Über 20 Jahre ist es her, dass in Berlin die Mauer fiel. Inzwischen sind auf dem früheren Todesstreifen neue pulsierende Zentren wie der Potsdamer Platz entstanden. Dank moderner Technologie können Berlin-Besucher nun ab Mai noch einmal auf den Spuren der Mauer wandeln.

Ein GPS-Multimediaguide führt zu fünf geschichtsträchtigen Orten, darunter der ehemalige Grenzübergang an der Bernauer Straße, das Brandenburger Tor und der Checkpoint Charlie. Zu jedem Punkt sind umfangreiche Informationen mit politischen und geschichtlichen Hintergründen, Zeitzeugenberichten, Bildern sowie Film- und Tonaufnahmen abrufbar. Das handliche GPS-Gerät ermöglicht es, die Punkte auf der Route in beliebiger Reihenfolge sowohl zu begehen, als auch mit dem Fahrrad abzufahren. Das Projekt wurde vom Berliner Senat gefördert und von einer Tochterfirma des amerikanischen Discovery-Konzerns entwickelt, und wird sowohl auf deutsch, als auch auf englisch angeboten. Erhältlich sind die GPS-Geräte an den jeweiligen Ausgangspunkten der Mauer-Tour wie dem Checkpoint Charlie oder dem Brandenburger Tor.

ZUM ANGEBOT

Schreiben Sie einen Kommentar