Das Burgenland ist anders. Das beliebte Ferienziel gilt nicht nur als das östlichste und jüngste Bundesland Österreichs. Das Burgenland ist – ganz untypisch für die Alpenrepublik – auch das flachste.

burgenland-oesterreich-wellness-natur-burgenland-ein-paradies-fuer-natur-und-wellness-fans_27768_35187

1459 Österreich, 1462 Ungarn, 1526 Österreich, 1626 Ungarn, 1919 wieder Österreich. Jede Nation hat ihr kleines Saarland und so auch unsere südlichen Nachbarn. Mehr als einmal hat das Burgenland seinen Herrscher gewechselt. Mehrere Hundert Jahre lang stritten sich Ungarn und Österreich um den schmalen Landstrich, der zwar damals schon nett anzusehen, aber wirtschaftlich relativ unbedeutend war. Der Name Burgenland erinnert noch daran, dass die Region aus vier unterschiedlichen Bezirken bestand: Pressburg, Wieselburg, Ödenburg und Eisenburg bildeten das damalige Vierburgenland.
Heute zieht es viele deutsche Urlauber ins Grenzland – erwartet werden sie von 300 Sonnentage im Jahr und einem Radwegenetz von mehr als 1000 Kilometern Länge. Auf extra ausgezeichneten Strecken können Biker hier in die Pedale treten. Der Zöberntalradweg zum Beispiel ist ideal für Familien: Von der romantisch-gotischen Ritterburg in Lockenhaus geht es leicht ansteigend nach Langeneck. Wer die Strecke meistert, erhält als Belohnung ein unvergessliches Naturerlebnis. Versprochen!

Mit weg.de ins Burgenland

Zwar ist der 38 Kilometer lange Radweg recht anspruchsvoll, am Ende der Route warten jedoch die Therme in Loipersdorf – ideal also, um nach den Strapazen sein Radl in die Ecke zu schmeißen und die Muskulatur aufzulockern. Überhaupt sind Thermalbäder das Herzstück der burgenländischen Wellness-Welt. Empfehlenswert: die Sonnentherme Lutzmannsburg Frankenau, die Burgenlandtherme in Bad Tatzmannsdorf und, speziell für Frauen ab 40, die Therme in Stegersbach. Übrigens: Bad Tatzmannsdorf ist der einzige Kurort Österreichs, der mit mehr als drei natürlichen, ortsgebundenen Heilmitteln aufwarten kann: Kohlensäure-Mineralwasser, Heilmoor und Thermalwasser.
Für Naturliebhaber gibt es im Burgenland noch ein ganz spezielles Angebot: Verschiedene Naturparks bieten einen Naturerlebnispass an. In Reisezielen wie zum Beispiel den Landseer Bergen oder in Geschriebenstein können sich Besucher einen Stempel geben lassen. Ab drei gesammelten Einträgen winkt die Teilnahme an einem Natur-Gewinnspiel. Ab zehn Stempeln erhalten Sammelfreudige eine kleine Aufmerksamkeit aus den Naturparks. Warum also noch warten?
Naturerlebnispässe sind in den burgenländischen Naturparken, bei den Tourismusinfostellen der Regionen und bei der ARGE Naturparke erhältlich.

ZU DEN ANGEBOTEN VON WEG.DE

Schreiben Sie einen Kommentar