Ausziehen verboten! Als der winzige Zweiteiler vor fast 70 Jahren von einem Automobil-Ingenieur (!) erfunden wurde, herrschte prompt an allen Stränden weltweit Bikini-Verbot. Heute kann das sexy Textilstück nicht knapp genug sein. Wir verraten Ihnen alle kuriosen Bikini-Fakten.

Bikini-Kuriositäten

Zur Kasse

Floridas Strandpolizei hat eine heikle Aufgabe: 2/3 der weiblichen Popos müssen einem Gesetz zufolge mit Stoff bedeckt sein – wer diese Maße beim Sonnenbaden nicht einhält, wird bestraft. Das wäre in Dänemark undenkbar: Hier ist Bikini- und Nacktbaden so verbreitet, dass Textilstrände extra ausgewiesen werden!

Bonds Liebling

Rund 60.000 Euro brachte der berühmte Bikini von Ursula Andress aus dem James-Bond-Streifen „Dr.No“ bei einer Londoner Auktion ein. Sean Connery kommentierte das knappe Textilteilchen seiner Kollegin damals mit den Worten: „Ein hübsches Nichts, das Sie da beinahe anhaben.“

bikini-kuriositaeten_80268_25439

Bikini-Nüsse

Bitte recht knapp: 69 Prozent der deutschen Männer fahren auf Bikinis ab, nur 23 Prozent auf „spießige“ Einteiler. Hängt das mit den Assoziationen zusammen, die die Vokabel weckt? Seinen Namen hat das Kleidungsstück nämlich vom Bikini-Atoll – wörtlich „Land der vielen Kokosnüsse“.

Bitte recht erotisch!

Das größte Bikini-Shooting der Welt fand 2007 am australischen Bondi Beach statt. Dort ließen sich insgesamt 1010 Mädchen in weißen und rosa Zweiteilern ablichten und kamen mit den freizügigen Schnappschüssen prompt ins Guinessbuch der Rekorde. Für das Shooting hatten sämtliche Life Guards kurzerhand ihre Hütten zu Umkleidekabinen umfunktioniert.

bikini-kuriositaeten_16071_35117

Gold wert

Der teuerste Bikini der Welt ging für satte 2,8 Millionen Euro über den Ladentisch. Entworfen wurde das mit unzähligen winzigen Diamanten besetzte Stück von Designer Scott Henshall, der es im September 2004 auf der London Fashion Week präsentieren ließ.

Zur Strafe

Eine damals 17-Jährige versuchte, auf dem Münchner Viktualienmarkt dem Zweiteiler zum Durchbruch zu Verhelfen – und wurde dafür böse bestraft. An drei Wochenenden musste sie wegen zuviel Freizügigkeit die Fußböden von Krankenhäusern und Altersheimen putzen.

ZU DEN BESTEN STRANDANGEBOTEN VON WEG.DE

Schreiben Sie einen Kommentar