den Färöer Inseln oder Island an. In diesem Fall dürfen Sie bis zu 10kg dieser Lebensmittel mitbringen. Aus Nicht-EU-Ländern dürfen außerdem bis zu 2kg Obst und Gemüse eingeführt werden, solange diese im persönlichen Gepäck transportiert werden. Die Lebensmittel müssen außerdem für den Eigengebrauch bestimmt sind und dürfen keine Anzeichen von Krankheiten aufweisen. Eier, Eierprodukte und Honig dürfen insgesamt bis zu 2kg eingeführt werden. Es ist erlaubt, insgesamt 20kg Fisch oder ein einzelner Fisch mit unbegrenztem Gewicht mit über die Grenze zu bringen.

Auch Pflanzen dürfen aus allen EU-Ländern importiert werden, wenn Sie zum Eigengebrauch bestimmt sind und keine Krankheiten haben. Reisen Sie allerdings aus einem Land außerhalb der EU an, gelten strengere Regeln: Bei vielen Pflanzen ist die Einfuhr in die EU generell verboten, einige andere sind nach Gewicht und Menge beschränkt. Beispielsweise dürfen keine Kartoffeln mitgebracht werden und auch das Importieren von Auberginen ist begrenzt: Hiervon dürfen maximal 2kg eingeführt werden. In manchen Fällen dürfen Sie die Pflanzen trotzdem mitnehmen – dazu benötigen Sie jedoch eine Bestätigung über die Gesundheit der Pflanze.

Wenn Sie aus einem EU-Land einreisen, müssen Sie Bargeld nicht anmelden. Wollen Sie allerdings mehr als 10.000 Euro aus einem Nicht-EU-Land nach England mitnehmen, müssen Sie dies deklarieren. Bargeld heißt in diesem Fall: Münzen, Scheine, Schecks und traveller’s cheques. Das Formular für die Anmeldung von Bargeld erhalten Sie entweder direkt am Flughafen oder Sie laden es auf der Homepage der Einreisebehörde herunter. Falsche Angaben zum mitgebrachten Bargeld können mit mehreren Tausend Pfund bestraft werden.

Brexit – was ändert sich?

Bis zum offiziellen Ausstieg aus der Europäischen Union ist Großbritannien noch Mitglied der EU und muss weiterhin alle Rechte und Pflichten der EU-Mitgliedschaft gewährleisten. Das heißt, für Reisende und für Europäer, die in Großbritannien leben, und Staatsbürger Großbritanniens, die in anderen EU-Ländern leben, ändert sich vorläufig nichts. Alle EU-Staatsbürger dürfen sich weiterhin frei und unbegrenzt in Großbritannien aufhalten und die bisherigen Zoll- und Grenzkontrollregeln gelten weiterhin.

 

ENGLAND BEI WEG.DE BUCHEN